Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Wut und Aggressionen wegboxen
Lokales Havelland Rathenow Wut und Aggressionen wegboxen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 12.11.2018
Catrin Seeger (r.) Leiterin des des Frauenhauses freut sich über einen Boxsack, den Janine Nizijewski von Family Fitness gespendet hat, und über Boxhandschuhe, die Kampfsportler Ali Hassan vom Athletiko Club zur Verfügung stellt.
Catrin Seeger (r.) Leiterin des des Frauenhauses freut sich über einen Boxsack, den Janine Nizijewski von Family Fitness gespendet hat, und über Boxhandschuhe, die Kampfsportler Ali Hassan vom Athletiko Club zur Verfügung stellt. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Frauen und Kinder, die in einem Frauenhaus Schutz suchen, haben Traumatisches erlebt. Sie sind auf der Flucht vor Gewalt, psychischer und physischer Misshandlung und befinden sich in einem seelischen Ausnahmezustand, der besonderer Aufmerksamkeit und Betreuung bedarf. Doch genau daran mangelt es, weiß Catrin Seeger.

Sie ist Sprecherin und Vorstandsmitglied im Netzwerk brandenburgischer Frauenhäuser und leitet gemeinsam mit Jana Reinhardt das einzige Frauenhaus im Havelland.

Seit Jahren kämpft sie um eine pädagogische Betreuung für die vielen Kinder, die für Tage, Wochen oder sogar Monate in einem Frauenhaus unterkommen.

Keine Mittel für Kinderbetreuung

Wie sehr diese fachliche Kompetenz in den Einrichtungen fehlt, erlebt Catrin Seeger tagtäglich. „Die Frauen, die zu uns kommen, stecken in einer tiefen Lebenskrise, sind oft überfordert und brauchen selbst psychologische Beratung. Die Kinder fallen dabei meist hinten runter“, so Seeger.

Mit dieser Ausnahmesituation gehen die Mädchen und Jungen sehr unterschiedlich um. Einige ziehen sich zurück, sprechen kaum und lassen den Schmerz nicht raus.

Andere wandeln das Erlebte in Wut und Aggression um, die sich nicht selten gegen die eigene Mutter, die Geschwister, andere Bewohner, Mitschüler oder gegen die Mitarbeiterinnen richtet.

Rathenower Unternehmen spendieren Boxsack und Handschuhe

„Weil wir genau das immer wieder erleben, hatte ich mir schon lange einen Boxsack gewünscht. Denn anders als im Spielzimmer können die Kinder beim Sport ihre Wut kanalisieren und ohne Folgen für Dritte rauslassen“, erklärt Seeger.

Dieser Wunsch geht nun in Erfüllung. Im Frauenhaus gibt es jetzt eine Boxecke mit Boxsack und Handschuhen, die alle Bewohner jederzeit nutzen können.

Janine Niezijewski vom Studio Family Fitness hat den Boxsack gespendet. Ali Hassan, Geschäftsführer und Trainer in der Athletiko Kampfsportschule, steuerte Boxhandschuhe bei und Sattler Frank Keiper sorgte dafür, dass der Boxsack fest und sicher hängt.

Die Frauen bekommen Training vom Profi

„Das ist wirklich eine tolle Sache für unser Haus“, freut sich Catrin Seeger. Sie hat sich als erste die Handschuhe angezogen und drauflos geboxt.

Allen Frauen und Kindern des Hauses, die sich professionelle Anleitung beim Boxen wünschen, bieten die beiden Sponsoren kostenloses Training an. „Die Arbeit, die im Frauenhaus geleistet wird, ist enorm wichtig. Deshalb unterstützen wir das sehr gern.

Ich denke der Sport ist ein gutes Mittel, um das Selbstvertrauen zu stärken und sich von belastenden Gefühlen zu befreien“, sagt Ali Hassan. Janine Niezijewski weiß, dass das auch fürs Tanzen gilt. Seit 2013 unterstützt sie mit ihrem Team das Frauenhaus bei der Tanzaktion One Billion Rising gegen Gewalt an Frauen.

Von Christin Schmidt