Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Gemeindehaus Neue Schleuse hat Geburtstag
Lokales Havelland Rathenow Gemeindehaus Neue Schleuse hat Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 14.08.2019
Reiner Schirrmacher, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates, vorm Eingang zum Gemeindehaus Neue Schleuse. Quelle: Norbert Stein
Rathenow

 Der Veranstaltungsraum im evangelischen Gemeindehaus Neue Schleuse wurde renoviert. Freundlich, hell und einladend ist der Raum geworden. Und auch die Außenanlage ist einladend.

Errichtet wurde das Gemeindehaus in der Gebhardtstraße 40 im Jahr 1929 als schlichter Backsteinbau. Auf einen Kirchturm musste die damals selbstständige Kirchengemeinde Neue Schleuse verzichten, weil sie das Geld dafür nicht hatte. Auch die Gemeinde hatte 1923 mit der Inflation ihre Ersparnisse verloren.

Wechselvolle Geschichte

Die wechselvolle Geschichte von Steckelsdorf, Neue Schleuse und Rathenow hat maßgeblich auch die Entwicklung der Kirchengemeinde geprägt. Im Jahr 2001 schlossen sich die Christen aus dem westlichen Stadtteil von Rathenow mit den Kirchengemeinden Großwudicke, Steckelsdorf, Buckow, Göttlin und Grütz zusammen und bilden seither gemeinsam die Evangelische Hoffnungskirchengemeinde im Elb-Havel-Winkel.

Katrin Brandt ist die Gemeindepfarrerin. Am 31. August feiern die evangelischen Christen in Rathenow West in der Gebhardtstraße 90 Jahre Gemeindehaus Neue Schleuse.

90 Jahre alt, aber noch gut in Schuss: Das Gemeindehaus. Quelle: Norbert Stein

„Es wird sicherlich eine schöne Veranstaltung mit hoffentlich vielen Besuchern“, sagt Reiner Schirrmacher. Er ist Vorsitzender des Gemeindekirchenrates und hat sich in Vorbereitung auf das Fest natürlich auch mit der Geschichte beschäftigt, und die reicht weit zurück in die Zeit vor dem Gemeindehaus.

Am Anfang stand eine Katastrophe

Begonnen hat alles mit einer Katastrophe. Am 6. Mai 1819 vernichtete ein Großfeuer Steckelsdorf samt Kirche. Auch der Bauer Christian Gebhardt verlor sein Hab und Gut. Er baute ein neues Anwesen auf, so entstand Gebhardtshof.

1893 übernahm Amtmann Otto Seeger den Hof. Von 1987 bis 1901 wurde die Rathenower Hauptschleuse gebaut. Es begann die Besiedlung von Neue Schleuse.

Im Jahr 1910 wurde Neue Schleuse eine selbstständige politische Gemeinde (1950 erfolgt die Eingemeindung nach Rathenow). Zwei Jahre später bekam Neue Schleuse das erste Kirchenbuch und wurde schließlich 1927 auch selbstständige Kirchengemeinde.

Das freistehende Geläut mit drei Glocken auf dem Hof des Gemeindehauses. Quelle: Norbert Stein

Nicht lange danach beschloss die Kirchengemeinde den Bau eines Gemeindehauses. Am 3. Juni 1929 wurde der Grundstein gelegt und am 8. Dezember desselben Jahres wurde das Gemeindehaus eingeweiht.

Am 31. August wird gefeiert

Geschichten rund um Neue Schleuse werden auch beim Fest zum 90jährigen Bestehen des Gemeindehauses am 31. August erzählt.

Der Tag beginnt um 10. 30 Uhr mit einem Festgottesdienst. Nach einem Mittagsimbiss erwarten die Besucher Anekdoten aus Neue Schleuse, Theater und ab 13.30 Uhr ein Markt der Möglichkeiten mit vielseitigen Angeboten.

Kremserfahrten durch Neue Schleuse, offenes Singen, Kuchenbuffet,Tombola sowie Spiel und Spaß für Kinder sorgen werden am 31. August für ein abwechslungsreiches Fest in der Gebhardtstraße 40 sorgen.

Von Norbert Stein

Das alte Möbellager hinter dem Geschäftssitz der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Rathenow wird abgerissen. Die Freifläche soll den Mietern zugute kommen, die in den neuen Block in der Fehrbelliner Straße ziehen. Der Bau beginnt im September.

14.08.2019

Drei Jugendarbeiter werden in der Stadt Rathenow mit Geld aus dem Kreisprogramm „Offene Jugendarbeit“ beschäftigt. Im Havelland sind es insgesamt zehn. Nun streicht der Kreis das Geld. Kommunalpolitiker befürchten, dass auch andere freiwillige Förderprogramme betroffen sind.

14.08.2019

Für viele Kreistagsabgeordnete dürfte das ein ungewohntes Gefühl sein. Der Rotstift muss an freiwilligen Förderprogrammen des Kreises angesetzt werden. Zu erwarten ist eine lebendige aber auch emotionale Debatte zur Jugendarbeit.

14.08.2019