Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Großer Briefmarken- und Münztausch im Kulturzentrum
Lokales Havelland Rathenow Großer Briefmarken- und Münztausch im Kulturzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 22.04.2019
Fachgespräch zweier Briefmarkensammler. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

Zur ihrer traditionellen Tauschbörse am Karfreitag trafen sich die Philatelisten und Numismatiker der Region auch in diesem Jahr wieder im Blauen Saal des Kulturzentrums. An den Tischen präsentierten Sammler von Briefmarken, Münzen, Militaria, Orden und Postkarten ihre heiß begehrten Sammelobjekte.

Fester Termin im Kalender

Zu ihnen gehörte auch Jürgen Mai von der Fachgruppe Philatelie des Kulturbundes. Der Premnitzer organisiert jedes Jahr die Philatelie- und Numismatiktauschbörse. Auch wenn das Hobby, Briefmarken und Münzen zu sammeln, immer weniger Anhänger findet, ist die Rathenower Tauschbörse für einige Rathenower und Westhavelländer ein fester Termin in ihrem Kalender.

Gern stöbern sie in den Sammelalben und Schuhkartons nach fehlenden Objekten. Heimatfreunde, die in ihrem Dorf auch die Chronik führen, sind immer auf der Suche nach einem seltenen Postkartenmotiv, das ein Motiv, wie ein altes Herrenhaus oder eine Wirtschaft zeigt, die seit Jahrzehnten schon nicht mehr existiert.

Suche nach alten Dorfansichten

Neben vielen eher älteren Havelländern interessierten sich aber auch jüngere Menschen für die Geschichte ihres Ortes. So stöberte Paul Schönfeld an den Ständen mit den Postkarten und suchte alte Ansichten des Dorfes Mützlitz. Der Mittzwanziger lebt inzwischen in Rathenow – zusammen mit seiner Freundin Maria Schmidt, die alte Ansichten ihres Geburtsortes Mögelin fand.

Zum dritten Mal beteiligte sich Mario Zimmermann an der Tauschbörse. Der Rathenower interessiert sich vor allem für die Heimatgeschichte und engagiert sich im Förderverein Heimatmuseum der Stadt Rathenow.

In den letzten Jahren trug der Sammler von alten Postkarten der Region und Heimatliteratur die rund 100 Heimatgeschichten des Rathenower Lehrers und Heimatforschers Walther Specht (1873 bis 1948) zusammen und ließ sie in drei Bänden „Aus havelländischen Truhen“ nachdrucken.

Mario Zimmermann und André Schwolow tauschen sich aus. Quelle: Uwe Hoffmann

„Ich möchte mit den Menschen zu geschichtlichen Themen ins Gespräch kommen“, sagt Mario Zimmermann, der einige alte Gegenstände präsentierte, deren Funktion er sich auch nicht erklären konnte. So plauderte er mit André Schwolow unter anderem über alte Ferngläser. Der Rathenower sammelt Ferngläser und bietet mit seiner Optikfirma seinen mittlerweile nahezu einzigartigen Service für alte Zeiss-Ferngläser an.

Sogar Müllmarken werden gehandelt

Zu den Münzfreunden gehört Achim Rateitschak. „Schon als Schuljunge war ich von Münzen begeistert und fing an zu sammeln“, erzählt der Rathenower. In seinen Alben finden sich Münzen, aber auch Kuriositäten wie alte Hundesteuer- oder Müllmarken der vergangenen Jahrzehnte.

Rathenower Sportvereine haben noch zu DDR-Zeiten zu Jubiläen und Wettkämpfen speziell gestaltete Medaillen herausgegeben. In den 1920er Jahren gaben auch Rathenower Unternehmen eigene Notgeldmünzen heraus. Einige dieser Raritäten waren auch im Kulturzentrum zu bewundern. Manche wechselten den Besitzer.

Von Uwe Hoffmann

Am Ostersonntag ist die 13. Saison des Rathenower Optikparks eröffnet worden. Hunderte Menschen flanierten bei tollem Wetter durch die Beete und ließen sich aufs Prächtigste unterhalten.

22.04.2019

Traumhaft schönes Wetter lockte die Westhavelländer am Osterwochenende ins Freie. Weil die Waldbrandgefahr hoch war, durften vielerorts keine Osterfeuer entzündet werden. Spaß hatten die Menschen trotzdem.

22.04.2019

Zwischen Rathenow und Semlin hat es am Karfreitag den ersten Waldbrand des Jahres gegeben. Sechs Stunden lang waren die Feuerwehrleute im Einsatz. Dass der Brand überhaupt entdeckt wurde, ist einem Segelflieger zu verdanken.

22.04.2019