Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Rathenow: Polizei zieht flüchtigen Einbrecher aus der Havel
Lokales Havelland Rathenow

Rathenow: Polizei stellt Einbrecher auf der Flucht in die Havel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 23.06.2020
Die Polizei verfolgte einen Einbrecher.
Die Polizei verfolgte einen Einbrecher. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Rathenow

Eine 61 Jahre alte Frau bemerkte am frühen Montagvormittag einen Mann, der durch das Fenster ihres Einfamilienhauses im Rathenower Weidenweg schaute. Sie informierte sofort die Polizei.

Der Mann hatte sich derweil zu Fuß aus dem Staub gemacht. Die alarmierten Polizisten suchten die Umgebung ab. Da die Frau den Mann gut beschreiben konnte, gelang es den Beamten, einen Mann festzusetzen, auf den die Beschreibung passte.

Versteck im Schilf

Dem Mann gelang aber wieder die Flucht, er sprang mit einem Rucksack in die Havel und verschwand zunächst im Schilfgürtel auf der anderen Uferseite. Ein Hausbootbesitzer bot den Polizisten an, das Ufer abzusuchen.

Als der Mann schließlich entdeckt wurde, versuchte dieser erneut zu fliehen. Ein Polizist sprang sofort ins Wasser und hielt den Tatverdächtigen fest. Der Mann leistete erheblichen Widerstand, berichtet die Polizei. Dabei wurde ein zweiter Beamter, der seinem Kollegen zur Hilfe ins Wasser geeilt war, leicht verletzt. Der Tatverdächtige wurde schließlich an Land gebracht und gefesselt.

Polizeibekannter Täter

Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Mann um einen 30 Jahre alten Havelländer handelt, gegen den bereits ein Untersuchungshaftbefehl vorlag. Darum ging es für den Mann zunächst zum Haftrichter und dann in eine Vollzugsanstalt.

Mittlerweile hatten Polizisten auch den Rucksack aus der Havel geholt. Darin befand sich Einbruchswerkzeug. Gegen den 30-Jährigen wurden Anzeigen wegen versuchten Diebstahls sowie wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Der verletzte Beamte wurde im Krankenhaus behandelt und war nicht mehr dienstfähig. Zudem war bei der ersten Verfolgung an Land ein weiterer Polizeibeamter leicht verletzt worden.

Von MAZ