Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Jugendfeiern werden auf 2021 verschoben
Lokales Havelland Rathenow Jugendfeiern werden auf 2021 verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 24.03.2020
Die Jugendfeiern werden auf 2021 verschoben. Quelle: Dirk Froehlich
Anzeige
Rathenow

Die Jugendfeiern im Landkreis Havelland werden vor dem Hintergrund der Corona-Krise ins nächste Jahr verschoben. Der Humanistische Freidenkerbund als Veranstalter hat am Dienstag in einem Offenen Brief mitgeteilt, dass die Feierstunden nun erst im Frühjahr 2021 stattfinden sollen. Die ersten Jugendfeiern in diesem Jahr waren für den 25. April im Kulturzentrum Rathenow geplant.

Der Kreisverband der Freidenker, so teilt der Vorsitzende Volker Mueller mit, habe zusammen mit seinem Landesverband Berlin-Brandenburg und allen weiteren Regionalverbänden entschieden, die Veranstaltungen zu verschieben. Allen Jugendlichen, die für die Jugendfeiern 2020 angemeldet seien, solle für das Frühjahr 2021 ein Ersatztermin angeboten werden.

Anzeige
Volker Mueller, Vorsitzender des Freidenkerbundes Havelland. Quelle: MVD

„Jugendfeier hat jeder nur einmal im Leben“, betont Volker Mueller in seinem Offenen Brief an Teilnehmer und Eltern. „Dieses ganz besondere Fest sollte möglichst unbeschwert und risikofrei für Ihre Kinder, Sie, Ihre Verwandten und Freunde sein.“ Als bedeutender gesellschaftlicher Akteur sehe sich der Freidenkerbund in der Pflicht, das Fest für alle Menschen im Umfeld der Teilnehmer so sicher wie möglich zu gestalten.

In der gegenwärtigen Situation könne der Freidenkerbund die Sicherheit nicht garantieren und habe sich deshalb zu dem „schweren Schritt“ entschieden, die Jugendfeiern zu verschieben. In den nächsten Tagen werde sich der Veranstalter mit den Eltern in Verbindung setzen. Man bedaure die entstehenden Unannehmlichkeiten sehr.

Stellproben abgesagt

Im ganzen Landkreis Havelland sind in diesem Jahr 610 Jugendliche für die Jugendfeiern angemeldet. Vorgesehen waren insgesamt elf Feierstunden an vier verschiedenen Tagen. Der erste Tag wäre der 25. April gewesen. Schon die Stellproben für diese Veranstaltungen mussten abgesagt werden, weil sie am 31. März und 1. April stattfinden sollten. Wegen der Corona-Krise hat das Kulturzentrum aber vorerst bis zum 19. April geschlossen.

Der nächste Jugendfeiertag im Kulturzentrum Rathenow wäre der 9. Mai gewesen. Weitere Veranstaltungen waren in Falkensee am 16. und 23. Mai geplant.

Die Kirche hatte Ende vergangener Woche ihre geplanten Konfirmationen abgesagt. Zu diesem Zeitpunkt beharrte der Humanistische Freidenkerbund Berlin-Brandenburg noch darauf, dass die durch ihn geplanten Jugendfeiern stattfinden sollten. Das Veranstaltungsverbot, so begründete es dessen Sprecherin Josefine Löser zu diesem Zeitpunkt noch, gelte aktuell nur bis zum 20. April.

Jugendfeiern des Freidenkerbundes

Seit 1991 ist der Humanistische Freidenkerbund der Veranstalter der Jugendfeiern im Landkreis Havelland.

In diesem Jahr waren elf Feierstunden an vier Tagen geplant.

Angemeldet sind 610 Jugendliche.

Die erste Veranstaltung wäre am 25. April im Kulturzentrum Rathenow gewesen. Eine zweite war für den 9. Mai vorgesehen.

Das Kulturzentrum Rathenow als Veranstaltungsort ist aber vorerst bis zum 19. April geschlossen.

In Falkensee hätten am 16. und 23. Mai Jugendfeiern stattfinden sollen.

Der Kreisverband Havelland des Freidenkerbundes hatte für die Jugendfeiern sogar noch eine Veranstaltungsanzeige beim Gesundheitsamt des Landkreises gemacht. Aber bevor nun die Entscheidung des Gesundheitsamtes, vermutlich eine Untersagung, beim Freidenkerbund eintraf, hat sich der Verband selbst entschlossen, die Veranstaltungen zum jetzt geplanten Zeitpunkt nicht stattfinden zu lassen.

„Selbstbestimmung in sozialer Verantwortung“, sagt Volker Mueller, „das ist das, was wir den Jugendlichen in unseren Humanistischen Jugendfeiern für ihren Lebensweg empfehlen.“ Angesichts der weiter steigenden Verbreitung des Corona-Virus nehme man seine Verantwortung für die Gesellschaft ernst und übe Solidarität mit den gesundheitlich angreifbaren Gruppen der Bevölkerung.

Von Bernd Geske