Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Optikpark sucht Frühlingsboten
Lokales Havelland Rathenow

Rathenower Optikpark sucht Frühlingsboten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 23.10.2020
Tulpenpracht im Optikpark Rathenow. Quelle: Optikpark Rathenow
Anzeige
Rathenow

„Ich werde Frühlingsbote“. Unter diesem Motto startete der Optikpark im vergangenen Jahr eine Aktion, mit der Menschen sich auf dem Gelände verewigen konnten. Und weil die Resonanz ausgesprochen gut war, wird die Aktion fortgesetzt.

Es geht darum, Tulpenzwiebeln zu erwerben, die den Frühlingsflor bereichern sollen. Verschiedene Pakete sind im Angebot. Gekauft, gesetzt und gepflegt werden sie durch die Mitarbeiter des Gartenbereiches. Als kleines Dankeschön gibt es für die Spender, je nach Paketgröße, Eintrittskarten für den Optikpark sowie Tafeln an den Beeten, auf denen der Name des Wohltäters vermerkt ist.

Anzeige

12000 zusätzliche Tulpen in dieser Saison

Dank dieser Aktion erblühten in der am Sonntag zu Ende gehenden Saison 12000 zusätzliche Tulpen in den Optikpark-Beeten. Und das Farbspektakel wäre noch prächtiger ausgefallen, wenn tierische Fans der Pflanzen deren Bestand nicht reduziert hätten.

Rehe, die sich seit Jahren auf dem Gelände am Schwedendamm wohlfühlen, hatten einen Teil der Jungpflanzen entweder komplett weggefressen. Oder so angeknabbert, dass die Blumen ihren charakteristisch langen Stiel eingebüßt hatten. Was Optikpark-Chefin Kathrin Fredrich dazu veranlasste, die derart veränderten Blumen scherzhaft in „Bodendecker-Tulpen“ umzutaufen.

Schutzzaun wird installiert

Damit in der kommenden Saison noch mehr von den gespendeten Blumen bewundert werden können, wird noch in diesem Jahr ein Wildtierzaun installiert, mit dem die Rehe von den Jungpflanzen ferngehalten werden sollen. „Wir wissen, dass wir das Gelände nicht komplett vor Wildtieren schützen können“, sagt Kathrin Fredrich. Vor allem Hasen und Krähen, die ebenfalls Geschmack an den jungen Blumen finden, seien schwer abuzuhalten. „Aber einen Versuch ist es wert“, so die Chefin.

Vier Pakete zur Auswahl

Den Frühlingsboten stehen vier Pakete zur Wahl: Wer 25 Euro gibt, finanziert die Pflanzung von 100 Tulpen und erhält als Anerkennung eine Tageskarte sowie einen Eintrag auf einer Sammeltafel, die auf dem Gelände aufgestellt wird. Für 50 Euro werden 200 Tulpen in den Boden gebracht. Der Spender erhält zwei Tageskarten und ebenfalls einen Eintrag auf der Sammeltafel.

Mit 100 Euro werden 450 Tulpen finanziert, als Dank gibt es zwei Dauerkarten. Und das größte Paket umfasst 1000 Tulpen zum Preis von 250 Euro. Dafür winken vier Dauerkarten. Außerdem werden die Spender der beiden letztgenannten Pakete mit einer eigenen Tafel am Beet gewürdigt.

„Wir freuen uns, wenn sich auf diese Weise Menschen an der Parkgestaltung beteiligen“, sagt Kathrin Fredrich.

Weitere Informationen zur Aktion „Ich werde Frühlingsbote“ erhält man unter www.optikpark-rathenow.de oder per Telefon unter 03385 49 85 0.

Von Markus Kniebeler