Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Kartenverkauf für Weihnachtsmärchen beginnt
Lokales Havelland Rathenow Kartenverkauf für Weihnachtsmärchen beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 30.08.2019
Jede Menge wilde Tiere. Das Theater Lichtblick spielt in diesem Jahr das Dschungelbuch. Quelle: Theater Lichtblick
Rathenow

Eingeweihte wissen, dass sie immer schon im Sommer an Weihnachten denken müssen, wenn sie sich ein, zwei oder drei Weihnachtsmärchen im Kulturzentrum anschauen wollen. Weil alle Jahre wieder die Nachfrage so groß ist, beginnt das Haus schon seit vielen, vielen Jahren mit dem Kartenvorverkauf traditionell bereits in der warmen Jahreszeit.

Am nächsten Mittwoch, dem 4. September, geht’s wieder los. Ab 11 Uhr wird die separat geschaltete Märchen-Hotline für die telefonischen Bestellungen geschaltet sein. Besonders bei den Kitas und Grundschulen ist das Interesse an den Kinderveranstaltungen groß, die stets an den Montagvormittagen über die Bühne gehen.

Das Theater der Altmark spielt „Die kleine Hexe“. Quelle: TdA

„Wir haben wie auch in früheren Jahren schon im Vorfeld des Verkaufsstarts wieder eine Reihe von Anfragen erhalten, weil Kindereinrichtungen und Schulen vor-reservieren wollten“, berichtet Sylvia Wetzel vom Kulturzentrum. Das könne man aber nicht machen, weil nur dann alle die gleiche Chance auf Karten haben, wenn sie bis zum Vorverkaufsstart warten müssen.

Sylvia Wetzel weist darauf hin, dass es für die Kinderveranstaltungen an den drei Montagsvormittagen einen Gruppenrabatt gibt. Jede elfte Karte für eine Gruppe ist frei. Wer Interesse an Karten für die Familienvorstellungen an den Sonntagnachmittagen habe, erklärt Sylvia Wetzel, brauche es nicht gleich am Mittwoch ab 11 Uhr versuchen. Da sei der Telefonanschluss in den ersten Stunden erfahrungsgemäß die meiste Zeit besetzt.

Märchenkarten können natürlich auch direkt und persönlich am Einlass das Optikindustriemuseums gekauft werden. Außerdem seien die Tickets für die Familienvorstellungen auch sehr bequem online zu kaufen. Für die Kinderveranstaltungen sei das nicht möglich, weil ja der Gruppenrabatt zu berücksichtigen sei.

Das Theater Zeitlos bringt das „Rumpelstilzchen“. Quelle: Doris Schacht

Ein bisschen „schuld“ ist das Kulturzentrum auch selbst, wenn es immer zum Vorverkaufsbeginn eine Hatz auf Tickets gibt. Stets ein paar Wochen vorher werden allen in Frage kommenden Einrichtungen schöne Prospekte mit Informationen über die neuen Märchenaufführungen zugeschickt. Außerdem wird der Vorverkaufsstart bewusst nicht schon in die Urlaubszeit gelegt. Das Kulturzentrum wartet nach dem Ferienende immer noch mal wenige Wochen, damit die Kitas und Schulen absprechen können, wie viele Karten sie haben wollen.

Die Vorstellungen beginnen am 1. Dezember, dem 1. Advent. Um 15 Uhr spielt das Theater der Altmark aus Stendal„Die kleine Hexe“ von Ottfried Preußler, für die Bühne bearbeitet von John von Düffel. Musik von Andreas Dziuk. Die Inszenierung ist von Nora Bussenius. Das Stück ist gedacht für Kinder von fünf Jahren an. Am Montag, dem 2. Dezember, gibt es um 10 Uhr die Kindervorstellung.

Die Welt steht Kopf, denn es ist Walpurgisnacht. Obwohl die kleine Hexe schon 127 Jahre alt ist, erscheint sie den anderen Hexen noch als zu jung, um auf dem Blocksberg mit zu tanzen. Trotz des Verbots schleicht sie sich verkleidet ein, da ist Ärger vorprogrammiert.

