Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Radler lädt Abgeordnete zu einer Tour ein
Lokales Havelland Rathenow Radler lädt Abgeordnete zu einer Tour ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 25.06.2019
der Rathenower Radfan Jens Gericke lädt die SSV-Abgeordneten zu einer Erkundungstour durch die Stadt per Rad ein
der Rathenower Radfan Jens Gericke lädt die SSV-Abgeordneten zu einer Erkundungstour durch die Stadt per Rad ein Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Rathenow muss für Radfahrer, aber auch für Fußgänger freundlicher werden, sagt Jens Gericke. Er wünscht sich bessere und sinnvoll geführte Radwege, aber auch mehr Zebrastreifen für Fußgänger.

Der Rathenower nutzte die konstituierende Sitzung der Stadtverordneten, um sie für dieses Thema zu sensibilisieren und sie am 30. Juni zu einer fünf Kilometer langen Radtour einzuladen.

Dabei sollen die neugewählten Abgeordneten die Situation aus der Perspektive des Radfahrers wahrnehmen und besonders kritische Stellen im Stadtgebiet kennenlernen.

Die Infrastruktur ist eher an den Autoverkehr angepasst

„Mir geht es dabei nicht einmal speziell um die Kreisverkehre. Darüber wurde schon viel diskutiert“, so der Radfan. Intakte und an die Verkehrssituation angepasste Radwege im gesamten Stadtgebiet sind ihm wichtig.

Ein negatives Beispiel seien die Radwege in der Fehrbelliner Straße. Zwischen den Orten sei das Radwegesystem grundsätzlich sehr gut.

„Auch wenn sich in diesem Jahrzehnt in der Stadtentwicklung einiges zum Positiven verändert hat, ist Rathenow wie viele andere deutsche Städte, von der Infrastruktur eher an den Autoverkehr der Straßen angepasst“, meint Gericke.

Rathenow soll an der AG „Fahrradfreundliche Kommune“ teilnehmen

Der 41-jährige Familienvater lebte 15 Jahre in Berlin, bevor er vor fünf Jahren in seine Geburtsstadt zurückkehrte. Seither habe sich an der Situation für Radfahrer in Rathenow nichts verbessert.

Jens Gericke würde sich auch wünschen, dass die havelländische Kreisstadt Städten wie Brandenburg/Havel, Neuruppin oder Potsdam folgt und Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft „Fahrradfreundliche Kommune“ wird.

Von Uwe Hoffmann