Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Reste stillgelegter Bahnlinie liegen in der Natur
Lokales Havelland Rathenow Reste stillgelegter Bahnlinie liegen in der Natur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 15.05.2019
2003 wurde die Bahnstrecke Neustadt/Dosse - Rathenow stillgelegt, 2019 liegen noch immer Schienenrest Quelle: Christin Schmidt
Rathenow

 Seit vielen Jahren fährt zwischen Rathenow und Neustadt/Dosse kein Zug mehr. Die Strecke wurde 2003 stillgelegt, die Schienen zum Teil entfernt. Längst wächst Gras, wo einst die Bahn fuhr. Aber bis heute sind noch nicht alle Überreste der Strecke verschwunden.

Wilfried Lang wohnt in Rathenow unweit der ehemaligen Bahnlinie und ärgert sich, dass Betonschwellen und Schottersteine noch immer in der Natur liegen.

„Im Herbst letzten Jahres wurden hier die Schienen beseitigt, alles andere blieb liegen. Der Schotter, die Schwellen, also alles, was kein Geld einbringt. Das liegt jetzt kreuz und quer herum. Wer ist dafür zuständig und wann verschwindet dieser Müll?“, möchte der Mann wissen.

Keine Pflicht zum vollständigen Rückbau

Die Stadt Rathenow kann diese Frage nicht beantworten. Wie Matthias Remus, Leiter des Bau- und Ordnungsamtes erklärt, sei die Stadt hier nicht zuständig. Auch eine Nachfrage beim Landkreis Havelland bringt wenig Erkenntnisse über den Rückbau der Bahnlinie.

Wie dessen Pressesprecher Norman Giese erklärt, wurden die Grundstücke, auf denen sich die Trasse befand, teilweise an private Eigentümer verkauft.

„Solange von den ehemaligen Anlagenteilen keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgeht, kann ein Grundstückseigentümer nicht zum vollständigen Rückbau verpflichtet werden“, erklärt Norman Giese weiter.

Strecke wurde 2013 an Rhinower Firma verkauft

Auch sind die einzelnen Nachnutzungskonzepte der Eigentümer dem Landkreis nicht bekannt. Um den vorliegenden Fall zu prüfen, brauche es genauere Angaben zu dem betroffenen Grundstück.

Der Landkreis bittet Wilfried Lang sich diesbezüglich direkt an die untere Abfallwirtschafts- und Bodenschutzbehörde des Landkreises Havelland zu wenden.

2013 hatte die Rhinower Baustofffirma Badtke die gesamte 20 Kilometer lange Strecke von der Havelbahn Grundstücksentwicklungsgesellschaft gekauft.

Bäume in der Curlandstraße gehen ein

Anfang 2013 hatte der für die Strecke zuständige Bauleiter der Havelbahn Grundgesellschaft erklärt, dass man die Rückbauarbeiten bis Ende März 2013 abschließen werde. Sechs Jahre später scheint das noch immer nicht gelungen zu sein.

Auf ein weiteres Problem weist Torsten Fischer hin. Ihm ist aufgefallen, dass in der Curlandstraße ab dem Karl-Marx-Platz auf der rechten Seite in Richtung Semliner Straße viele Bäume abgestorben sind. Vor der Hausnummer 49 sei sogar ein Auto gegen einen Baum gefahren, der dadurch in Mitleidenschaft gezogen wurde.

„Hat die Stadt vor, hier etwas zu unternehmen oder sollen die Bäume etwa so stehen bleiben?“, möchte Torsten Fischer wissen. Er vermutet übrigens, dass die Bäume eingehen, weil Hundebesitzer es zulassen, dass ihre Tiere beim Gassigehen dagegen pinkeln.

Illegale Müllkippe im Betonbunker

Eine Antwort auf diese Frage kann Matthias Remus noch nicht geben. Die zuständige Kollegin ist erst nächste Woche wieder im Dienst. Dann wird die Antwort nachgeliefert.

Auf den zweiten Hinweis von Torsten Fischer hat Remus dagegen ein Statement parat. Wie Fischer mitteilt, gibt es am Viertellandsweg eine weitere illegale Müllkippe. „In einem Bunker des ehemaligen Betonwerks laden Bürger seit Jahren ihren Müll ab. Gedenkt die Stadt hier mal etwas zu unternehmen?“

Tatsächlich sollte das Gebäude ursprünglich abgerissen werden, So Remus. „Allerdings stehen die Kosten in keinem Verhältnis zum Wert des Grundstückes. Insofern werden wir den Müll wieder beräumen.“

Von Christin Schmidt

Ivan Pustov hatte fast vier Jahrzehnte nach dem Grab seines Großvaters gesucht. Er ist in den letzten Kriegstagen 1945 in Deutschland gefallen. In Rathenow endete nun dich Suche.

15.05.2019

Krimiautor Tim Pieper ist am 23. Mai erstmals zu Gast in Rathenow. Er wird in der Rathenower Stadtbibliothek sein aktuelles Buch „Tiefe Havel“ vorstellen. In dem Buch mit Regionalbezug geht es um mehr als nur Mord.

14.05.2019

Drei LKW-Ladungen Unrat sammeln Rathenower Lokalpolitiker auf einem verlassenen Grundstück am Falkenweg. Bei der nicht ganz legalen Aktion machen die Herren einen interessanten Fund.

14.05.2019