Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Pechstein-Bilder im City-Center
Lokales Havelland Rathenow Pechstein-Bilder im City-Center
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 30.11.2018
Helga und Manfred Pechstein zeigen ihre Arbeiten wieder einmal im City-Center. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Eben noch waren Bilder des Rathenower Künstlers Manfred Pechstein in den Fluren des Finanzministeriums in Potsdam ausgestellt. Und jetzt können sie schon in Rathenow bewundert werden. Manfred Pechstein und seine Frau Helga – beide leidenschaftliche Maler – zeigen ihre Arbeiten wieder einmal in einem leer stehenden Ladenlokal im Rathenower City Center. Seit Jahren schon machen sie auf diese Weise in der Adventszeit auf ihr künstlerisches Tun aufmerksam. Und sorgen gleichzeitig dafür, dass den Kunden im City-Center im ganzen Einkaufsstress der Blick für das Schöne nicht verloren geht.

Bewährte Mischung

Die beiden Steckelsdorfer präsentieren die bewährte Mischung: Abstraktes und Gegenständliches, Landschaftsbilder und Stillleben. Etliche Motive haben die beiden auf ihrer Herzensinsel Lanzarote gefunden, wo sie so regelmäßig Urlaub machen, dass sie von den Inselbewohnern bereits ins Herz geschlossen wurden.

Anzeige

Wer die Arbeiten der Pechsteins kennt und im City-Center den Blick über die Bilder – allesamt Aquarelle – streifen lässt, der wird gleichwohl eine neue Note entdecken: Milieustudien im Stile von Heinrich Zille, mit den bekannten altberliner Sprüchen darunter. Helga Pechstein hat sich den Berliner Altmeister zum Vorbild genommen und seine Studien auf originelle Weise nachgeahmt und koloriert.

Bilder können gekauft werden

Alle ausgestellten Bilder können übrigens auch erworben werden. Die Ausstellung ist bis zum 20. Dezember geöffnet: Dienstags bis freitags von 13 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr. Und auch am Sonntag, den 9. Dezember, wenn nachmittags die Läden in der Innenstadt ihre Türen öffnen, können die Bilder angeschaut werden. Die Pechsteins geben gerne Auskunft über ihre Arbeit.

Von Markus Kniebeler