Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Harry-Potter-Projekt in der Jahn-Grundschule
Lokales Havelland Rathenow Harry-Potter-Projekt in der Jahn-Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 20.02.2019
Zum Abschluss des Harry-Potter-Projektes an der Jahn-Grundschule gab es Diplome. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

Einen Monat lang waren die 22 Schüler der 5b der Jahn-Grundschule in Rathenow im Deutschunterricht kleine Zauberschüler auf den Spuren des Roman- und Filmhelden Harry Potter. Zum Abschluss bereiteten die Schüler während eines Projekttages in der Schulküche Harry Potters Butterbier und Hermine Grangers Zimtcreme nach einem Originalrezept aus der Buchreihe zu.

So, wie die zwölf Stunden und Projekttage zuvor, begann auch an diesem Tag der Unterricht auf „Hogwarts Zauberschule“ mit dem gemeinschaftlich und mit viel Leidenschaft gesungenen Lied „We will Hogwarts“ zu der Melodie des Queen-Songs „We will rock you“. Dabei stampften die Kinder rhythmisch mit den Füßen.

Alles wie in Buch und Film

Entsprechend der Film- und Buchvorbilder waren die Schüler alle passend gekleidet: weißes Hemd mit verschieden farbigem Schlips für jedes der „Häuser“ in dem Zauberinternat, schwarzer Umhang und spitzer schwarzer Zauberhut.

Dann wurden in der Schulküche die Zutaten vorbereitet. Für Harry Potters alkoholfreies Butterbier benötigt man Malzbier, das mit der gleichen Menge Milch erwärmt wurde. Dekoriert wurde das Getränk mit Schlagsahne und Zimt.

Feierliche Urkundenübergabe. Quelle: Uwe Hoffmann

Für Hermines himmlische Zimtcreme wurden Milch mit Sahne und Zimt aufgekocht und mit Eigelb, Stärke und Zimt verrührt. Die erkaltete Creme wurde mit Blaubeeren und Minze dekoriert. „Das Butterbier ist etwas gewöhnungsbedürftig“, aber die Zimtcreme ist lecker“, meinte Kim-Marie Lange. Der Elfjährigen hatte auch der erste Projekttag viel Spaß bereitet. Da wurden Fliegenpilzeier und „Zaubertees“ gebraut.

„Den ersten Harry-Potter-Film habe ich sehr gerne Jahren gesehen. Inzwischen kenne ich alle acht Teile. Aber als Buch habe ich sie noch nicht gelesen“, erzählt Liv-Nele Querfurt.

Alle haben bestanden

Und sie sagt: „Die beste Figur ist Hermine. Sie ist mutig und ich finde sie sehr witzig.“ Nach dem gemeinsamen Verkosten der Speisen und Getränke überreichte Klassenlehrerin Petra Manthey allen Schülern ihr Diplom der Hogwarts School. Gemeinsam schauten die Kinder den ersten Teil der Harry-Potter-Filmreihe „Harry Potter und der Stein der Weisen“ an. Alle haben ihr „Schuljahr“ auf „Hogwarts“ bestanden.

Das Projekt über die Deutschstunden und drei Projekttage begann mit der Einladung, die die Schüler, mit einem Zugticket für den Bahnsteig 9 3/4, per Post nach Hause geschickt bekamen.

In der Hexenküche. Quelle: Uwe Hoffmann

Mit dem „sprechenden Hut“ wurden die Schüler in die vier „Häuser“ der Zauberschule eingeteilt. „So ein Projekt ist in der Vorbereitung recht aufwendig. Aber es macht Spaß. Ich habe selbst alle Harry-Potter-Bücher gelesen. Mit dem Projekt sollen die Schüler mehr zum Lesen angeregt werden und auch etwas anderes im Unterricht ganz praktisch erleben“, sagt Deutsch- und Klassenlehrerin Manthey.

„So haben sie an einem Projekttag schreiben mit Zitronensaft-Zaubertinte gelernt und sind auf dem Besen geritten. Es gab tolle Reaktionen der Eltern, weil ihre Kinder mit ihnen zu Hause einiges aus dem Unterricht noch einmal nachgespielt haben.“

Nicht das erste Mal

Das Harry-Potter-Projekt im Deutschunterricht kam bereits vor zwei Jahren in einer anderen Klasse sehr gut an.

Von Uwe Hoffmann

Die Bundeswehr hat schon lange ihren Frieden mit Wölfen geschlossen. Den Beleg dafür gibt es nun schwarz auf weiß: 2015 lebten die Tiere bereits auf 13 von 21 größeren Truppenübungsplätzen. Dort fühlen sie sich offenbar wohler als in Naturschutzgebieten.

19.02.2019

Das Verfahren gegen die Angeklagten im Rathenower Goethestraßen-Mord, der im Januar 2018 geschah, zieht sich. Inzwischen wurden neue Verhandlungstermine anberaumt. Weil die Angeklagten schweigen, ist die Beweisaufnahme schwierig.

19.02.2019

Ein Mann betrat am Montagmorgen zusammen mit einem anderen Mann das Rathaus in Rathenow. Der ältere Mann hielt dem Jüngeren die Tür auf. Als beide auf gleicher Höhe standen, schlug der Jüngere dem 31-Jährigen plötzlich ins Gesicht – und haute ab.

19.02.2019