Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Kita „Neue Schleuse“ bald fertig
Lokales Havelland Rathenow Kita „Neue Schleuse“ bald fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 24.06.2019
Anlagenmechaniker Maurice Rateau am Montag bei der Waschbeckenmontage.
Anlagenmechaniker Maurice Rateau am Montag bei der Waschbeckenmontage. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Die Sanierung der Kita „Neue Schleuse“ in Rathenow-West steht kurz vor dem Abschluss. „Bis Ende der Woche wollen wir mit allen Arbeiten durch sein“, hat Rathenows Bauamtsleiter Matthias Remus am Montag bei einem Ortstermin verkündet. Für Donnerstag sei die Bauabnahme geplant, die kommende Woche habe man für Nacharbeiten reserviert.

Derzeit werden die Böden mit einem Linoleumbelag versehen. Außerdem läuft die Installation von Waschbecken und Toiletten in den Sanitärräumen. Ein Teil der neuen Türen ist schon eingebaut, die restlichen werden bis Mittwochabend montiert.

Entbehrungsreiche Zeit

Damit geht eine lange Zeit der Entbehrungen für Kinder und Eltern zu Ende. Am 1. Mai-Wochenende des vergangenen Jahres war ein Wasserrohr geplatzt. Heißes Wasser und Dampf traten aus und führten im alten Teil der Kita zu derart massiven Schäden, dass dieser Teil geschlossen werden musste. Rund die Hälfte der gut 70 Kinder wird seitdem in anderen Einrichtungen – vor allem in der Kita Olga Benario – betreut.

Die neue Küche ist bereits installiert. Quelle: Markus Kniebeler

Die Sanierung lief nicht so schnell, wie manch einer das gehofft hatte. Zum einen mussten Versicherungsfragen geklärt werden. Zum anderen stellte sich im Laufe der Sanierung heraus, dass die Sanitärrohre und Elektroleitungen so marode waren, dass diese ausgetauscht werden mussten.

Der Fertigstellungstermin wurde mehrfach verschoben. Zuletzt musste ein Zwangsstopp eingelegt werden, weil die Feuchtigkeit in den neu verlegten Fußböden zu hoch war.

Eltern regelmäßig informiert

„Wir haben die Eltern alle 14 Tage über den Stand der Dinge informiert“, sagt Remus. Diese hätten die Verzögerungen mit viel Geduld akzeptiert. Nun ist ein Ende des Provisoriums in Sicht. Die Kita-Leitung habe ihm den 18./19. Juli als Wunschtermin für das Einräumen genannt, so Remus. Dem werde man natürlich Folge leisten.

Danach wird die gesamte Kita wieder nutzbar sein. Die Kinder, die derzeit anderswo betreut werden, können dann in ihre angestammten Räume zurückziehen.

Von Markus Kniebeler