Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Offizierscasino: Grundsteinkartusche geöffnet
Lokales Havelland Rathenow Offizierscasino: Grundsteinkartusche geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 28.10.2019
Geschichtsforschung mit vereinten Kräften: Mitglieder des Fördervereins Heimatmuseum Rathenow und Vertreter der KWR beim Öffnen der Grundsteinkartusche. Quelle: Markus Kniebeler
Rathenow

Das Geheimnis ist gelüftet: Am Montagmorgen haben Mitglieder des Fördervereins Heimatmuseum der Stadt Rathenow die Kartusche geöffnet, die vor mehr als 110 Jahren beim Bau des Offiziercasinos im Fundament versenkt worden war und jüngst bei den Abrissarbeiten gefunden wurde. Zu Tage förderten sie zwei Zeitungen vom 28. Januar 1909, ein Schriftstück, das den Tag der Grundsteinlegung (27. Januar 1909) beurkundet, zwei Fotos von ebenjenem Tag und einen Plan der Stadt Rathenow.

Operation mit der Metallsäge

Um an diese Schätze heranzukommen, war ein gewisses handwerkliches Geschick gefordert. Corrado Gursch hatte zur Öffnung der bleiernen Kartusche eigens eine Metallsäge erworben. Mit dieser sägte er, von Vereinskollegen unterstützt, einen Deckel des Rohres ab.

Beim Abriss des Rathenower Offizierscasinos wurde die Kartusche gefunden, die beim Bau versenkt worden war. Nun wurde sie geöffnet.

Im Inneren des Rohres befand sich, in feinen Zementstaub gebettet, eine zweite Kartusche aus Glas, in der die genannten Dokumente aufbewahrt waren. Nachdem die Geschichtsfans den mit Wachs versiegelten Korken vorsichtig herausgepult hatten, konnten sie den Inhalt herausziehen.

Dokumente in hervorragendem Zustand

Und eines muss man sagen. Die Vorfahren haben beim Schutz der Dokumente ganze Arbeit geleistet. Die auf Pergament geschrieben Urkunde ist bestens erhalten, ebenso die beiden Tageszeitungen, die Fotos und der Lageplan der Stadt.

Das Datum der Grundsteinlegung hatten die Verantwortlichen übrigens sehr bewusst gewählt: Sie erfolgte an Kaisers Geburtstag, dem 27. Januar 1909. Auf der Urkunde unterschrieben haben neben dem damaligen Befehlshaber der Zietenhusaren – Oberst von Wrochem-Gellhorn – der erste Bürgermeister der Stadt Rathenow, Ernst Lindner, und der Landrat des Westhavellandes, Walther von Miquel.

Zeitdokument: In der Kartusche befand sich eine Ausgabe der „Rathenower Zeitung“ vom 28. Januar 1909. Quelle: Markus Kniebeler

Bei den beiden Zeitungen handelt es sich um die „Rathenower Zeitung“ vom 28. Januar 1909 und das „Kreisblatt für das Westhavelland“ vom selben Tag. In beiden Blättern wird ausführlich darüber berichtet, dass der „Grundstein für die Offiziersspeiseanstalt“, so der offizielle Name des Offizierscasinos, feierlich gelegt wurde.

Beide Blätter sind, wie heute noch bei Tageszeitungen üblich, in eine überregionalen und lokalen Teil untergliedert. Interessant und amüsant ist vor allem, was in den „Local-Nachrichten“ vermeldet wird.

Lokalpolitik und Kleinanzeigen

Unter anderem gibt es einen ausführlichen Bericht über die Sitzung der Rathenower Stadtverordneten, bei der unter anderem über die Frage debattiert wurde, wie Schüler gegen Unfälle beim Turnen versichert werden können. Im Anzeigenteil wird für „Laboda-Dragees“ geworben, die bei Erkältung und Schnupfen helfen sollen. Außerdem wird die „freiwillige Versteigerung von zwei kräftigen Arbeitspferden“ angekündigt.

Peter Dietze, Vorsitzender des Fördervereins Heimatmuseum der Stadt Rathenow Quelle: Markus Kniebeler

„Ein sehr schöner Fund“, sagte Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger, der extra die montägliche Dienstberatung im Rathaus früher verlassen hatte, um bei der Hebung des Schatzes dabei zu sein.

Auch Peter Dietze, Vorsitzender des Fördervereins Heimatmuseum der Stadt Rathenow, war hocherfreut über den Fund. „Wir werden uns die Dokumente genau ansehen, um sie dann der Bevölkerung in angemessener Form zu präsentieren“, versprach er.

Eigentümer des Fundes ist die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft Rathenow, der das Casino-Grundstück gehört. „Wir haben vereinbart, dem Förderverein die Dokumente als Dauerleihgabe zu überlassen“, sagte KWR-Chef Danny Harwardt. Dort seien die Zeitdokumente in besten Händen.

Von Markus Kniebeler

Zum zweiten Mal hat der gebürtige Rathenower Sänger Joe Carpenter ein Konzert im Kulturzentrum gegeben. Den Auftritt wollten sich rund 300 Fans nicht entgehen lassen.

27.10.2019

Rund 2000 Besucher tummelten sich am Samstag auf dem Stöllner Gollenberg. Sie waren gekommen, um die Lady Agnes, das Wahrzeichen der Region, zu feiern. Das Fluzeug war vor 30 Jahren in einer spektakulären Aktion nach Stölln gebracht worden.

27.10.2019

Für rund 70000 Euro ist der jüdische Friedhof in Neufriedrichsdorf in den vergangenen Monaten saniert worden. Am Sonntag wurde die Anlage feierlich eingeweiht – im Beisein ganz besonderer Gäste.

27.10.2019