Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Rote Linien ziehen
Lokales Havelland Rathenow Rote Linien ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 07.03.2019
Am Ende demonstrierten nur noch wenige mit dem Bürgerbündnis, wie hier im Hintergrund zu sehen ist.
Am Ende demonstrierten nur noch wenige mit dem Bürgerbündnis, wie hier im Hintergrund zu sehen ist. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Sind rechtsextreme Tendenzen in der Stadt schon wieder so stark geworden, dass die Bürger genauer hinhören müssen? Es ist einige Jahre her, da trauten sich dunkelhäutige Asylbewerber in Rathenow nicht auf die Straße und baten darum, in eine andere Stadt verlegt zu werden. Rathenow erschien ihnen zu gefährlich.

Nachdem die „Kameradschaft Sturm 27“ verboten war, zogen sich deren Protagonisten zurück. Sorgen muss man sich weniger um die wenigen Leute machen, die in versteckten Gartenlauben darüber reden. Viel mehr steht zu befürchten, dass die Gruppe um Christian Kaiser rechtsextremes Gedankengut salon- und politikfähig macht. Getreu dem Motto: „Das wird man doch mal sagen dürfen.“

Auch bei AfD-Kandidaten ein beliebter Satz. Nein, das darf man nicht und hier müssen im Kommunalwahlkampf alle demokratischen Gruppen rote Linien aufzeigen.

Lesen Sie hierzu:
Rechtsextreme Umtriebe in Rathenow

Von Joachim Wilisch