Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Erinnerung an das Kriegsende
Lokales Havelland Rathenow Erinnerung an das Kriegsende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 08.05.2019
Gedenken an das Kriegsende in Rathenow. Quelle: Markus Kniebeler
Rathenow

Auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof in der Ferdinand-Lassalle-Straße haben Rathenower Bürger am Mittwoch an das Ende des Krieges vor 74 Jahren erinnert.

Diana Golze, die Vorsitzende der Rathenower Stadtverordnetenversammlung, sagte, am 8. Mai 1945 sei die Welt von dem menschenverachtenden Regime der Hitler-Diktatur befreit worden.

Golze erinnerte außerdem daran, dass der 8. Mai den Beginn einer neuen Ära der internationalen Zusammenarbeit markiere. Heute noch sei der friedensstiftende Gedanke der Europäischen Union das wirksamste Mittel gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz.

Golze appellierte an alle, sich für demokratische Errungenschaften und Meinungsfreiheit einzusetzen.

Von Markus Kniebeler

Nach Zeugenhinweisen fand die Polizei am Dienstagabend in Rathenow ein 24-jährigen Mann, der mit einem Messer auf Bäume eingeschlagen haben soll. Er wurde entwaffnet und in eine Klinik gebracht.

08.05.2019

Zehn Mädchen und Jungen aus dem Kinderheim Steckelsdorf schlenderten mit Brandenburgs Finanzminister durch den Filmpark Babelsberg. Danach stand ein weiterer Höhepunkt in der Landeshauptstadt an.

08.05.2019

Das Bündnis für Familie Westhavelland hat am Mittwoch sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Minister Stefan Ludwig würdigte das Netzwerk mit den Worten, es leiste ein wichtigen Dienst an der Gesellschaft.

08.05.2019