Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Neuer Bodenbelag: Die Havellandhalle wird herausgeputzt
Lokales Havelland Rathenow Neuer Bodenbelag: Die Havellandhalle wird herausgeputzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 29.07.2019
David John und Sven Götz (re.) von der Firma Top Sport haben in den vergangenen Wochen den Hallenboden verlegt. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Es ist wie bei so vielen Dingen im Leben. Ohne gründliche und exakte Vorarbeit kann auch das Endergebnis nicht stimmen.

Für die Installation des neuen Sportbodens in der Havellandhalle gilt das ganz besonders. „Der Unterboden muss so exakt wie möglich ausgerichtet werden“, sagt Bauleiter Elmar Rübe. Wenn bei dieser Arbeit geschludert werde, könne man diese Fehler später nicht mehr wettmachen.

Anzeige

Spezialfirma aus Ostwestfalen

Sven Götz und David John wissen das nur zu gut. Die beiden Mitarbeiter der Firma Top Sport aus dem ostwestfälischen Rietberg hatten in den vergangenen Wochen ihren Lebensmittelpunkt nach Rathenow verlagert, um den Hallenboden zu installieren.

Die Arbeit ist erledigt. Und Elmar Rübe hat keinen Grund zur Klage. „Das ist alles sehr professionell über die Bühne gegangen.“

Anderes war von einer Firma, die sich auf das Verlegen von Schwingböden spezialisiert hat, auch nicht zu erwarten. Dass dem Bau der Unterkonstruktion – vereinfacht ausgedrückt handelt es sich um ein Gitter aus Leisten, auf dem Holzplatten verlegt werden – große Bedeutung zukommt, bestätigen die beiden Spezialisten.

Ausrichtung mit Flächenlaser

Um zu vermeiden, dass es Dellen, Senken und andere Unebenheiten gibt, komme bei der Installation des Unterbaus ein Flächenlaser zum Einsatz, erklärt Sven Götz. Auf den Unterbau werden dann Holzplatten geschraubt und mit einer Kunststoffbeschichtung versehen.

Die schwingende Unterkonstruktion trägt dazu bei, die Verletzungsgefahr von Sportlern erheblich zu verringern. Die Bodenleger haben Ende der vergangenen Woche ihren Auftrag in Rathenow beendet.

Markierungen werden aufgebracht

Seit Montag sind andere Spezialisten in der Halle zugange. Mitarbeiter der württembergischen Firma Kipp versehen den Hallenboden mit den gängigen Markierungen. Erst werden die Linien abgeklebt. Dann werden mit einer Spezialfarbe die Hauptfelder in Längsrichtung für Handball, Basketball und Volleyball markiert. Danach kommen die Spielfelder in Querrichtung an die Reihe.

Seit Montag werden die Markierungen aufgebracht. Thomas Demann klebt die Linien ab. Später werden diese mit einer Spezialfarbe aufgetragen. Quelle: Markus Kniebeler

„Wir liegen gut im Zeitplan“, sagt Elmar Rübe. Ende dieser Woche werde man mit dem Boden fertig sein. Danach rücke eine Reinigungsfirma an, um den unteren Bereich der Prallschutzwände, der am meisten strapaziert wurde, zu säubern.

Wie lange die Reinigungsfirma brauchen wird, kann der Bauleiter derzeit noch nicht so genau sagen. Auf jeden Fall werde die Halle – wie geplant – ab September wieder genutzt werden können.

Stadt investiert 200000 Euro

Rund 200 000 Euro hat die Stadt Rathenow in die Erneuerung des Sportbodens investiert. 19 Jahre lang hatte der alte Boden gehalten. Zieht man die extreme Belastung in Betracht, sei das ein guter Wert, sagt Katrin Rentmeister, Leiterin des Sachgebiets Öffentlichkeitsarbeit, Kultur, Jugend und Sport im Rathenower Rathaus. Werktags zwischen 7.30 und 16 Uhr wird die Halle von vier Rathenower Schulen genutzt. Nahtlos geht es ab 16 Uhr mit dem Vereinssport weiter – bis 22.30 Uhr. Und am Wochenende finden Meisterschaftsspiele, Wettkämpfe und Turniere in der Halle statt.

Schwachstelle beseitigt

Der neue Bodens soll mindestens genau so lange halten wie der alte. Die Voraussetzungen dafür sind nicht schlecht. Denn im Vergleich zum Vorgängermodell wurde eine notorische Schwachstelle beseitigt.

Vor 19 Jahren seien Platten aus Linoleum verlegt worden. Die Schweißnähte zwischen diesen Platten seien reparaturanfällig gewesen, erklärt Elmar Rübe. Der neue Boden dagegen sei mit einer fugenlosen Beschichtung versehen. Es gebe also keine Nahtstellen, die aufbrechen können. Beste Voraussetzungen also für ein langes Leben,

Von Markus Kniebeler