Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Arztbesuche: Görke will Bereitschaft in Rathenow
Lokales Havelland Rathenow

Arztbesuche: Görke will Bereitschaft in Rathenow

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 05.01.2021
Quelle: dpa
Anzeige
Rathenow

Der Landtagsabgeordnete Christian Görke (Linke) hat dafür plädiert, am Standort Rathenow der Havelland Kliniken einen kassenärztlichen Bereitschaftsdienst zu integrieren. Ein ähnliches Modell gibt es bereits an der Havelland Klinik in Nauen. In Rathenow und Umland wurde der kassenärztliche Bereitschaftsdienst abgeschafft. Wer hier krank wird, soll sich bei der bundesweiten Rufnummer 116 117 melden. Diese Nummer ist auch für die Vergabe von Corona-Impfterminen freigeschaltet. Darum kommt es nun auch für andere Patienten zu erheblichen Wartezeiten. „Das ist ärgerlich und frustrierend, auch für Patienten, die medizinische Hilfe in nicht lebensbedrohlichen Notfällen auf diesem Wege suchen“, so Christian Görke.

Mit der Umstrukturierung des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes im Havelland im November vorigen Jahres seien die Patienten aus dem Westhavelland in den Abend- und Nachtstunden sowie an Sonn- und Feiertagen in nicht lebensbedrohlichen Notfällen auf diese Notrufnummer angewiesen. Denn anders als für das Osthavelland gibt es im westlichen Teil des Landkreises keine Bereitschaftspraxis. Alternativ müssen die Patienten aus dem Westhavelland die Bereitschaftspraxen in Naue oder Klinikum Brandenburg an der Havel aufsuchen.

Anzeige

„Ich erwarte von den Verantwortlichen der Kassenärztlichen Vereinigung, ihre bisherige Auffassung zu überprüfen und perspektivisch auch in Rathenow eine Bereitschaftspraxis vorzuhalten, zumal dafür die Bereitschaft zur Zusammenarbeit seitens der Geschäftsführung der Havelland Kliniken vorliegt“, so Görke. Der Klinikstandort Rathenow sei als gemeinsamer Anlaufpunkt bestens geeignet, ist Görke überzeugt.

Von MAZ