Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Kurz vor der Premiere: #Me-Too-Debatte auf der Bühne
Lokales Havelland Rathenow Kurz vor der Premiere: #Me-Too-Debatte auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 29.08.2019
Bereit zum großen Auftritt. Die letzten Proben für „Stage Teens“ laufen. Das junge Ensemble ist mit ganzem Herzen bei der Sache. Quelle: Bernd Geske
Rathenow

Freude und Enttäuschung, Hoffnung und Angst, Licht und Schatten in der Unterhaltungsindustrie zeigt das neue Musical „Stage Teens“, das Niels Fölster, Fachbereichsleiter der Musik- und Kunstschule Havelland, jetzt auf die Bühne bringt. Das nun schon siebente Musical, für das er Text und Musik geschrieben hat, ist sein bisher persönlichstes Stück.

Angeregt hat ihn dazu die #Me Too-Debatte, die in den USA ihren Ursprung hatte. Mehr und mehr Frauen hatten sich in der Öffentlichkeit dazu bekannt, von einflussreichen Männern des Medienbetriebs belästigt oder zu sexuellen Handlungen genötigt worden zu sein. Wer sich nicht fügte, wurde von den Mächtigen mit beruflichen Nachteilen „bestraft“.

„Wenn man in große Produktionen kommt, macht man schnell die Erfahrung, dass man einem Gefüge ausgeliefert ist“, sagt Niels Fölster. Einzelne Mitwirkende würden bald sehr schmerzhaft spüren, dass ihre Stimme nicht gehört wird. Es komme nicht selten vor, dass mächtige Personen so etwas ausnutzen.

Niels Fölster mit Gesangscoach Veronika Fölster (links) und Tanz-Coach Marie-Jo Friske. Quelle: Bernd Geske

Er selbst und Tanzlehrerin Marie-Jo Friske hätten in früheren Jahren andernorts negative Erfahrungen gemacht, berichtet Niels Fölster. Bei ihnen sei es nicht um sexuelle Hintergründe gegangen, sondern um berufliche Unterdrückung und finanzielle Ausnutzung. Als dann aber die #Me Too-Debatte aufkam, die auch Deutschland erfasste, wollte er ein eigenes Stück zu diesem Thema schreiben.

Im Musical „Stage Teens“ geht es um vier Jugendliche, die an einem Casting für eine große Produktion teilnehmen. Sie werden gespielt von Nele Bree, Annika Hesse, Celine Witt und Toni Geißler. Ein einflussreicher Musikproduzent macht ihnen Hoffnungen, verlangt aber auch Gegenleistung. Was genau passiert, will Niels Fölster vorab natürlich nicht mitteilen. Es gehe auch um Druck und unerwünschte Annäherung – er empfehle das Stück nicht umsonst erst für ein Publikum von zwölf Jahren an.

Kartenbestellung im Kulturzentrum

Eintrittskarten für die Vorstellungen im Kulturzentrum kosten im Vorverkauf 8,50 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Sie können reserviert werden Dienstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr unter 03385/ 51 90 51. Verkauf auch online über www.kulturzentrum-rathenow.de.

„Stage Teens“ ist das siebente Musical, das Niels Fölster geschrieben und zur Aufführung gebracht hat.

Zur Musik- und Kunstschule Havelland kam er 2009.

Im Jahr 2011 hatte sein Stück „Family Affairs – Eine schrecklich echte Familie“ im Kulturzentrum Premiere.

2013 folgte an der Otto-Lilienthal-Schule Rhinow der „Traum vom Fliegen“. 2014 kam „Tessi – gemobbt“ auf die Bühne. 2016 folgten „Frei wie der Wind“ im Westhavelland und „Marie & Sophie“ im Osthavelland.

„Es war toll, wie die Kinder und Jugendlichen meine Vorlage aufgenommen haben“, berichtet Niels Fölster. Sie hätten alles verstanden und wollten es unbedingt auch in allen Facetten spielen. Er habe die gemeinsame Arbeit extrem genossen und Hinweise seiner jungen Akteure in textlicher Hinsicht gern aufgenommen.

