Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Fünf junge Wölfe auf dem Truppenübungsplatz
Lokales Havelland Rathenow Fünf junge Wölfe auf dem Truppenübungsplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 11.07.2018
Vier junge Wölfe wurden von der Fotofalle erfasst, ein fünfter kam kurz danach auf ein anderes Bild. Quelle: fotos: Bundesforst
Rathenow/Klietz

 Die Vermutung gibt es schon ein paar Wochen, jetzt ist der Beweis da. Auf dem Truppenübungsplatz Klietz, dessen eine Seite bis nahe an Rathenow reicht, hat ein Wolfsrudel auch in diesem Jahr wieder Junge bekommen.

Birgit Büttner, die Wolfsbeauftragte für den Truppenübungsplatz, hat dieser Zeitung mehrere Aufnahme einer Fotofalle zur Verfügung gestellt. Auf einem Bild sind – zwar leider nur von hinten – vier noch sehr junge Wolfswelpen in Bewegung zu erkennen. Wie Birgit Büttner berichtet, ist auf einer kurz danach gemachten Aufnahme noch ein weiteres Jungtier zu sehen. Da es unwahrscheinlich ist, dass ein Jungtier aus der Vierergruppe sehr schnell hinten um die Kamera herum gerannt ist, um gleich noch einmal in der gleichen Richtung durch die Fotofalle zu laufen, darf man von wenigstens fünf Jungtieren ausgehen.

Anfang Juni war ein einzelnes Junges mit einem Alttier fotografiert worden. Quelle: Bundesforst

Die Aufnahmen stammen von Ende Juni. Auf einem Foto von Anfang Juni war schon einmal ein Jungtier zu sehen gewesen.

Die Stelle in einem Waldstück auf dem Truppenübungsplatz, an der die Fotos gemacht worden sind, ist ein besonderer Anziehungspunkt für wilde Tiere – und auch für Wölfe. Dort befindet sich eine Wasserstelle. Nun ist es durchaus so, dass sich angesichts der seit Monaten anhaltenden Trockenheit auch dort kein Wasser auf natürlichem Wege von allein im Bereich der Erdoberfläche gesammelt hat.

Treff am Löschwasserteich

Es handelt sich vielmehr um eine schon vor über 30 Jahren dort von Menschenhand angelegte Löschwasser-Entnahmestelle. Dort wird ebenfalls von Menschenhand das Wasser von Zeit zu Zeit nachgefüllt. Deshalb hat sich der Bereich dieser Wasserstelle natürlich dafür angeboten, eine von mehreren automatischen Fotofallen auf dem Truppenübungsplatz dort zu installieren.

Stets Ende April/Anfang Mai werden hierzulande bei den Wölfen die Jungen geboren. Deshalb beginnt beim Wolfsmonitoring das neue Jahr stets am 1. Mai. Da die Jungen auf dem Foto dem Augenschein nach um die acht Wochen alt sind, passt das genau zum natürlichen Reproduktionsrhythmus.

Wolfsbeobachtungen seit 2011

Erstmals ist ein Wolf auf dem Truppenübungsplatz Klietz im Jahr 2011 nachgewiesen worden.

Den ersten Nachweis für Wolfsjunge, die auf dem Truppenübungsplatz zur Welt kamen, gab es 2016. Sieben Junge wurden gezählt.

Im Dezember 2016 hat es in Rathenow-West an zwei Tagen mehr als 30 Wolfssichtungen gegeben.

Es handelte sich um mindestens zwei Wölfe, vermuten Beobachter, weil einzelne Tiere fast zeitgleich an verschiedenen Orten gemeldet wurden.

Für 2017 ist auf dem Platz die Geburt von drei Wölfen nachgewiesen.

Für 2018 geht man bislang von fünf neu geborenen Wölfen aus.

Für Birgit Büttner steht demnach fest, dass ein schon längere Zeit auf dem Truppenübungsplatz lebendes Wolfspaar nunmehr zum dritten Mal hintereinander Junge bekommen hat. Im Jahr 2016 war zum ersten Mal dort Wolfsnachwuchs nachgewiesen worden. Es waren sieben Junge auf die Welt gekommen. 2017 waren für das gleiche Paar von Alttieren drei Junge festgestellt worden. Falls künftige Aufnahmen nicht noch mehr Welpen zeigen sollten, kann man für 2018 von fünf Jungtieren ausgehen.

Es ist bei den Wölfen üblich, dass vom Nachwuchs des Vorjahres stets einige halbwüchsige Tiere beim Rudel bleiben, um bei der Nahrungsversorgung der frisch geborenen Welpen zu helfen.

30 Wolfssichtungen an zwei Tagen

Wölfe im jugendlichen bis jungerwachsenen Alter verlassen das Rudel auch mal für kürzere Ausflüge oder sie gehen gleich weit fort. So gilt als wahrscheinlich, dass es Wölfe vom Truppenübungsplatz Klietz waren, die an zwei Tagen im Dezember 2016 in Rathenow-West gesehen wurden. An diesen beiden Tagen hatte es dort über 30 Wolfssichtungen gegeben.

Weil mehrmals ein einzelnes Tier fast zeitgleich an unterschiedlichen Orten gesehen wurde, geht man davon aus, dass zu dieser Zeit wenigstens zwei Wölfe dort unterwegs waren. Ihr teils recht respektloses Verhalten gegenüber Menschen lässt vermuten, dass es sich nicht um Alttiere, sondern Jährlinge handelte, die noch neugierig sind. Die erste Wolfssichtung auf dem Truppenübungsplatz gab es 2011.

Schon Anfang Mai dieses Jahres hatte die Wolfsbeauftragte Birgit Büttner von dem begründeten Verdacht berichtet, dass auf dem Platz wieder junge Wölfe auf die Welt gekommen sind. Es hatte nur noch keine handfesten Fotonachweise gegeben. Seit 2017 hatten Waldarbeiter immer wieder von einem großen starken Rüden berichtet. Das ließ vermuten, dass das Paar auf dem Platz geblieben war. Außerdem hatte die Menge der Rotwildkälber enorm abgenommen, was nur durch ein Wolfsrudel zu erklären ist.

Von Bernd Geske

Die Niederlage der russischen Nationalelf war eine bittere Enttäuschung für unsere Autorin. Wie man mit einem solchen Misserfolg umgeht und ein guter Verlierer ist, will sie nun von Russland lernen.

11.07.2018

Den Optikpark kennen sicher viele MAZ-Leser ganz genau. Seit Anbeginn ist die Märkische Allgemeine exklusiver Print-Medienpartner des Optikparks. Nun bieten MAZ und Optikpark Exklusivführungen an.

11.07.2018

Kathrin Fredrich führt ab dem 1. Januar die Geschäfte im Optikpark Rathenow und löst dann endgültig das derzeitige Führungsduo Elfie Balzer und Joachim Muus ab. Fredrich leitet derzeit das IHK-Regionalcenter.

11.07.2018