Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Vier Ladesäulen für Elektroautos
Lokales Havelland Rathenow Vier Ladesäulen für Elektroautos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 23.07.2019
Strom für die Batterien vom Elektroautos soll noch in diesem Sommer in Rathenow an vier Ladesäulen „gezapft“ werden können.
Strom für die Batterien vom Elektroautos soll noch in diesem Sommer in Rathenow an vier Ladesäulen „gezapft“ werden können. Quelle: Sina Schuldt/DPA
Anzeige
Rathenow

Besitzer von Elektro-Autos müssen bald keinen Bogen mehr um die Stadt Rathenow machen. Noch in diesem Sommer sollen vier öffentliche Ladesäulen installiert werden, an denen die Besitzer von E-Autos die Batterien ihrer Fahrzeuge aufladen können.

Eine Säule soll in der Semliner Dorfstraße aufgestellt werden, für die anderen drei wurden Orte im Stadtgebiet ausgesucht, die von Besuchern frequentiert werden.

Angebot an Besucher

Das Angebot richtet sich nach Auskunft von Jens Hubald, Leiter des Sachgebiets Stadtentwicklung im Rathenower Rathaus, vor allem an jene E-Mobil-Fahrer, die zu Besuch in der Stadt sind und die Batterien ihrer Fahrzeuge aufladen wollen.

Aufgestellt werden die Säulen von der Rathenower Wärmeversorgung GmbH. Folgende Standorte wurden ausgewählt: Eine Säule wird auf dem Parkplatz in der Goethestraße neben dem Kulturzentrum installiert. Eine weitere auf dem Parkplatz hinter dem Rathenower Rathaus. Und die dritte wird auf dem Parkplatz des Haveltorkinos stehen.

Anschlüsse müssen eingerichtet werden

Nach Auskunft von Günter Rall, Geschäftsführer der Rathenower Wärmeversorgung GmbH, sind die Säulen bereits da. Der Termin der Aufstellung hänge davon ab, wann der Netzbetreiber an den genannten Standorten die Anschlüsse einrichte. Danach könnten die Säulen sofort aufgestellt werden.

Rund 10 000 Euro pro Säule investiert die Stadt in das Vorhaben. Die Wärmeversorgung wird sich nicht nur um die Installation kümmern. Von ihr kommt auch der Strom, der an den Säulen „getankt“ werden kann. Und auch um die Wartung und Abrechnung wird sich das städtische Unternehmen kümmern.

Zwei Anschlüsse pro Säule

Jede der vier Säulen wird über zwei Anschlüsse des aktuellen Standards verfügen. Nach Ralls Auskunft wird ein Ladevorgang je nach Batteriekapazität zwischen einer und zwei Stunden dauern. Zeit, in der die Autobesitzer in aller Ruhe die Stadt erkunden können.

Nach Auskunft Hubalds könnte das Projekt ausgeweitet werden. Man wolle sich genau ansehen, wie die Säulen angenommen werden. Und dann entscheiden, ob und wie man die Ladeinfrastruktur im Stadtgebiet ausbaue.

Natürlich können auch Rathenower E-Auto-Besitzer die Stationen nutzen. Aber die werden über eigene Anschlüsse verfügen. Und selbst wenn der eine oder andere öffentlich tanken würde – ein Stau an der Säule ist unwahrscheinlich. Es gibt in der Stadt nämlich nur 38 Elektroautos.

Von Markus Kniebeler