Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Flächenbrand und Verkehrsunfall
Lokales Havelland Rathenow Flächenbrand und Verkehrsunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 27.06.2019
Am Ortsrand in Richtung Göttlin musste ein Getreidefeld gelöscht werden. Quelle: Kay Harzmann
Rathenow

 Die Anwohner der Straße „An den Erbsländern“ kamen mit dem Schreck davon. Der saß ihnen gehörig in den Knochen und auch am Tag nach dem Flächenbrand auf einem Feld direkt neben den Häusern werden die Bewohner unruhig. „Was ist, wenn so etwas wieder passiert?“, fragt eine Anwohnerin am Mittwoch, nachdem die Feuerwehr die Löscharbeiten beendet hatte.

Zwei Einsätze hat die Freiwillige Feuerwehr Rathenow kurz hintereinander am Mittwochabend.

Es war gegen 16.30 Uhr am Mittwoch, als plötzlich beißender Rauchgeruch die heiße Luft in der Stadt Rathenow erfüllte. Wenig später heulte die Sirene und die Feuerwehr rückte aus. Auf einem Feld hinter der Straße „An den Erbsländern“ brannte eine große Fläche. Wie sich herausstellte, hatte eine Erntemaschine, die heiß gelaufen war, das Feuer entzündet. Neben der Feuerwehr Rathenow wurden Wehren aus dem Amt Nennhausen und aus der Stadt Premnitz alarmiert.

„Wir haben gesehen, wie der Mähdrescher auf dem Feld unterwegs war“, sagte die Anwohnerin. „Plötzlich hatte er Feuer gefangen.“ Wie nahe die Flammen gekommen waren, verraten die Spuren auf dem Grundstück der Anwohnerin. Ein Rasenstück und ein Teil der Hecke waren bereits verkohlt. Die Feuerwehr musste keine Anwohner evakuieren.

Hydranten angezapft

Nachdem die Flammen erstickt waren, begannen die Wehrleute damit, das Feld abzuharken. Eine Herausforderung war, die Schlauchleitung von den Hydranten zum Einsatzort zu verlegen. Noch an der Göttliner Chaussee wurde ein Hydrant angezapft, ebenso in der Straße „An den Erbsländern“ und im „Bullenwinkelweg“. „Wir waren mit rund 70 Leuten vor Ort“, sagte Jörg Eichmann.

Eine andere Schwierigkeit war für die Wehrleute der starke Wind. Der blies heftig aus Nordost und sorgte dafür, dass sich das Feuer rasend schnell ausbreitete.

Fahrzeuge müssen warten

Richtung Göttlin und in der Straße „An den Erbsländern“ durften während des Einsatzes und auch in der Zeit danach keine Autos fahren. Sie mussten umkehren oder bis auf weiteres warten. Wie Stadtbrandmeister Jörg Eichmann sagte, gab es vier Verletzte. Gegen 18 Uhr rückten die Feuerwehrfahrzeuge zum Teil ab.

Vor Ort war auch Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger. Er zeigte sich zufrieden mit dem schnellen und umsichtigen Handeln der Feuerwehr. „Wieder einmal hat die Wehr gezeigt, wie schnell sie vor Ort ist, um Schlimmeres zu verhindern.“ Beeindruckend sei auch die Zusammenarbeit der Wehren aus den verschiedenen Kommunen gewesen.

In der Ernte kein Einzelfall

Feldbrände, wie das Feuer am Mittwoch, sind in der Erntezeit kein Einzelfall. Immer wieder laufen Erntemaschinen heiß und entzünden das trockene Getreide. Kommt dann noch Wind auf, wie am Mittwoch, kann es gefährlich werden. Die Besatzungen der Mähdrescher sind in der Regel mit Feuerlöschern ausgerüstet, um kleine Brände selbst zu löschen. Zur Ruhe kam die Feuerwehr nicht. Gegen 21 Uhr wurde erneut Alarm ausgelöst.

Pkw überschlägt sich

Die Nachbereitung des Brandeinsatzes lief noch, sagt Jörg Eichmann, da habe es um 21.21 Uhr einen neuen Alarm gegeben. Ein Pkw, der die L 96 befuhr, war zwischen Steckelsdorf und Abzweig Großwudicke von der Fahrbahn abgekommen. Die Ursache war ein geplatzter Reifen.

Das Auto überschlug sich und blieb im Straßengraben liegen. Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt. Er konnte aus eigener Kraft das Fahrzeug verlassen, weil sich dessen Fahrertür während des Unfalls geöffnet hatte. Er wurde am Unfallort von Rettungskräften versorgt.

Ende gegen 23 Uhr

Im Einsatz waren hier 17 Feuerwehrleute aus Rathenow und Steckelsdorf. Die Leitstelle alarmiert die Feuerwehr, falls technische Hilfeleistung gebraucht wird oder Betriebsstoffe ausgelaufen sind. Der Einsatz war gegen 23 Uhr abgeschlossen.

Am Dienstag und Mittwoch waren keine Feuerwehrleute mehr eingesetzt bei der Suche nach Uwe T., der noch immer vermisst wird. An den Tagen zuvor waren sie stets dabei gewesen.

Von Joachim Wilischund Bernd Geske

Zu einen Flächenbrand auf einem Feld zwischen Göttliner Chaussee und der Straße „An den Erbsländern“ in Rathenow wurden am späten Mittwochnachmittag die Feuerwehren aus den Städten Rathenow und Premnitz sowie dem Amt Nennhausen gerufen. Es gab vier Verletzte.

26.06.2019

Auch vier Tage nach dem Verschwinden von Uwe T. fehlt von dem 79-Jährigen jede Spur. Mit einer Drohne und Booten setzten Polizei, DLRG und Feuerwehr die Suche bis Dienstagabend fort.

26.06.2019

Der Sommer ist da und das Westhavelland schwitzt. Unter der Hitze haben am Mittwoch, dem bisher wohl heißesten Tag des Jahres, viele Menschen aus der Region gelitten. Sie machen aber das Beste daraus. Zumal Katastrophenmeldungen bisher ausbleiben.

26.06.2019