Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Der Bürgermeister will nachhaken
Lokales Havelland Rathenow Der Bürgermeister will nachhaken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 30.05.2019
Ronald Seeger will noch einmal mit der Supermarkt-Kette Lidl Kontakt aufnehmen. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

 Was sagt Rathenows Bürgermeister dazu, das die vielen älteren Bürger dieser Stadt, die in Rathenow West leben, keine Einkaufsmöglichkeit in der Nähe habe? Das möchte Christine Schmidt wissen.

„Wir sind auf Angehörige angewiesen, dass sie mit uns fahren. Und hinzu kommt, dass die Auffahrt zum nächsten Supermarkt am Schwedendamm für gehbehinderte Menschen eine Zumutung ist“, so Schmidt.

Sie spricht ein Thema an, dass den Stadtteil seit Jahren beschäftigt und das offenbar auch Bürgermeister Ronald Seeger bewegt.

Seeger will mit Lidl Kontakt aufnehmen

„Auch mich ärgert das. Beide Themen wurden bereits im Ausschuss besprochen, aber wir sind hierbei auch auf das Mitwirken der Märkte angewiesen“, macht Seeger deutlich.

Er will jetzt noch einmal mit der Lidl-Zentrale Kontakt aufnehmen. „Wir können den Markt nicht beeinflussen, ich will aber noch einmal versuchen, dafür zu werben. Steuern kann ich es nicht.“

Auch das Thema der Behindertenzuwegung will er noch einmal aufgreifen und nachhaken, warum es hier klemmt. „Schließlich gab es dazu bereits Gespräche mit dem Markt“, so der Bürgermeister.

Neupflanzungen geplant

Lothar Fiedler wählte am Mittwoch zum wiederholten Mal die Nummer des Lesertelefons. Sein Problem: In Rathenow stehen gleich an mehreren Stellen abgestorbene Bäume.

„Vor der Polizeiwache, in der Jahnstraße und auch in der Curlandstraße muss die Stadt dringend tätig werden“, mahnt Fiedler und weist zudem auf die Gefahr hin, die von diesen Bäumen ausgeht. „In der Fraunhoferstraße wurde beim letzten Sturm ein Auto demoliert, weil ein toter Baum darauf fiel“, so der Mann.

„Er hat recht, bei den meisten Bäumen handelt es sich um Neupflanzungen, die es nicht geschafft haben. Diese werden wir im Herbst ersetzen“, verspricht Rathenows Bau- und Ordnungsamtsleiter Matthias Remus.

Sträucher wachsen bis auf den Gehwegen

Außerdem wird sich die zuständige Mitarbeiterin die älteren Bäume noch einmal anschauen und falls nötig diese auch entfernen. „Ansonsten führen wir im Herbst wieder den üblichen Baumschnitt durch und entfernen trockene Äste“, so Remus.

In unmittelbarer Nähe der Bushaltestelle Semliner Straße/ Ecke Wolfsweg wächst auf einem Grundstück so viel Unkraut, dass auch der Gehweg bereits bewachsen ist. Das berichtet Hildegard Baumgardt.

„Ich hatte bereits im Frühjahr die Stadtverwaltung darüber informiert. Daraufhin wurde das Unkraut entfernt. Nun wachsen die Brombeeren und die anderen Pflanzen schon wieder auf dem Gehweg und den Grundstückseigentümer scheint das nicht zu kümmern“, ärgert sich die Frau.

Auch hier werden sich Mitarbeiter der Verwaltung vor Ort ein Bild machen und falls nötig tätig werden. Der Grundstückseigentümer wird natürlich auch auf den Missstand und seine Pflichten hingewiesen.

Von Christin Schmidt

Weil sie mit ihrem Hund eine Gassi-Runde machte, erwischte die Polizei in Rathenow eine Frau, die per Haftbefehl gesucht wurde. Und das war noch nicht alles.

30.05.2019

Anke Domscheit-Berg, Bundestagsabgeordnete der Linken, hat die Askania Mikroskop Technik Rathenow GmbH besucht. Beim Rundgang lernte sie, wie präzise es bei der Montage zugehen muss.

29.05.2019

Im Motodrom des MC Rathenow an der Bammer Landstraße hat die Gesamtschule Bruno H. Bürgel am MIttwoch ihr 1. Seifenkistenrennen veranstaltet. Elf Teams gingen mit selbst gebauten Autos ohne Motor an den Start.

29.05.2019