Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Barfußpfad und Insektenhotels für den Optikpark
Lokales Havelland Rathenow Barfußpfad und Insektenhotels für den Optikpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 16.05.2019
Einweihung im Regen. Die Klasse 8d der Bürgelschule hat im Optikpark einen Barfusspfad angelegt. Quelle: Bernd Geske
Rathenow

 Die Gesamtschule Bruno H. Bürgel hat dafür gesorgt, dass der Optikpark ab sofort drei neue Attraktionen hat. Im Rahmen ihrer Unesco-Forschungstage haben Schülerinnen und Schüler in dieser Woche im Park einen Barfußpfad und zwei große Insektenhotels angelegt.

Donnerstagmittag war die Übergabe. Leider hat es dabei zeitweise in Strömen geregnet. Das konnte den Vertretern des Parks und den Jugendlichen die Laune nicht vermiesen. Schließlich ging es bei den Projekttagen um die Bewahrung einer intakten Natur und Nachhaltigkeit. Klar: Regen spielt dabei eine tragende Rolle.

Feierliche Freigabe des Bafußpfads. Quelle: Bernd Geske

Nicht weit weg von der „Strandmeile“ hat die Klasse 8d den Barfußpfad in die Erde gebracht. Schön sauber eingerahmt warten fünf Fächer auf entblößte Füße: Sand, kleine Steinchen, Tannenzapfen, Holzlatten schräg und ein Gemisch verschieden großer Steine machen blanken Sohlen nun Fühl-Angebote.

Die 8d hat sich bereits zur Pflege des Pfades verpflichtet. Demnächst soll noch eine Tafel mit Erklärungen über die gesundheitliche Bedeutung dieser Art der Sohlenmassage aufgestellt werden. Hinweisschilder zeigen bald den Unkundigen an, wo der Barfußpfad zu finden ist.

Einige Mädchen ließen es sich nicht nehmen, barfuß über den Pfad zu laufen. Quelle: Bernd Geske

Die Baubetreuung hatte Rolf Meier übernommen, Chef einer Holzbaufirma im Ruhestand. Gruppenweise hatten die Schüler mit Spaten die Grube ausgehoben, den Rahmen zusammengesetzt, gestrichen und so weiter, berichtete er. Die Schüler seien sehr fleißig und motiviert gewesen. Sie hätten viel Interesse gezeigt.

An zwei anderen Orten im Optikpark hat der Bio-Leistungskurs der 11. Klassen zwei große Insektenhotels zusammengebaut und aufgestellt. Viel Material stellte Stadtförster Thomas Querfurth bereit. Bill Neubüser, ein früherer Bürgelschüler der heute Imker ist, nahm sich die Zeit, vor Arbeitsbeginn den Jugendlichen die Rolle der Bienen und anderer Insekten in der Natur zu erklären.

Feierliche Enthüllung eines Insektenhotels. Quelle: Bernd Geske

Vor jedem Insektenhotel soll demnächst noch ein Blühstreifen angelegt werden. Bald kommen auch hier noch Erklärungstafeln für die Parkbesucher hinzu.

„Ich finde, die Schülerinnen und Schüler können extrem stolz auf ihre Arbeit sein“, lobte Kathrin Fredrich, die Geschäftsführerin des Optikparks. Alle drei Attraktionen passten sehr gut hierher. Sie verschenkte an alle Jugendlichen Beutelchen mit einem kleinen Dankeschön-Geschenk.

Optikpark-Geschäftsführerin Kathrin Fredrich befand, die Schüler könnten „extrem stolz“ auf ihre Arbeit sein. Quelle: Bernd Geske

Schon jetzt sei klar, so befand die Chefin, dass im Umfeld des Barfußpfads noch reichlich Platz sei, um diesen zu erweitern. Sie denke zum Beispiel an ein Wasserbecken. Wie ihr signalisiert wurde, kann sie hierbei weiter auf die Kooperation mit der Bürgelschule bauen. Noch andere Projekte im Park seien geplant.

Hier würden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, hat Michael Hohmann, Leiter der Bürgelschule, erklärt. Zunächst werde ein Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet in einer Art, die für die Schülerinnen und Schülern sehr anschaulich sei. Außerdem aber würden zweitens, so betonte er, die Jugendlichen mit dem Optikpark bekannt gemacht.

Parkbiber Havi ließ es sich nicht nehmen, den Barfußpfad persönlich zu testen. Quelle: Bernd Geske

„Es ist unsere Aufgabe“, sagte der Schulleiter, „die jungen Leute aufzuschließen für die Reize des Optikparks.“ Manche von ihnen würden das wunderschöne Gelände auf diese Art erst kennen lernen. Sie müssten erfahren, welch beeindruckende Natur sie vor der Haustür haben.

Von Bernd Geske

Die Grenze, innerhalb derer Geschäfte an einem verkaufsoffenen Sonntag mitmachen dürfen, ist nun für alle vier verkaufsoffenen Sonntage im Jahr gleich gesteckt. Das haben die Stadtverordneten so festgelegt.

16.05.2019

Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger ließ sich am Mittwoch ein leises „Sorry“ entlocken. Vor der Kundgebung des Bürgerbündnisses, durch die eine Jugendweihefeier gestört wurde, habe man sich nicht optimal abgestimmt.

16.05.2019

Das Bündnis für Familie im Westhavelland hat neben vielen anderen Aktivitäten seit drei Jahren auch einen Nähzirkel. Dessen Leiterin ist Karin Geisler. Vom Einkaufsbeutel bis zum Wickelrock wird alles geschneidert.

16.05.2019