Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Großer Andrang beim Jubiläums-Landefest
Lokales Havelland Rathenow Großer Andrang beim Jubiläums-Landefest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 27.10.2019
Horst Schwenzer (li.) und Sybille Heling (3.v.li.) hießen die Crew um Flugkapitän Heinz-Dieter Kallbach (2.v.li.) vor der Lady willkommen. Quelle: Norbert Stein
Stölln

Der Besucherstrom riss nicht ab und übertraf die kühnsten Erwartungen der Gastgeber. Aber der Anlass war ja auch ein besonderer.  Der Otto Lilienthal Verein feierte am Samstag mit rund 2000 Gästen das 30. Landefest der IL 62 auf dem Gollenberg. Enthusiasten, Mitarbeiter der ehemaligen DDR-Fluggesellschaft Interflug, Zeitzeugen, die vor 30 Jahren die Landung auf dem Gollenberg live erlebten, und viele Neugierige kamen, um der Lady Agnes zu huldigen.

Ereignis für die Geschichtsbücher

Ingo Dahlmann, Ortsvorsteher von Stölln, arbeitete schon damals in der Landwirtschaft und verfolgte die Landung von einem Hochsilo aus. „So ein Ereignis für die Geschichtsbücher vergisst man nicht“, sagte er.

Rund 2000 Menschen waren zum Jubiläumsfest gekommen. Quelle: Norbert Stein

Es war 13.03 Uhr, als Horst Schwenzer, Vorsitzender des Lilinthal-Vereins, die Besucher aus Nah und Fern begrüßte. Exakt um diese Uhrzeit war am 23. Oktober 1989 Flugkapitän Heinz-Dieter Kallbach samt seiner Crew mit der IL 62 auf einer lediglich 900 Meter langen Rasenbahn auf dem Gollenberg gelandet.

Gänsehaut bei den Besuchern

Aus Lautsprechern dröhnten die Triebwerksgeräusche des Flugzeuges von damals über den Gollenberg und sorgten bei den Besuchern für Gänsehaut pur. Erinnerungen wurden wach an die spektakulären Ereignisse und Leistungen vor 30 Jahren auf dem Gollenberg.

Flugkapitän Heinz-Dieter Kallbach gab Autogramme. Quelle: Norbert Stein

„Eine absolut absurde Idee“, habe er damals nach dem ersten Besuch in Stölln gedacht, sagte Heinz-Dieter Kallbach. Zurück in Berlin habe er sich dennoch an die Überführungsvorbereitungen gemacht und sich letztlich selbst die Erlaubnis zur Landung in Stölln erteilt.

Erinnerungen an einen denkwürdigen Tag

Im dritten Anflug auf den Gollenberg wurde das Vorhaben an dem heute gefeierten Oktobertag vollendet. Der Flugkapitän erzählte wie immer fesselnd von den damaligen Ereignissen und beschwor die Gemeinde und das Amt Rhinow, den enthusiastischen Geist von damals nicht versiegen zu lassen und den Otto Lilienthal Verein in seinem Engagement für das Flugzeug wirkungsvoll zu unterstützen.

Landungsfest Lady Agnes Quelle: Norbert Stein

Die ehemalige Bürgermeisterin Sybille Heling erinnerte an die Unterstützung vieler Helfer und Betriebe bei den Landungsvorbereitungen auf dem Gollenberg. Die Lady Agnes und die Bewahrung des Lilienthal-Erbes seien hervorragende touristische Attraktionen und würden auch weiterhin unterstützt vom Landkreis, versicherte Wolfgang Gall, Sozialdezernent der Kreisverwaltung in einem Grußwort.

Interflug-Ausstellung im Flugzeugrumpf

Natürlich wollten die Besucher ins Flugzeug, um sich eine Interflug-Ausstellung und den Film von der Landung anzuschauen, mit der Crew zu plaudern, Autogramme zu bekommen oder einfach Fluggeschichte zu schnuppern.

Im Flugzeug schauten die Besucher sich die Interflug-Ausstellung an. Quelle: Norbert Stein

Anschließend ging es zum Lilienthal-Centrum im Dorf und damit zum Kulturprogramm. André Skrabania moderierte, plauderte mit einer Stewardess und mit Iris Hoffmann, die 19 Jahre lang Besucher durch die Lady Agnes führte.

Das Showballett Energy Dancers aus Berlin nahm die Besucher mit auf eine tänzerische Reise zu Städten, auf dessen Flughäfen die IL 62 gelandet ist. Showstationen waren New York, Moskau, Kairo, Barcelona und Paris. Musikalische Darbietungen und eine Kunstauktion rundeten das Programm ab.

Von Norbert Stein

Für rund 70000 Euro ist der jüdische Friedhof in Neufriedrichsdorf in den vergangenen Monaten saniert worden. Am Sonntag wurde die Anlage feierlich eingeweiht – im Beisein ganz besonderer Gäste.

27.10.2019

Eine spannende Zeitreise durch die Geschichte der Brille konnten die Besucher am Samstag im Optik-Industrie-Museum erleben. Für die Kinder gab es eine Lesung und Puppentheater.

27.10.2019

Seit Jahren dürfen Lkw nicht mehr über die Jederitzer Brücke fahren, weil Rost an der stählernen Unterkonstruktion die Stabilität beeinträchtigt. Nun hat sich der Zustand weiter verschlechtert. Die Stadt steht vor einer schweren Entscheidung.

25.10.2019