Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Standesamt wird Tagungsraum
Lokales Havelland Rathenow Standesamt wird Tagungsraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 24.10.2018
Das Rathenower Standesamt soll zum Versammlungsraum werden. Die Trennwand wird zu diesem Zweck entfernt.
Das Rathenower Standesamt soll zum Versammlungsraum werden. Die Trennwand wird zu diesem Zweck entfernt. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Ab dem kommenden Sommer können die Fachausschüsse der Rathenower Stadtverordnetenversammlung wieder im Rathaus tagen. Die beiden Räume im Erdgeschoss, in denen jetzt das Standesamt untergebracht ist, sollen durch die Demontage der Trennwand zu einem großen Raum vereint werden. „Dann wäre Platz genug für Versammlungen mit bis zu 50 Personen“, sagt Rathenows Hauptamtsleiter Jörg Zietemann.

Seit der Untervermietung von Raum 101 vor knapp zwei Jahren gibt es im Rathaus keinen Raum mehr, der groß genug ist für Ausschusssitzungen. Zwar würden die Räume 207 und 413 ausreichen, um die Ausschussmitglieder zu platzieren. Aber wenn noch die berufenen Bürger und Gäste untergebracht werden müssen, wird der Platz einfach zu knapp.

Sitzungen in Ausweichquartieren

Also finden die Sitzungen der Fachausschüsse seit Anfang 2017 in Ausweichquartieren statt. Bewährt hat sich der Speiseraum der Schollschule, in dem am häufigsten getagt wird. Es hat aber auch schon Sitzungen in der Feuerwache, in der Oase und in anderen Schulen gegeben.

Dieser Wanderzirkus soll bald ein Ende haben. Möglich wird das, weil die Wohngeldstelle, die sich gleich gegenüber vom Standesamt befindet, Anfang des kommenden Jahres von der Kreisverwaltung übernommen wird. In die beiden frei werdenden Büros zieht dann das Standesamt. Dort wiederum wäre dann Platz für einen ausreichend großen Versammlungsraum.

Nach Auskunft von Jörg Zietemann halten sich die Umbaumaßnahmen in Grenzen. Bei der Zwischenwand handele es sich nicht um eine tragende Wand. Diese könne also problemlos herausgenommen werden. Voraussichtlich werde man einen Beamer installieren, um Bilder, Pläne und Tabellen an die Wand projizieren zu können. Außerdem werde man Mobiliar benötigen, also Stühle und Tische.

Umbau nach der Haushaltsgenehmigung

Die anfallenden Kosten werden in den Haushalt 2019 eingearbeitet, der Anfang des kommenden Jahres beschlossen werden soll. Wenn der Etat genehmigt sei, könne mit dem Umbau begonnen werden, so der Hauptamtsleiter.

Der neue Versammlungsraum wird ungefähr so groß sein wie der frühere Raum 101. Er liegt auf der Rückseite des Rathauses, die Lärmbelastung hält sich also in Grenzen. Im Sommer knallt nachmittags allerdings die Sonne ins Zimmer. Beste Voraussetzung für hitzige Debatten – in jederlei Hinsicht.

Von Markus Kniebeler