Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Mit dem Bungee-Seil ins Schwimmbecken
Lokales Havelland Rathenow Mit dem Bungee-Seil ins Schwimmbecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 08.01.2019
Martin Skowronek (r.) testet mit Gabriele Hennig und Niclas Zygowski verschiedene Wasserspiele für das Sponsorenschwimmen. Quelle: Christin Schmidt
Rathenow

Üblicherweise dient ein Bungee-Seil Adrenalin-Junkies dazu, sich aus schwindelerregenden Höhen sicher in die Tiefe stürzen zu können. Dass so ein Seil auch für andere Sachen gut ist, haben Martin Skowronek und Gabriele Hennig am Montag bewiesen.

Die beiden sind mit einem Bungee-Seil ins Becken der Rathenower Schwimmhalle gestiegen und haben versucht, gegen das Seil anzuschwimmen und es so weit wie möglich in die Länge zu ziehen.

„Das ist irre anstrengend“, stellte Gabriele Hennig, Vorstandsmitglied der Anne Hennig Ballhause Stiftung, erschöpft fest. „Aber es macht auch richtig Spaß“, fügte Martin Skowronek von der Kreissportjugend Havelland hinzu. Die beiden hatten mit weiteren Unterstützern verschiedene Spiele für das erste große Sponsorenschwimmen am 19. Januar getestet.

Am 19. Januar sollen um 19.30 Uhr im Hallenbecken zahlreiche Kerzen auf dem Wasser schwimmen. Quelle: Christin Schmidt

Gemeinsam Sport treiben und Gutes tun

Ringe-Tauchen, Kerzen-Schwimmen, Wasser-Tauziehen, Wasser-Basketball und einiges mehr steht auf dem Programm der ersten Veranstaltung, die die noch junge Stiftung mit Unterstützung der Kreissportjugend ausrichtet.

Im Sommer 2018 hatte Gabriele Hennig mit vier weiteren Mitstreitern in Erinnerung und zu Ehren ihrer Tochter Anne die Stiftung gegründet. Anne war selbst aktive Schwimmerin und starb im Januar 2017 mit 32 Jahren an Krebs. In ihrem Namen sollen am 19. Januar so viele Menschen wie möglich ins Wasser steigen, gemeinsam sportlich aktiv sein, eine gute Zeit haben und dabei etwas Gutes tun.

Spenden fließen in Rideplatz-Projekt

„Unser Ziel ist es, dass sich die Teilnehmer einen Sponsor suchen, der für jede geschwommene Bahn einen Betrag in den Spendentopf einzahlt“, erklärt Gabriele Hennig.

Das Geld fließt dann in den neuen Basketballplatz, der als Teil einer Ballsportanlage in diesem Jahr auf dem Rideplatz enstehen soll. Zur Anlage gehören neben einem asphaltierten Basketballfeld mit zwei Körben auch ein Beachvolleyball-Platz, ein Beachsoccer-Platz sowie ein Container für Geräte.

Neue Ballsportanlage kostet rund 61.000 Euro

Insgesamt sind dafür rund 61.000 Euro veranschlagt. Dank einer Spende der Ottefülling-Kinderstiftung sowie einiger privater Spenden ist der Anfang bereits gemacht. Noch in diesem Monat will die Stadtverwaltung zudem für das Projekt beim Landkreis Fördermitteln aus dem „Goldenen Plan Havelland“ beantragen.

„Wir freuen uns, dass die Stiftung zum Sponsorenschwimmen für den Rideplatz aufgerufen hat und hoffen, dass sich viele Menschen daran beteiligen“, sagt Stadtplaner Jens Hubald. Der Kreissportbund Havelland, der das Projekt Rideplatz in Zusammenarbeit mit der Stadt maßgeblich vorangetrieben hat und betreut, unterstützt die Veranstaltung nach Kräften – nicht nur beim Testen der einzelnen Spiele. „Wir werden natürlich auch selbst ins Wasser steigen und mitschwimmen“, verspricht Martin Skowronek.

Auch der Eintritt wird größtenteils gespendet

Auch die Rettungsschwimmer des ASB sind am Samstag, dem 19. Januar, dabei. Von 9 bis 21 Uhr kann an diesem Tag jeder in die Schwimmhalle kommen. Die Rathenower Wärmeversorgung unterstützt die Veranstaltung und öffnet die Halle an diesem Tag zum Eintrittspreis von 2,50 Euro. Davon fließen zwei Euro in die Aktion.

Informationsbroschüren mit dem Programm und Teilnehmerkarten liegen an verschiedenen Stellen in der Stadt aus und können auf der Internetseite der Stiftung heruntergeladen werden.

Von Christin Schmidt

Bei der Ende vergangenen Jahres angelaufenen Sanierung des jüdischen Friedhofs von Rathenow wird auf religiöse Traditionen Rücksicht genommen.

08.01.2019

Seit 1. Januar gibt es in Rathenow-Ost keine Postfiliale mehr. Die Betreiber des Schreibwarengeschäfts mit Lotto und Postservice im Bruno-Baum-Ring haben nach 20 Jahren zugemacht.

08.01.2019

Der extrem trockene Sommer hatte naturgemäß Einfluss auf den Grundwasserpegel in Rathenow. Die Gefahr gefluteter Keller war selten so gering wie jetzt. Ob das so bleibt, hängt von den Niederschlägen im Frühjahr ab.

07.01.2019