Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Landrat besucht Rathenower Betriebe
Lokales Havelland Rathenow Landrat besucht Rathenower Betriebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 26.06.2019
Roger Lewandowski (li.) ließ sich von Gerhard Hofmeier, Chef der Havel Mietwäsche, durch das Unternehmen führen. Quelle: Markus Kniebeler
Rathenow

Ausgerechnet den bislang heißesten Tag des Jahres hatte sich Landrat Roger Lewandowski für seinen turnusgemäßen Sommerbesuch in Rathenow ausgesucht.

Und dann sah er sich auch noch eine Firma an, die sich der Wärmeerzeugung verschrieben hat. Doch erfreulicherweise war die Luft in der Produktionshalle der Rowa GmbH, in der Heizeinsätze und Kamine hergestellt werden, angenehm kühl.

Landrat Roger Lewandowski hat sich bei seinem Amtsantritt im Sommer 2016 vorgenommen, einmal pro Jahr mindestens einmal jede der zehn amtsfreien Städte und Gemeinden sowie die drei Ämter im Kreis Havelland zu besuchen.

Bislang hat er Wort gehalten. In Rathenow war er zum dritten Mal.

Das Besuchsprogramm schlagen ihm die jeweiligen Kommunalchefs vor.

Ziel der Besuche ist es, die jeweilige Kommune in all ihren Facetten kennen zu lernen. Jetzt lag der Fokus auf Wirtschaft und Vereinen.

Drei Firmen im Gewerbegebiet an der Rathenower Gasanstalt hat Lewandowski am Mittwochvormittag besichtigt. „Es geht mir bei meinen Besuchen darum, einen Eindruck von den Unternehmen und den Arbeitsabläufen zu gewinnen“, sagte er. Als Landrat wolle er nicht nur zugearbeitet bekommen, wo im Kreis was passiert.

Direkter Kontakt zu den Menschen

„Es ist immer gut, sich selbst ein Bild von der Region zu machen“, so Lewandowski. Das sei nicht nur bei politischen Entscheidungen von Vorteil. „Es ist mir auch wichtig, die Menschen, die im Kreis in den verschiedensten Bereichen Verantwortung übernehmen, persönlich kennen zu lernen.“

Landrat Roger Lewandowski hat drei Betriebe im Gewerbegebiet an der Rathenower Gasanstalt besucht: Die Firma Havel Mietwäsche, die Welz Gas Cylinder GmbH und die Rowa GmbH.

Den Anfang auf seiner Firmentour machte das Unternehmen Havel Mietwäsche. Bevor Unternehmenschef Gerhard Hofmeier die Besucher durch den Betrieb führte, machte er ihnen in Anspielung auf die Hitze noch ein verlockendes Angebot: „Wer ein Frottierhandtuch haben möchte, melde sich bitte. Wir haben genug davon“.

Mietwäsche in großem Stil

Das kann man wohl sagen. Pro Jahr vermietet das Unternehmen 2,8 Millionen Teile Bett- und Frottierwäsche. Kunden sind Restaurants, Hotels und andere Betriebe.

Im Zwei-Schicht-System kümmern sich 68 Mitarbeiter um alles, was das Geschäft mit der Mietwäsche betrifft, zu der auch der Bereich Berufs- und Hygienekleidung gehört.

„Waschen, trocknen, bügeln, zusammenlegen“ – wer einen eigenen Haushalt hat, kennt den Vierkampf in der Wäschekammer. Bei der Havel Mietwäsche GmbH läuft das alles freilich in großem Stil ab – in die Automatisierung und Modernisierung der Produktionsabläufe wurden in den vergangenen Jahren Millionen investiert.

Bei der Welz Gas Cylinder GmbH werden rund 300000 Gasflaschen pro Jahr hergestellt. Quelle: Markus Kniebeler

Gasflaschen in allen Varianten bekam der Landrat im zweiten Betrieb zu Gesicht. In der Welz Gas Cylinder GmbH werden pro Jahr rund 300 000 Gasflaschen hergestellt.

Geschäftsführer Steffen Hahn berichtete, dass man die Produktion in diesem Jahr auf 400 000 Flaschen steigern wolle. Allerdings sei es zunehmend schwerer, geeignete Mitarbeiter für die Erweiterung der Kapazitäten zu gewinnen.

Expansionspläne in naher Zukunft

Auch die Rowa GmbH, in der Heizeinsätze und Kamine hergestellt werden, hat Expansionspläne. Betriebsleiter Dirk Konschak verriet dem Landrat, dass man in den kommenden Jahren den Bau einer neuen Produktionshalle anstrebe. Es gehe darum, die Kapazität zu erweitern und die Produktion zu modernisieren.

Betriebsleiter Dirk Konschak (li.) führte Lewandowski durch die Produktionshalle der Rowa GmbH. Quelle: Markus Kniebeler

Roger Lewandowski hörte sich das alles mit großem Interesse an, fragte nach und streute die ein oder andere persönliche Erfahrung ein. Etwa die, dass er es hasse zu bügeln und deshalb seine Hemden in die Wäscherei gebe. In der Havel-Mietwäsche werden sie wohl nicht landen. Die Arbeitskleidung, die dort gereinigt wird, weist definitiv einen anderen Verschmutzungsgrad auf als das Oberhemd eines Landrates.

Nachmittags stand die Jugend im Fokus

Nachdem Lewandowski am Vormittag die genannten Gewerbebetriebe besucht hatte, stand am Nachmittag die Jugend im Mittelpunkt.

Erst ging es ins Freizeithaus Mühle, wo gerade das beliebte Ferienprogramm läuft. Später besuchte der Landrat den „Rideplatz“, den Verein „Bogenfüchse“ und das Amateurtheater Lichtblick.

Am Anfang des Tages hatte Gerhard Hofmeier dem Landrat gesagt: „Die Hitze hat auch ihr Gutes. Die wird Sie immer an diesen Besuchstag in Rathenow erinnern.“ Wer Lewandowski bei seiner Tour erlebt hat, der wird zu der Erkenntnis kommen, das es dazu die Hitze nicht gebraucht hätte.

Von Markus Kniebeler

Juliana Klaus aus Rathenow hat sich an der 72-Stunden-Aktion der Katholischen Landjugendbewegung beteiligt und 580 Euro für einen guten Zweck gesammelt. Die Übergabe der Spende hat die 17-jährige zutiefst berührt.

26.06.2019

Der Kreistag Havelland hat seine Arbeit aufgenommen. Drei Stunden benötigten die Kreistagsabgeordneten, um die Anfangsformalien festzulegen. Zu erleben gab es neue Gesichter, eine neue Sitzordnung und neue Allianzen.

25.06.2019

130 Meter Gehweg fehlen, um aus dem Uferweg am Rathenower Stadtkanal einen echten Rundweg zu machen. Vier Jahre lang lag das durchgeplante Vorhaben auf Eis. Nun soll es vollendet werden.

25.06.2019