Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Hoffnung auf bessere Bahnverbindung
Lokales Havelland Rathenow Hoffnung auf bessere Bahnverbindung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 02.04.2019
Kommt der schnelle Takt von Rathenow nach Berlin?
Kommt der schnelle Takt von Rathenow nach Berlin? Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Der Ausbau der Lehrter Stammbahn ist beschlossene Sache. Er ist die Voraussetzung dafür, dass auf der Linie RE 4 zwischen Rathenow und Berlin der Takt verdichtet werden kann.

Allerdings soll die ausgebaute Stammbahn erst im Jahr 2034 in Betrieb genommen werden. Stellt sich die Frage, ob Reisende aus dem Westhavelland sich so lange gedulden müssen, bis der ersehnte Halbstundentakt kommt?

Daniel Golze, Chef der Linksfraktion in Rathenow. Quelle: Uwe Hoffmann

„Wir müssen prüfen, ob es nicht möglich ist, vorher etwas zu erreichen“, sagt Daniel Golze, Fraktionschef der Linken in der Rathenower Stadtverordnetenversammlung. Es müsse ja kein durchgehender Halbstundentakt eingeführt werden, sagt er. „Drei zusätzliche Züge zu den Stoßzeiten frühmorgens würden die Situation ja schon entspannen.“

Bei der Bahn hat es immer geheißen, dass ein Halbstundentakt zwischen Rathenow und Berlin wegen des dichten Verkehrs auf der Schnellbahnstrecke Berlin – Hannover schwierig zu realisieren sei. Zwischen Nennhausen und dem Abzweig nach Ribbeck müssen die Regionalzüge über die Schnellbahnstrecke geleitet werden. Diese ist nach Auskunft der Deutschen Bahn ausgelastet. Mehr Verkehr sei dauerhaft nicht zu verkraften.

Mehr Züge morgens nicht ausgeschlossen

Allerdings will Michael Aebeloe, Referent des Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für das Land Brandenburg, nicht ausschließen, dass sich vor allem frühmorgens auf der ICE-Strecke Lücken finden lassen. Auf der Informationsveranstaltung zum Ausbau der Stammbahn Mitte März hatte Aebeloe gesagt, das müsse konkret geprüft werden.

Allerdings bedarf es dazu eines Antrages des Landes. Das bestellt den Verkehr. Wenn zusätzliche Züge gewünscht sind, müssen diese bei dem jeweiligen Verkehrsunternehmen bestellt (und bezahlt) werden. Einen konkreten Antrag gibt es noch nicht.

„Kommunen müssen Druck machen“

„Es muss einfach mehr Druck von den Kommunen aufgebaut werden“, sagt Golze. Erst wenn das Land erkennt, dass hier ein wirklicher Bedarf besteht, wird es die zusätzlichen Züge bestellen. „Die Rathenower Stadtspitze muss die Notwendigkeit eines besseren Taktes noch viel offensiver fordern, als sie es bislang tut“, sagt Golze.

„Wenn Rathenow attraktiv werden will für Menschen aus dem Großraum Berlin, die nach einem alternativen Lebensort suchen, dann muss die Infrastruktur verbessert werden“, so Golze weiter. Eine attraktive Bahnverbindung zwischen dem Westhavelland und der Hauptstadt sei einer der wichtigsten Punkte in diesem Bemühen. „Wenn wir den besseren Takt wirklich wollen, dann müssen wir dem Land so lange auf die Nerven gehen, bis er kommt“, sagt Golze.

Von Markus Kniebeler