Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Einbruch in Sushi-Bar und Nagelstudio
Lokales Havelland Rathenow Einbruch in Sushi-Bar und Nagelstudio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 26.03.2020
Innerhalb von drei Tagen wurde in zwei Geschäfte des Einkaufsmarktes am Schwedendamm eingebrochen. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Schon zweimal musste die Polizei in dieser Woche auf dem Gelände des Einkaufsmarktes am Schwedendamm Spuren sichern. In der Nacht zu Montag hatten bisher unbekannte Täter die Glastür der Asia Sushi Bar eingeschlagen. Ein Mitarbeiter des angrenzenden Einkaufsmarktes hatte den Einbruch am frühen Montagmorgen gemeldet.

Wie die Pressestelle der zuständigen Polizeidirektion Brandenburg West mitteilt, drangen die Täter durch die zerstörte Tür in das Geschäft und nahmen nach ersten Erkenntnissen vor allem Bargeld mit. Ein Kriminaltechniker sicherte die Spuren am Tatort. Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet.

Anzeige
Zunächst versuchten die Täter sich Zugang durch die Eingangstür des Nagelstudios zu verschaffen. Quelle: Christin Schmidt

Am Donnerstagmorgen rückten die Beamten erneut zum Schwedendamm aus. Dieses Mal war das Nagelstudio direkt neben der Asia Sushi Bar das Ziel. Wie die Polizei mitteilt, versuchten bislang unbekannte Täter zuerst die Eingangstür aufzuhebeln, was ihnen jedoch nicht gelang. Daraufhin schlugen sie ein großes Schaufenster ein und betraten so das Geschäft.

Anschließend wurden die Räumlichkeiten von den Tätern durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen klauten die Einbrecher ein Fahrrad. Polizeibeamte sicherten auch hier die Spuren und leiteten ein Ermittlungsverfahren ein.

Die zerstörte Glastür der Asia Shushi Bar wurde mittlerweile ersetzt. Quelle: Christin Schmidt

In beiden Fällen hat die Polizei Anzeigen wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall aufgenommen. Bei dem Einbruch am Montag, 23. März, beläuft sich der Schaden in etwa auf 1.000 Euro. Die Schadenshöhe zum Einbruch vom Donnerstag, 26. März, ist noch nicht bekannt.

Die Ermittlungen zu beiden Fällen dauern aktuell weiter an. Die Polizei prüft dabei auch einen Zusammenhang zu anderen ähnlich gelagerten Fällen.

Anhaltspunkte für einen rassistischen Hintergrund oder Bandenkriminalität gibt es in beiden Fällen nach jetzigem Erkenntnisstand nicht. In der Umgebung hat die Polizei keine weiteren, ähnlich gelagerten Fälle aufgenommen.

Von Christin Schmidt