Mogli und seine Freunde

Das Rathenower Theater Lichtblick bringt am 8. Dezember, dem 2. Advent, um 15 Uhr „Das Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling in einer freien Bearbeitung auf die Bühne. Am 9. Dezember folgen um 9 und 11 Uhr zwei Kindervorstellungen. Das Menschenkind Mogli, das bei Wölfen aufwächst, merkt bald, dass es anders als seine Brüder und Schwestern ist.

Zusammen mit dem Bären Balu und dem Panther Bagira macht Mogli sich auf die Suche nach seiner wahren Herkunft. Er begegnet den eigenartigen Affen und der Riesenschlange Kaa. Der böse Tiger Shir Khan und sein dummer Geselle wollen den Jungen sogar aus dem Dschungel vertreiben.

Aus Stroh wird Gold

Den Reigen der Weihnachtsmärchen beschließt am 15. Dezember, dem 3. Advent, um 15 Uhr das Rathenower Theater Zeitlos mit dem Märchen „Rumpelstilzchen“, frei nach den Gebrüdern Grimm. Zwei Kindervorstellungen gibt es am 16. Dezember, um 9 und 10.30 Uhr im Theatersaal.

Der arme Müller behauptet, dass seine Tochter Stroh zu Gold spinnen kann, weil er sie mit dem König verheiraten will. Der König sperrt nun aber die schöne Müllerstochter ein und verlangt von ihr, dass sie die Kammer in einer Nacht voll Gold spinnen soll. Andernfalls werde sie sterben. Als das verzweifelte Mädchen weint, erscheint ein Männlein in der Kammer und spinnt das Gold. Als Belohnung verlangt er später ihr erstes Kind. Nur wenn sie seinen Namen errät, darf sie das Kind behalten. Wird sie ihn herausfinden?

Die Weihnachtsmärchen des Jahres 2019

Drei Weihnachtsmärchen zeigt das Kulturzentrum traditionell am 1., 2. und 3. Advent. Das sind die Familienvorstellungen. An jedem der drei Montage danach finden vormittags Kinderveranstaltungen statt.

Am 1. und 2. Dezember zeigt das Theater der Altmark aus Stendal „Die kleine Hexe“ von Ottfried Preußler.

Am 8. und 9. Dezember bringt das Rathenower Theater Lichtblick „Das Dschungelbuch“ in freier Bearbeitung nach Rudyard Kipling auf die Bühne.

Am 15. und 16. Dezember schließt das Rathenower Theater Zeitlos mit „Rumpelstilzchen“ nach den Gebrüdern Grimm den Reigen.

Karten kosten: Für Familienveranstaltungen am Sonntag 9 Euro für Erwachsene und 6 Euro für Kinder bis 14 Jahre. Für Kinderveranstaltungen am Montagvormittag 8 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder.

Jede 11. Karte ist hier frei.

Von Bernd Geske

Die Feuerwehren aus der Stadt Rathenow und den umliegenden Städten und Gemeinden sind am Freitagmittag zu einem Großeinsatz in die Schopenhauer Straße nach Rathenow gerufen worden. In einem Teil des ehemaligen Pferdestalles war ein Feuer ausgebrochen.

30.08.2019

„Wähler ärgere Dich nicht“ war der Titel eines Wahlspiels, zu dem das Rathenower Kinder- und Jugendparlament die Kandidaten zur Landtagswahl eingeladen hatte. Bis auf Kai Berger (AfD) nahmen alle Bewerber teil. Die Ergebnisse überraschten.

30.08.2019

Seit zweieinhalb Jahren steht das ehemalige Jobcenter in der Puschkinstraße leer. Nun will der neue Eigentümer bauliche Mängel beseitigen, um das Gebäude wieder vermarkten zu können.

29.08.2019