Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Mehr Briefwähler als je zuvor
Lokales Havelland Rathenow Mehr Briefwähler als je zuvor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 24.05.2019
Die Mitarbeiterinnen im Rathenower Briefwahllokal hatten viel zu tun. Quelle: Markus Kniebeler
Rathenow

 In Rathenow haben für die Europa- und Kommunalwahl am Sonntag so viele Wähler ihre Stimme per Briefwahl abgegeben wie nie zuvor.

Nach Aussage von Rathenows Wahlleiter Jörg Zietemann waren am Freitagnachmittag kurz vor der Schließung der Briefwahllokale bereits über 3000 Briefwähler registriert worden. Weil der Ansturm erwartet worden war, hat der Wahlleiter in Rathenow vier statt bisher drei Briefwahlbezirke eingerichtet.

Dennoch werden die dort eingesetzten Wahlhelfer nach Schließung der Wahlurnen besonders viel zu tun haben. Pro Bezirk müssen je Wahl nach Auskunft Zietemanns rund 800 Stimmen ausgezählt werden. Das ist weit mehr, als in den größten der 23 städtischen Wahlbezirken erwartet wird.

Demzufolge wird die Auszählung Zeit in Anspruch nehmen. Er rechne nicht damit, dass es bei der Wahl der Stadtverordnetenversammlung ein Ergebnis vor 22 Uhr gibt, so Zietemann. Denn zuerst seien Europa- und Kreistagswahl auszuzählen. Danach gebe es für die Wahlhelfer eine Pause. Dann folge die Auszählung der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung. Und am Ende kämen die Ortsbeiratswahlen an die Reihe.

Von Markus Kniebeler

Fast hätte es 2019 keinen Sommerleseclub in der Rathenower Stadtbibliothek gegeben. Das beliebte Ferienleseprojekt stand kurz vor dem Aus. Nun haben sich neun Bibliotheken zusammengeschlossen und eine eigene Marke für Brandenburg kreiert.

24.05.2019

Pünktlich zum Saisonbeginn ist nach Monaten der Ungewissheit ist der Betrieb auf der Anlage am See wieder angelaufen. Und was den Zugang zum Wasser angeht, gibt es bereits eine Neuerung.

24.05.2019

Zum Jubiläum des Rathenower Stadtwaldes gibt es ein abwechslungsreiches Programm. Unter anderem lädt der Stadtförster zu geführten Touren durch „sein“ Revier. Dabei geht es nicht nur um die Geschichte des Waldes.

23.05.2019