Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Reichsbürger schließt sich im Auto ein
Lokales Havelland Rathenow Reichsbürger schließt sich im Auto ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 14.05.2019
Die Polizei stoppte einen Reichsbürger. Quelle: Picture-Factory - stock.adobe.com
Rathenow

Polizeibeamte wollten in der Nacht von Montag auf Dienstag einen VW auf dem Rathenower Schwedendamm kontrollieren. Der Wagen stoppte, doch der 59-jährige Autofahrer wollte den Einsatzkräften seine Papiere nicht aushändigen.

Erneute Aufforderung

Er gab an, die Rechtsordnung der Bundesrepublik nicht anzuerkennen. Die Polizei könne und dürfe ihn daher nicht kontrollieren. Die Beamten forderten den Mann erneut auf, seine Papiere zu übergeben und den Motor des Wagens abzustellen.

Scheibe zu

Der Autofahrer schloss daraufhin die Scheibe und reagierte nicht mehr auf die Polizeibeamten. Nachdem die Beamten den Mann mehrfach vergeblich aufgefordert hatten, aus dem Auto zu steigen, entschlossen sie sich die Scheibe des Wagens gewaltsam zu öffnen.

Aus dem Wagen geholt

Die Beamten holten den 59-Jährigen aus dem Auto und fanden bei der Personenkontrolle auch seine Papiere, die allesamt gültig waren. Nach Abschluss der Kontrolle durfte der Mann seine Fahrt fortsetzen.

Anzeige droht

Gegen ihn ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Von MAZonline

Der Leiter der Polizeidirektion West, Peter Meyritz weist Vorwürfe zurück, die Polizei hätte die Demonstration des rechtsextremen Bürgerbündnisses Havelland verhindern müssen. Er verweist auf das Versammlungsrecht.

14.05.2019

Es gibt noch keine Ermittlungsergebnisse zu der mutmaßlichen Gewalttat, die sich am frühen Ostersonntag auf dem Märkischen Platz in Rathenow ereignet haben soll. Für die Richtigkeit von in sozialen Medien getätigten Behauptungen hat die Polizei weiter keine Anhaltspunkte. Dort hatte ein NPD-Mann von einer Attacke durch Ausländer berichtet.

14.05.2019

Rund 80 Teilnehmer trafen sich zum ersten Arbeitskreis Migration im Westhavelland. MAZ-Reporterin Christin Schmidt fragt sich, ob die Region eine solche Veranstaltung braucht.

13.05.2019