Das Musical „Stage Teens“ hat am Sonnabend, dem 14. September, um 19.30 Uhr im Kulturzentrum Rathenow seine Premiere. Dafür gibt es nur noch einige wenige Karten. Eine zweite Vorstellung folgt im gleichen Hause am Sonntag, dem 15. September, um 17 Uhr. Tickets sind hier noch gut zu haben. Das Stück ist abendfüllend, es gibt eine Pause.

Schülervorstellung ausverkauft

Es ist eine schöne Tradition bei der Musik- und Kunstschule Havelland, dass sie am Vortag der großen Erstaufführung im Kulturzentrum schon eine Vorpremiere für die weiterführenden Schulen der Stadt veranstaltet. Bereits für Freitagvormittag ist diese Aufführung geplant. Sie ist allerdings schon komplett ausverkauft.

Die Musik- und Kunstschule Havelland rückt zu ihren Vorstellungen mit einem großen Ensemble an. Auf der Bühne spielen, singen und tanzen 30 Schülerinnen und Schüler. 19 Mitglieder hat das Orchester, das das Stück live begleitet. Hier spielen 15 Lehrkräfte und Erwachsene der Musik- und Kunstschule mit. Außerdem sitzen vier Schülerinnen und Schüler mit im Orchestergraben. Elf Mädchen singen im Background-Chor hinter der Bühne. Die Gesamtleitung hat Niels Fölster.

Jede Menge fleißige Mitstreiter

Als Gesangscoach wirkt Veronika Fölster mit und als Tanzcoach Marie-Jo Friske. Die Kostüme schneidern Katrin Fritze und Marie-Jo Friske. Um Maske und Haar kümmern sich Karna Bree und Gabi May. Für das richtige Licht ist Max Willmes zuständig und für den Ton ist Daniel Dobsza verantwortlich. Nicht zuletzt ist Lennart Meyer als Inspizient im Einsatz, damit kein Detail vergessen wird.

Neu ist bei dieser Inszenierung, dass die Musik- und Kunstschule des Havellandes erstmals auch im Brandenburger Theater gastieren darf. Die Aufführung dort beginnt am Mittwoch, dem 18. September, um 19 Uhr. Tickets gibt es noch. Auch hier ist eine Vorstellung am Vormittag für die weiterführenden Schulen geplant.

Tiemann als Schirmherrin

Niels Fölster sagt, er sei der Brandenburger Bundestagsabgeordneten Dietlind Tiemann (CDU) sehr dankbar dafür, dass sie die Schirmherrschaft über das „Stage Teens“-Projekt übernommen habe. Sie habe ihm und seinem Ensemble die Möglichkeit eröffnet, erstmals im Brandenburger Theater zu spielen.

„Die Grundfrage des Stückes ist, dass ein Mensch eine besondere Verantwortung hat, wenn sich auf ihn eine große Macht konzentriert“, fasst Niels Fölster zusammen. „Er hat im Sinne der Menschen zu handeln, die ihm anvertraut sind.“ Das klingt, als würde es nach aller angedeuteten Düsternis bei „Stage Teens“ wohl doch noch ein Happy End geben. Ob es tatsächlich so kommt, das wollte Niels Fölster aber leider nicht verraten.

Von Bernd Geske

2015 sorgten Fahrzeuge der Bundeswehr im Havelland für große Schäden auf den Straßen. Es folgte ein langer Streit darüber, wer sie beseitigen muss. Erst jetzt sucht der Landesbetrieb Straßenwesen Baufirmen für die Reparaturarbeiten per Ausschreibung.

28.08.2019

Wenn in Rathenow Kandidaten der Partei Die Linke antreten, dann sagen prominente Wahlhelfer gerne zu. Bodo Ramelow und Gregor Gysi waren hier, um Christian Görke zu unterstützen.

27.08.2019

Der niederländische Literaturwissenschaftler Jan Konst hat ein Buch über die aus Sachsen stammende Familie seiner Frau geschrieben. Und ist dabei der Frage nachgegangen, wie die große Weltpolitik das private Leben beeinflusst hat.

27.08.2019