Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Prostitution nervt Seeburger
Lokales Havelland Prostitution nervt Seeburger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 15.08.2013
Kondompackungen und Feuchttücher: Das sind nur einige der Hinterlassenschaften von Prostituierten an der L 20. Quelle: Peter-Paul Weiler
Seeburg

Am Anfang waren es noch eine oder zwei, die sich verschämt in einen Einstich drückten. Inzwischen sind es bis zu acht: junge Frauen, angeblich bulgarischer Herkunft, auffällig gekleidet, Stöckelschuhe.

Die Straßenprostitution um Seeburg hat im vergangenen Jahr stark zugenommen, und die Seeburger sind wenig begeistert. Sie machen ihrem Ärger im Ortsbeirat Luft, sprechen Kommunalpolitiker auf der Straße an, auch Dallgows Verwaltungschef Jürgen Hemberger hat die Klagen schon zu hören bekommen. Das Geschäft der Damen, das zum Teil nur notdürftig versteckt in den Feldern und Waldstücken abgehandelt wird, sei widerlich, heißt es dann. Einige sagen, sie fühlen sich belästigt, andere gar bedroht, weshalb sie schon nicht mehr in den Wäldern spazieren gehen. Kindern sei das Tun der eigentümlich angezogenen Frauen zudem schwer zu vermitteln. Und was die Prostituierten nach ihrem Arbeitstag zurücklassen, fügt sich unschön in die Landschaft ein: Plastiktüten voll mit Kaffeebechern, Zigarettenschachteln, Hygienetüchern und gebrauchten Kondomen. Die Klagen münden immer wieder in der gleichen Frage: "Kann man dagegen denn nichts machen?"

Die Antwort darauf ist relativ eindeutig: Bislang nicht wirklich.

Bei diesen Kontrollen überprüfen die Polizisten, ob möglicherweise Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten vorliegen. Infrage kommen unter anderem Zuhälterei, exhibitionistische Handlungen, Erregung öffentlichen Ärgernisses, Nötigung oder auch gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Bisher haben die Beamten allerdings keine Verstöße festgestellt, heißt es von der Polizei.

Er und andere hoffen, dass sich die Lage ähnlich entwickelt wie vor fünf Jahren an der B 2 bei Michendorf. Dort zogen sich die Prostituierten nach einer Zeit wieder zurück. Das Geschäft lohnte offenbar nicht.

Von Oliver Fischer

Havelland Diesmal wird auch Mister Havelland gesucht - Schönheitswettbewerb, Ortschronik, Kinderspaß

Hartmut Schönduwe und Peter Schneider sind ein eingespieltes Team, wenn es um Feierlichkeiten geht. Derzeit machen sie in Sachen Wustermarker Brunnenfest Werbung.

14.08.2013
Havelland Asylbewerberheim wird bis 2016 auf Vordermann gebracht - Sanierung in Scheiben

Im Übergangsheim für Asylbewerber des Landkreises Havelland am Rathenower Birkenweg ist derzeit eine komplizierte logistische Operation im Gange. Das Heim, das mit 165 Personen voll belegt ist, wird saniert. Weil die Bewohner nicht einfach ausquartiert werden können, wird Schritt für Schritt saniert. Der Kreis investiert vier Millionen Euro.

14.08.2013
Havelland MAZ-Sorgentelefon: Kaum einer fährt Schrittgeschwindigkeit - Der Havelweg als Rennstrecke

Im MAZ-Sorgentelefon berichten die Leser über den Havelweg und die dortigen Rasern. Anderen Lesern ist aufgefallen, dass die Hundetoiletten in der Stadt nicht mit Plastiktüten bestückt sind. Die MAZ hat den Rathenower Stadtsprecher mit den Problemen konfrontiert.

14.08.2013