Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Fröhlicher Sprung ins neue Jahr
Lokales Havelland Rathenow Fröhlicher Sprung ins neue Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 01.01.2019
Hell leuchteten die Silvester-Raketen gegen Mitternacht über dem Märkischen Platz. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

Auch im Jahr 2018 feierten viele Rathenower wieder ausgelassen in den Gaststätten der Stadt in das neue Jahr hinein. Das diesjährige Motto im Havelrestaurant „Schwedendamm“ stand, nach mehreren Reisen rund um die Welt in den vergangenen Jahren, diesmal ganz im Zeichen des Bundeslandes Bayern.

So präsentierte sich auch das Buffet mit bayrischen Schmankerln, wie deftigem Schweinsbraten, aber auch mit Flädle-Suppe und Käs’spätzle sowie verschiedenen Wurstsalaten. Allerdings kamen nur wenige Gäste in der zünftigen bayerischen Tracht. DJ Balou sorgte nach dem Buffet für die richtige Musik zum Tanzen.

In vielen Gaststätten und mit viel Feuerwerk haben die Rathenower den Jahreswechsel gefeiert.

Auch in der „Taverna Syrtaki“ begrüßten die Gäste das neue Jahr tanzend. Viele Freunde feierten gemeinsam. „Seit mindestens acht Jahren feiern wir mit drei, vier befreundeten Paaren jedes Jahr Silvester hier gemeinsam in der griechischen Gaststätte“, erzählt Uta Dreblow-Pultermann. „So sind wir jedes Mal eine ausgelassene Runde und tanzen, als gebe es kein Morgen.“

Zu Besuch aus Buxtehude

„Dazu kommen wir jedes Jahr immer wieder gern aus unserer jetzigen Heimat Buxtehude für ein paar Tage nach Rathenow“, erzählen die gebürtigen Rathenower Heike und Andy Gemballa, die im Jahr 1990 ihre Heimat nach Norddeutschland verließen. In der Gaststätte „Zur alten Schmiede“ zählte ein Countdown die letzten Stunden bis Mitternacht herunter.

Im Blauen Saal des Kulturzentrum feierten in diesem Jahr weniger Rathenower als in den Jahren zuvor. Viele waren wohl, auf Grund des vor wenigen Wochen plötzlich geschlossenen Restaurants „Harlekin“, verunsichert. Für das leckere Buffet aber sorgte, wie schon bei verschiedenen Veranstaltungen der letzten Wochen im Haus, das Team des Rathenower Restaurants „Zum alten Hafen“.

Musik mit Konserve und Gitarre

Und so feierten auch die Silvestergäste im Kulturzentrum ausgelassen. Für Musik aus der Konserve, aber auch mit Live-Einlagen zu Gitarre und Keyboard, sorgte der Berliner DJ Andy Sommer. Auch der „Alte Hafen“ feierte in seinen Räumen den Jahreswechsel mit vielen Gästen.

Das Wetter war beim Wechsel zum neuen Jahr zunächst recht mild, leichter Sprühnebel-Regen setzte erst in den Nachtstunden ein. Bereits ab zirka 20 Uhr knallte es überall in Rathenows Straßen und immer wieder stiegen Raketen auf.

Der Trend der letzten Jahre zu mehr Feuerwerks-Batterien war auch in Rathenow deutlich zu spüren. Viele Menschen trafen sich gegen Mitternacht auf dem Märkischen Platz, um das neue Jahr mit ordentlich Knallerei und Feuerwerkseffekten zu begrüßen. Nach Mitternacht trafen sich die jüngeren Rathenower zum „Finale 2018“ in der Musikbrauerei. Bis in die Morgenstunden legten drei DJs auf zwei Floors auf.

Elf Einsätze für die Feuerwehr

Für die Rathenower Feuerwehr gab es, nach der ruhigen Silvesternacht des letzten Jahres, in der diesjährigen Silvesternacht elf Einsätze, wie Ortswehrführer Oliver Lienig berichtete. Um 0.43 Uhr musste ein durch eine quer geschlagene Rakete ausgelöster Brand auf einem Balkon in der Curlandstraße gelöscht werden. In den Straßen brannten mehrere Mülltonnen und auch brennende Feuerwerksbatterien wurden gelöscht. Den letzten Alarm gab es 1.52 Uhr: 15 Meter brennende Hecke in der Eulerstraße.

Für die Menschen in den Dörfern des Amtes Nennhausen wäre der letzte Tag des Jahres auch fast unbequem geworden. Eine ausgefallene Pumpe sorgte dafür, dass es zur Mittagszeit – allerdings nur für zirka eine halbe Stunde – kein Trinkwasser gab.

Letzter Tag des Jahres seit 1582

Der Tag des Heiligen Silvester I., seit 813 Namenstag des Papstes in Rom 314 bis zu seinem Tod am 31. Dezember 335, wird erst seit 1582 als letzter Tag des Jahres bei uns gefeiert. Durch die Gregorianischen Kalenderreform wurde dieser vom 24. auf den 31. Dezember verlegt. Im alten Rom feierte man das Neujahrsfest, mit der Verlegung vom 1. März 153 vor Christus erstmals am 1. Januar.

Muslime und andere Kulturen der Welt führen noch heute insgesamt über 20 Kalenderrechnungen mit den verschiedensten, über das gesamte Jahr verteilten Daten für den Jahreswechsel. Chinesen, wie auch Vietnamesen, feiern ihr Neujahrsfest am 5. Februar 2019. Das Jahr des Erd-Schweins löst dann das des Erd-Hundes ab.

Von Uwe Hoffmann

Kurz nach 0 Uhr kam es in der Neujahrsnacht zu einem Balkonbrand in der Curlandstraße 41. Die Feuerwehr war schnell zur Stelle und hat Schlimmeres verhindert. Insgesamt hatte sie in der Nacht elf Einsätze.

01.01.2019

Fünf Ehrenamtler, die Grundschülern helfen, Aggressionen abzubauen, fühlten sich von ihrem Träger im Stich gelassen. Doch dann wurde ihnen am Jahresende doch noch die vermisste Anerkennung zuteil.

30.12.2018

Der Weg war nicht frei von Hindernissen, doch jetzt ist es amtlich: Im Januar beginnt der Umbau des ehemaligen Rathauses in der Jahnstraße 34 zu einem Schulhort. Noch in diesem Jahr soll alles fertig werden.

30.12.2018