Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Prämien für Feuerwehrleute
Lokales Havelland Rathenow Prämien für Feuerwehrleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 02.05.2019
Die Einsätze häufen sich und werden anspruchsvoller. Im vergangenen Jahr etwa musste eine Trafostation der Photovoltaikanlage in Rathenow Nord gelöscht werden. Quelle: privat
Rathenow

Die Rathenower Feuerwehrleute werden künftig für ihr Engagement eine Honorierung der Stadt erhalten. Eine entsprechende Vorlage der Stadtverwaltung wurde von den Mitgliedern des Finanzausschusses am Montagabend einstimmig verabschiedet. Am 15. Mai werden die Stadtverordneten über die Sache abstimmen.

Orientierung am Landesmodell

Bei der Festlegung der Prämien hat sich die Rathenower Verwaltung an dem unlängst beschlossenen Prämien- und Ehrenzeichengesetz des Landes Brandenburg orientiert. Dieses sieht vor, dass ehrenamtliche Rettungskräfte 200 Euro pro Jahr für ihr Engagement erhalten.

Außerdem werden jene zusätzlich belohnt, die schon lange als ehrenamtliche Rettungskräfte aktiv sind. Alle zehn Jahre gibt es vom Land eine Jubiläumsprämie in Höhe von 500 Euro. Die Regelung gilt seit dem 1. Januar 2019.

100 statt 200 Euro Prämie

Die Verwaltung hat dieses Modell übernommen. Mit einer Ausnahme: Statt 200 Euro pro Jahr erhält jedes aktive Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Rathenow 100 Euro pro Jahr. Als Jubiläumsprämie werden – wie vom Land – alle zehn Jahre 500 Euro gezahlt.

Corrado Gursch will mit der CDU die Prämie erhöhen. Quelle: Markus Kniebeler

Allerdings könnte sich an der Höhe der Jahreszahlung noch etwas ändern. Corrado Gursch kündigte für die Sitzung der Stadtverordneten am 15. Mai einen Änderungsvorschlag an. Die CDU werde beantragen, die Jahresprämie für jeden aktiven Brandschützer auf 200 Euro zu erhöhen. „Damit würde die Stadt sich genauso großzügig zeigen wie das Land“, so Gursch. Das halte er für mehr als angemessen.

Nach dem Ursprungsvorschlag der Verwaltung würden in diesem Jahr 22000 Euro an die Rathenower Feuerwehrleute ausgezahlt. Sollte der Änderungsvorschlag der CDU eine Mehrheit bekommen, würde sich diese Summe um rund 15000 Euro erhöhen.

Auch wenn Rathenows Wirtschaftsamtsleiter Alexander Goldmann an die Abgeordneten im Ausschuss appellierte, es mit dem Geldausgeben nicht zu übertreiben, zeichnete sich im Ausschuss eine Mehrheit für den Änderungsantrag ab.

Die Anforderungen an die Einsatzkräfte seien in den vergangenen Jahren enorm gestiegen, sagte Hartmut Rubach (SPD). Es sei nur zu begrüßen, dass man diesen Einsatz von Seiten der Stadt honoriere.

Zufrieden mit dem Prämienmodell: Rathenows Ortswehrführer Oliver Lienig. Quelle: Markus Kniebeler

Rathenows Ortswehrführer Oliver Lienig, der sich seit Jahren dafür einsetzt, dass der Einsatz der Brandschützer angemessen gewürdigt wird, ist mir der Regelung sehr zufrieden. „Es geht ja nicht darum, die Einsätze nach Stunden abzurechnen“, sagt er. Auch weiterhin werde der Brandschutz in Rathenow ein Ehrenamt bleiben. Aber mit dem Prämienmodell sei eine spürbare Wertschätzung der Arbeit verbunden. Das tue den Kameraden gut.

Übrigens werden alle aktiven Feuerwehrleute in Rathenow dieselbe Prämie erhalten – unabhängig davon, wie viele Einsätze jeder im Jahr absolviert hat. Man habe sich für ein Modell entschieden, das ohne großen bürokratischen Aufwand umgesetzt werden könne, so die Erklärung aus der Verwaltung. Und weil jede der 154 Einsatzkräfte ihren individuellen Beitrag leiste, habe man sich für ein Prämienmodell entschieden, von dem alle profitieren.

 

Von Markus Kniebeler

MAZ-Service

Stelle gesucht?

Wir haben die Lösung!

Das Fest hat Tradition: Am Mittwoch lädt die SPD zur Maifeier auf dem Rathenower Schleusenplatz. Eine gute Gelegenheit, mit den Kommunalpolitikern ins Gespräch zu kommen.

30.04.2019

Der Rathenower Friedhof am Weinberg ist für eine Waldkauzfamilie offenbar das neue Zuhause. Die Jungtiere fühlen sich dort nicht nur auf den Ästen der Bäume wohl.

29.04.2019

Am Samstag steht die Zukunft Rathenows im Mittelpunkt. Das Aktionsbündnis lädt auf dem Märkischen Platz Bürger und Kandidaten der Kommunalwahl zum offenen Gespräch ein

29.04.2019