Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Schülerin sammelt 580 Euro fürs Kinderhospiz
Lokales Havelland Rathenow Schülerin sammelt 580 Euro fürs Kinderhospiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 26.06.2019
Die 17-jährige Juliana Klaus (r.) lud Freunde zu einem Konzert auf dem Märkischen Platz in Rathenow ein, um Geld für ein Kinderhospiz in Berlin zu sammeln. Quelle: Privat
Rathenow

Juliana Klaus ist glücklich und stolz. Die 17-jährige Schülerin hat gerade 580 Euro an die Mitarbeiter des Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin übergeben. Das Geld hat sie nicht gespart, sondern mit viel Engagement selbst gesammelt.

Die Rathenowerin ist das jüngste Mitglied der katholischen Gemeinde „St. Josef“ in Steckelsdorf und hat sich in diesem Jahr zum ersten Mal an der 72-Stunden-Aktion der Katholischen Landjugendbewegung beteiligt.

Bundesweit waren Ende Mai Kinder und Jugendliche dazu aufgerufen, sich für einen guten Zweck zu engagieren. „Die Religion steht dabei nicht im Vordergrund, sondern die Solidarität mit anderen“, betont Juliana.

270 Euro landeten im Geigenkoffer

Sie hatte am 24. Mai befreundete Musiker zusammengetrommelt und ein Konzert auf dem Märkischen Platz organisiert – ganz zur Freude der Passanten. „Einige kamen sogar extra für unser Konzert ins Stadtzentrum und so mancher fragte interessiert nach der Aktion“, erinnert sich die 17-Jährige.

Mit Jazz, irischen, französischen und lateinamerikanischen Klängen versüßte die Gruppe den Zuhörern vor dem Kulturzentrum den Nachmittag. Die wiederum bedankten sich mit Spenden. 270 Euro lagen am Ende im Geigenkoffer.

Dabei blieb es aber nicht. Im Nachhinein kamen noch viele Spenden von Menschen dazu, die von der Aktion gehört hatten, aber nicht zum Konzert kommen konnten. Am Ende waren es 580 Euro.

Kaffeemusik im Seniorenheim in Schollene

Die Spendenaktion mit Musik zu verbinden lag für Juliana nahe, denn die spielt seit ihrem fünften Geburtstag eine wichtige Rolle in ihrem Leben. Sie spielt leidenschaftlich gern Bratsche und nimmt auch Klavierunterricht.

Gemeinsam mit ihren Eltern und Freunden nutzte sie ihr Talent außerdem, um den Senioren im Altersheim in Schollene eine Freude zu machen. Sogar ein Programm mit Handpuppen und Kaffeemusik gestaltete die Gruppe.

„Die Bewohner haben sich so gefreut. Selbst wer nicht mehr singen konnte, hat versucht mit zu summen. Am Ende mussten wir versprechen, dass wir wiederkommen“, berichtet Juliana Klaus. Sie will versuchen, die Senioren in der Adventszeit wieder zu erfreuen, dann natürlich mit Weihnachtsmusik.

Juliana Klaus (2.v.r.) übergibt mit ihren Unterstützerinnen Hannah Radensleben (l.) und Luisa Kluth die Spende an Monika Janssen (r.). Quelle: Privat

Sehr gefreut hat sich auch Monika Janssen über den Besuch von Juliana Klaus. Janssen arbeitet für die Björn Schulz Stiftung, die das Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin betreibt. Gemeinsam mit Hannah Radensleben und Luisa Kluth, die das Konzert auf dem Märkischen Platz mit ihrem Geigenspiel bereicherten, durfte Juliana Klaus die Einrichtung besuchen und das Geld persönlich übergeben.

„Die Mitarbeiter haben sich viel Zeit für uns genommen, sich nach der 72-Stunden-Aktion erkundigt und uns von ihrer Arbeit im Hospiz erzählt. Unter anderem gibt es dort einen Erinnerungsteich im Garten, an dem die Angehörigen einen Stein mit einem Gruß bemalt für jedes Kind hinterlassen können. Das war sehr berührend und ging uns wirklich nahe“, verrät die engagierte Rathenowerin.

Am Ende nahm Monika Janssen die Spende dankbar an und versicherte, dass damit wichtige Dinge für die jungen Patienten und ihre Familien ermöglicht werden können. Das Hospiz begleitet schwerstkranke Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren Familien. Im Idealfall beginnt die Begleitung ab dem Zeitpunkt der Diagnose und geht bis zum Tod des Kindes aber auch über viele Jahre darüber hinaus.

Diese Arbeit zu unterstützen, ist Juliana Klaus ein großes Anliegen. Der Besuch im Sonnenhof hat ihr und ihren Freundinnen gezeigt, wie wichtig ihre Hilfe ist.

„Insgesamt war Organisation zwar ziemlich stressig, aber es hat sich sehr gelohnt. Ich würde es auf jeden Fall wieder machen“, ist sich Juliana Klaus sicher. Jetzt genießt sie aber erst einmal die wohl verdienten Sommerferien.

Von Christin Schmidt

Der Kreistag Havelland hat seine Arbeit aufgenommen. Drei Stunden benötigten die Kreistagsabgeordneten, um die Anfangsformalien festzulegen. Zu erleben gab es neue Gesichter, eine neue Sitzordnung und neue Allianzen.

25.06.2019

130 Meter Gehweg fehlen, um aus dem Uferweg am Rathenower Stadtkanal einen echten Rundweg zu machen. Vier Jahre lang lag das durchgeplante Vorhaben auf Eis. Nun soll es vollendet werden.

25.06.2019

Das Sommerfest der Schulz-Gruppe ist in Mögelin ein Fest für das ganze Dorf und viele Besucher aus der Nachbarschaft. Im Mittelpunkt stehen Sport und Spaß. Und es gab einen tollen Hauptgewinn.

25.06.2019