Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Tafel wünscht sich Hilfe von Bund oder Land
Lokales Havelland Rathenow Tafel wünscht sich Hilfe von Bund oder Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 04.08.2019
Eine Stunde lang half Dietlind Tiemann bei der Lebensmittelausgabe der Rathenower Tafel. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

 Etwa 40 Rathenower kamen am Freitag zur Ausgabestelle der Tafel am Körgraben und trafen dort auf die Bundestagsabgeordnete Dietlind Tiemann (CDU). Sie half den ehrenamtlichen Mitarbeitern Brötchen, Brot, Obst, Gemüse und andere Lebensmittel zu verteilen.

Henriette Meier-Ewert, Gründungsmitglied und Vereinsvorsitzende der Rathenower Tafel, informierte die Politikerin über die Organisation der Tafel, woher die Lebensmittel kommen und welche Personen regelmäßig unterstützt werden.

„Manche Tafeln arbeiten mit so genannten Ein-Euro-Jobbern. Wir hatten auch schon welche. Aber von Anfang an setzten wir vor allem auf ehrenamtliche Mitarbeiter“, erklärte Meier-Ewert.

Vom Ein-Euro-Job zum festen Arbeitsvertrag

Britta Brüggemann fing 2002 als Ein-Euro-Jobberin an und hat seit einigen Jahren, als Leiterin des Tafelladens, einen Arbeitsvertrag. Christel Steinke engagiert sich seit 17 Jahren regelmäßig ehrenamtlich bei der Tafel.

Die Lebensmittelspenden kommen, mittlerweile, von nahezu jedem Supermarkt. Regelmäßig werden aber auch Spenden aus Berlin geholt, so wie gerade eine Palette mit Schokolade.

Andere Waren kommen aus dem Landeslager in Finsterwalde. Das sind teilweise auch Nicht-Lebensmittel, die dann zu Weihnachten verteilt werden. Die Tafel Rathenow tauscht sich zudem mit der Tafel in Nauen und der in Brandenburg/Havel aus.

Gründungsmitglied und Vereinsvorsitzende Henriette Meier-Ewert (l.) im Gespräch mit MdB Dietlind Tiemann. Quelle: Uwe Hoffmann

Die Tafel versorgt um die 300 Haushalte in Rathenow, hat zudem einen wöchentlichen Ausgabetermin in Premnitz und versorgt Nennhausen und Rhinow mobil. Unter den mindestens Drei-Personen-Haushalten sind, wie am Freitag, waren vor allem Flüchtlingsfamilien.

Eine Stunde half Tiemann bei der Lebensmittelausgabe. An diesem Tag gab es noch im Supermarkt nicht verkaufte Schnittblumen dazu.

Bei der Ausgabe von Brot, Brötchen und Kuchen halfen auch Landtagsvizepräsident Dieter Dombrowski (CDU), dessen Frau Petra Dombrowski die Tafel Rathenow 1998 mit gründete, sowie Bürgermeister Ronald Seeger (CDU).

Landtagsvizepräsident Dieter Dombrowski, Vereinsvorsitzende Henriette Meier-Ewert, MdB Dietlind Tiemann und Bürgermeister Ronald Seeger (v.l.) halfen bei der Lebensmittelausgabe Quelle: Uwe Hoffmann

Die Stadt Rathenow unterstützt die Tafel regelmäßig. 2017 waren es 650 Euro. Weitere 2.000 Euro kamen von der KWR und 500 Euro von der Rathenower Wärmeversorgung.

Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden sowie den geringen Beiträgen der Kunden. Auch der Landkreis unterstützt den Verein, Ende 2018 mit 4 000 Euro.

„Eine regelmäßige finanzielle Unterstützung des Bundes oder des Landes, wie in Sachsen, würden wir uns in Brandenburg auch wünschen“, so Meier-Ewert. Sie ist seit Juni stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Tafel Deutschland.

MdB Dietlind Tiemann hilft bei der Lebensmittelausgabe. Quelle: Uwe Hoffmann

Von Uwe Hoffmann

Die Ferchesarer Kirche ist wieder der strahlende Mittelpunkt des Dorfes. Rund 570000 Euro wurden in den vergangenen fünf Jahren in die Sanierung des Gotteshauses gesteckt. Das wird am kommenden Freitag gefeiert.

02.08.2019

Vier Rathenower Nachwuchs-Basketballer nahmen am Sommercamp des BasKIDball-Projekts in Nürnberg teil. Schirmherr ist kein geringerer als Dirk Nowitzki. Höhepunkt war ein zufälliges Treffen mit Rapper Eko Fresh.

02.08.2019

Zum 13. Mal hat der Karl Mertens Kunstverein zu einem Symposium eingeladen. Drei Tage lang arbeiten Vereinsmitglieder und interessierte Gäste kreativ auf einem Vierseitenhof in Steckelsdorf.

02.08.2019