Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Suche nach Uwe T. vorerst eingestellt
Lokales Havelland Rathenow Suche nach Uwe T. vorerst eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 26.06.2019
Kameraden der Feuerwehr unterstützen die Suche. Quelle: Kay Harzmann
Rathenow

Die Polizei hat die Suche nach dem vermissten Rathenower Uwe T. vorerst eingestellt. „Erst wenn neue Informationen eingehen, werden wieder aktive Suchmaßnahmen durchgeführt.

Bis dahin wird die Streifentätigkeit in dem möglichen Bereich verstärkt und die bundesweite Vermisstenmeldung aufrecht erhalten“, erklärte Polizeisprecher Heiko Schmidt am Mittwoch.

Bis Dienstagabend hatten Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr nach dem 79-jährigen gesucht. Der Mann leidet an Altersdemenz und wird seit Samstagnachmittag vermisst.

Einsatzkräfte bis in die Nacht im Einsatz

Zuletzt war er am 22. Juni gegen 14 Uhr im Pflegeheim am Stadtforst gesehen worden, wo Uwe T. lebt. Am Montag lief die Suche bis in die Nacht mit sogenannten Mantrailer-Hunden. 

Diese werden eingesetzt um anhand von Geruchsproben eine Fährte und eine mögliche Laufrichtung des Mannes aufzuspüren. „Der Maintrailer hatte dabei am Havelweg in der Nähe des Kanusportvereins einen möglichen Wegverlauf angezeigt.

Dort befindet sich ein Waldgebiet, das mit Unterstützung von Bereitschaftspolizisten abgesucht wurde – allerdings ohne Erfolg, so Heiko Schmidt. Am Dienstag schickte die Wasserschutzpolizei ein Boot nach Rathenow und suchte die Havel und Uferbereiche ab.

Kameraden der Feuerwehr unterstützen die Suche nach dem vermissten Rentner am Steckelsdorfer See. Quelle: Kay Harzmann

Auch eine Drohne der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) kam zum Einsatz und flog die Schilfkanten ab. Am Abend setzten Helfer die Drohne zudem in den Bereichen Wolzensiedlung und Stadion Vogelgesang ein sowie im Stadtforst am „Rauen Berg“, an der Solaranlage in Rathenow Ost und in Neufriedrichsdorf.

Auch hier blieb der Einsatz erfolglos. Von Uwe T. fehlt weiter jede Spur. Selbst die nochmalige Suche an früheren Anlaufpunkten des Vermissten, darunter eine Gartensparte, brachten keine neue Erkenntnisse.

Bis in die Abendstunden dauerte der Einsatz am Dienstag. Die Feuerwehr war noch einmal am Trittsee und am Wolzensee. Die Polizei ging darüber hinaus einem Bürgerhinweis aus der Nähe von Stendal nach und bezog die Polizei aus Sachsen-Anhalt mit ein.

Kriminalpolizei hat Koordinierung der Suche übernommen

„Leider blieben die seit Tagen sehr intensiv und umfangreich geführten Suchmaßnahmen bisher ohne Erfolg. Alle Aufenthaltshinweise und mögliche Anlaufpunkte des Vermissten sind geprüft worden, haben aber ebenfalls nicht zum Auffinden von Uwe T. geführt“, erklärt der Polizeisprecher.

Ein Sachbearbeiter für Vermisstenfälle aus der Kriminalpolizei hat inzwischen die Koordination der weiteren Maßnahmen übernommen. Der Fokus liegt nun auf der Prüfung neuer Hinweise, so Schmidt.

Von Christin Schmidt

Der Sommer ist da und das Westhavelland schwitzt. Unter der Hitze haben am Mittwoch, dem bisher wohl heißesten Tag des Jahres, viele Menschen aus der Region gelitten. Sie machen aber das Beste daraus. Zumal Katastrophenmeldungen bisher ausbleiben.

26.06.2019

Mehrere alte Eichen auf dem Sportgelände der Jahnschule haben nach Ende des Schuljahres für Unruhe gesorgt. Lehrer und Kommunalpolitiker befürchten, dass die Bäume Sporttreibenden gefährlich werden können.

26.06.2019

Drei Betriebe im Gewerbegebiet An der Gasanstalt hat Landrat Roger Lewandowski am Mittwoch besucht. Dabei lernte er eine Menge über Mietwäsche, Kaminöfen und Gaszylinder.

26.06.2019