Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Stimmungsvolle Serenade im Optikpark
Lokales Havelland Rathenow Stimmungsvolle Serenade im Optikpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 19.08.2018
Spektakulär und poetisch zugleich: die beliebte Feuershow von „Raki-Art” war wieder einmal einer der Höhepunkte der Serenade. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

Keine Frage, die Serenade unterm Sternenhimmel ist das stimmungsvollste Ereignis jeder Optikpark-Saison. Und wenn, wie am Samstag, das Wetter mitspielt, dann macht das Besucher und Veranstalter gleichermaßen glücklich.

Die Serenade unterm Sternenhimmel ist einer der Veranstaltungshöhepunkte im Rathenower Optikpark. Am Samstag flanierten die Besucher bei herrlichem Wetter durch die prächtig illuminierte Anlage und genossen die kulturellen Darbietungen.

Am bewährten Konzept änderte der Optikpark zur elften Auflage der „Serenade unterm Sternenhimmel” nichts Grundsätzliches. Gegen 20.45 Uhr wurde das gesamte Parkgelände in das Licht der unzähligen Fackeln und Farbstrahler getaucht. An exponierten Plätzen zeigten Künstler wie Paul Dietrich, am Stadtplatz, ihre Kunst. „Nachdem ich während meiner Grundschulzeit, wie jeder damals, mit einem Diabolo jonglierte, habe ich den Sport vor drei Jahren für mich wieder entdeckt”, erzählt der 18-jährige Abiturient aus Rhinow.

Akrobatik und Musik

Einen seiner ersten Auftritte vor großem Publikum hatte er am Eröffnungstag der diesjährigen Optikparksaison. Paul Dietrich wechselte sich mit Andreas Schulte ab, der als langjähriger Pianist bei „Talk im Park” den Optikparkbesuchern bestens bekannt ist, und auch am Samstag für Stimmung sorgte.

Auf der Weltzeituhr spielte, nach der Serenade 2016 erneut, Alexandre Zindel auf seiner Autoharp, einer 36-seitigen Folkzither. Auf der Weißen Bühne musizierte das Singer-Songwriter-Duo Inuso. Traditionelle und moderne Countrymusik spielte das Duo Cloudy Blue Sky am Zugang zur Weinbergbrücke, die geöffnet war.

Volkslieder am Paparazzisteg

Am Paparazzisteg hörten die Besucher, und die vorbeiziehenden Floßfahrer, Volkslieder von Hilde Brun. Volks-Märchen, wie Grimms „Das kluge Gretel”, aber auch ein italienisches und ein chinesisches Märchen erzählte „Tina Sonnenherz”. Harfenistin Camilla Pinder komponierte dazu teilweise eigene Stücke.

Serenade unterm Sternenhimmel im Rathenower Optikpark 2018 Quelle: Uwe Hoffmann

Im Park trafen die Besucher auf Walk-Acts wie „Kamelle” in ihrem venezianisch inspiriertem Kostüm und die kleine Elfin von „Raki-Art”. Das Trio von „Raki-Art” bot den vielen Gästen am Eichendreieck, bereits zum fünften Mal eine beeindruckende Feuershow mit kleinen magischen Einlagen.

Turnertruppe aus Berlin

Mit den „Elefanten” bekamen die Besucher der Serenade, nach vielen Jahren erstmals wieder eine akrobatische Turnshow zu sehen. Seit 1992 existiert die Schau-Turngruppe des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes mit Turnerinnen verschiedener Turnvereine. „Das Einstudieren einer Choreografie dauert ungefähr ein Jahr”, erklärt Manfred Brühl, Leiter der „Elefanten” einer Berliner Besucherin. „Das Sportgerät aus Edelstahl, die so genannte patentierte Hemisphäre, stellt die Firma Berliner Seilfabrik als Kinder-Klettergerüst her. Den drehbaren Unterbau haben wir gemeinsam entwickelt.”

Serenade unterm Sternenhimmel im Rathenower Optikpark 2018 Quelle: Uwe Hoffmann

Die zehnminütige beeindruckende Show der 20 Turnerinnen und Turner im Alter zwischen 18 und 50 Jahren war eine tolle Werbung für ihren Sport. Eine zweieinhalbstündige Show ihrer derzeit elf Choreografien zeigten die „Elefanten” auch schon im Berliner Tempodrom. „Die Turnshow und die Feuershow waren toll”, entschied sich Clara unter den vielen Erlebnissen und Eindrücken des Abends. Die in wenigen Tagen Neunjährige aus Milow besuchte mit ihren Eltern erstmals die „Serenade unterm Sternenhimmel”.

Lichtinstallation auf der Weltzeituhr

Zur Lichtinstallation gehörte in diesem Jahr auch das Kunstwerk des Brieselanger Glaskünstlers Helge Warme mitten auf der Weltzeituhr. Seit dieser Saison steht sein „Lichtfänger”, eines von mehreren zur Buga 2015 entwickelten Kunstwerke, dauerhaft an der Weltzeituhr.

Am Rhododendronhain beeindruckten die fantasievoll gestalteten weißen Dekofiguren und -gegenstände, die gemeinsam mit den verschiedenen Lichteffekten ein tolles Erlebnis kreierten.

nstallation des Brieselanger Glaskünstlers Helge Warme. Quelle: Uwe Hoffmann

Nachdem die Künstler um 23 Uhr jeweils ihren letzte Showblock begannen, startete um 23.45 Uhr gegenüber der Weltzeituhr wieder ein fünfminütiges Feuerwerk.

Unter dem vielseitigen Imbissangebot fanden die Besucher der Serenade erstmals zwei Foodtrucks des Ferchesarers Stephan Diedrich. Hier gab es einerseits warme Donuts mit Kaffee und das 36 Stunden bei niedriger Temperatur im Smoker zubereitete Pulled Pork, das auf der Zunge buchstäblich zergeht, mit Süßkartoffel-Pommes. Köstlich!

Von Uwe Hoffmann

Die Fahrt eines volltrunkenen Autofahrers endete am Samstagnachmittag auf einem Kreisverkehr der Berliner Straße. Zuvor hatte der Mann eine Laterne gestreift.

19.08.2018

Die Trockenheit sorgt für dauerhaft niedrige Wasserstände an der Unteren Havel. Dank Regulierung durch das Wasser- und Schifffahrtsamt konnten die Stauziele bislang gehalten werden – bis auf eine Ausnahme.

17.08.2018

Am Donnerstag klang das Ferienprogramm auf dem Gelände an der Rathenower Puschkinstraße mit einer Zirkusvorführung, Wasserbombenlauf und jeder Menge Spaß aus. Erstmals sorgten mehrere Vereine dafür, dass der Platz belebt wird.

17.08.2018