Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Die Bienen sind gut durch den Winter gekommen
Lokales Havelland Rathenow Die Bienen sind gut durch den Winter gekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 18.03.2019
Bienen sind bereits jetzt auf Frühjahrsblüher aus. Quelle: Peter Geisler
Rathenow

Die Bienen summen wieder und sie starten auch schon ihre ersten Ausflüge zu den Pollen von Haselnuss und Weide. Die Pollenkörnchen werden von den Bienen mit ihren Hinterbeinen und mit Hilfe von Speichelabsonderungen und etwas Honig oder Nektar zu einer Kugel gedreht und in den Bienenstock gebracht.

Geringere Ernte

Ohne diese Pollen wäre die Brut im Bienenvolk nicht überlebensfähig. Pollen sind das wichtigste Nahrungsmittel der Bienen, noch vor dem Honig. Bienen sind enorm wichtig für die Natur, denn viele Pflanzen sind von ihrer Bestäubung abhängig. Die Ernten von Obstbäumen und Ölfrüchten würden um ein Vielfaches geringer ausfallen ohne die Bestäubung der Bienen.

Über die Wintermonate gab es seit einigen Jahren für die Imker immer wieder sehr hohe Verluste bei den Bienenvölkern. In diesem Frühjahr können die Imker durchatmen und mit den Vorbereitungen für die Saison beginnen. „Die Bienen sind relativ gut durch den Winter gekommen“, sagt Enrico Lange, Vorsitzender des Imkervereins Rathenow und Umgebung.

Enrico Lange  ist seit fünf Jahren Vorsitzender des Imkervereins Rathenow und Umgebung. Quelle: Norbert Stein

Ihm seien von den derzeit 42 Imkern im Verein keine größeren Verluste bekannt, so Lange. Auch die Mitgliederzahl im Verein sei konstant. Allerdings sind die Zeiten vorbei, zu denen sich Hobbyimker um 20 und mehr Bienenvölker kümmerten. „Dafür hat kaum noch jemand Zeit“, erklärt der Vereinsvorsitzende.

Durchschnittlich hat jedes Vereinsmitglied heute zehn Bienenvölker. Enrico Lange selbst hat in seinem Garten im südlichen Stadtteil von Rathenow 13. Im Jahr 2018 fiel die Honigernte unterschiedlich aus. Die Robinie und der Raps sorgten für gute Erträge. Die Linde bescherte den Imkern aufgrund der langen Trockenheit allerdings deutliche Ausfälle.

Durchschnittliches Jahr

Insgesamt sei 2018 mit etwa 30 Kilogramm Honig je Bienenvolk doch noch ein durchschnittliches Erntejahr gewesen, resümiert der Vereinsvorsitzende mit dem Wunsch für ein ertragreiches 2019. Der Imkerverein engagiert sich dafür, dass das Interesse an Bienen wieder größer wird.

Die 2019 auslaufende Schülerfirma „The Bee-holders“ (Bienenhalter) des Jahngymnasiums sei ein sehr erfolgreiches Projekt gewesen, so der Vorsitzende. „Der Imkerverein ist an einer Weiterführung der Firma mit neuen Schülern interessiert und würde auch wieder die fachliche Betreuung sichern.“ Vereinsmitglieder haben zudem den Imkerkurs der Volkshochschule Havelland geleitet.

Schaukasten mit Bienen. Quelle: Norbert Stein

Positiv bewertet Enrico Lange auch eine Beratung beim Kreisbauernverband Havelland mit den Ziel, Feldränder so zu gestalten, dass wieder mehr Bienen dort hin kommen. Auch die Initiativen für Blühstreifen sieht der Imkerverein positiv.

Wichtig sei aber, so Lange, solche Flächen zeitlich gestaffelt anzulegen, damit die Bienen auch über das Frühjahr hinaus, also im Sommer, Nahrung finden. Die Mitglieder des Imkervereins treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und werden 2109 wieder die Belegstelle Hohenheide zur Begattung von Bienenköniginnen betreuen.

Im Optikpark

Zur Saisoneröffnung im Optikpark am 21. April wird sich der Verein mit einem Informationsstand präsentieren und auch den Tag des Imkers gestaltet der Verein wieder im Optikpark.

Von Norbert Stein

Sein zehnjähriges Bestehen feiert das Bündnis für Familie Westhavelland. Es ist gegründet worden, um generationsübergreifend die Familien in den Mittelpunkt zu stellen. Ein großes Netzwerk ist entstanden.

18.03.2019

Das Bündnis für Familie Westhavelland feiert bald sein zehnjähriges Bestehen. Es hat Gedanken in die Region getragen, die nicht hoch genug geschätzt werden können.

18.03.2019

Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Martin Gorholt, zeichnet an diesem Mittwoch Rayk Sommer als „Ehrenamtler des Monats“ März aus. Der Notfallsanitäter engagiert sich für den Arbeiter-Samariter-Bund und die Freiwillige Feuerwehr.

18.03.2019