Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Verwaltung verpasst der Rathenower Stadt-Website endlich ein modernes Layout
Lokales Havelland Rathenow

Verwaltung verpasst der Rathenower Website ein modernes Layout

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 16.09.2020
Anne Kießling, Referentin des Rathenower Bürgermeisters, koordiniert die Neugestaltung des Internet-Auftritts. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Die Neugestaltung des Internet-Auftritts der Stadt Rathenow hat begonnen. Nach Auskunft von Rathenows Hauptamtsleiter Jörg Zietemann, der den Relaunch der Seite gemeinsam mit Anne Kießling, der persönlichen Referentin des Bürgermeisters betreut, hat es bereits zwei Beratungen mit dem Potsdamer Büro gegeben, das den Auftrag zur Erneuerung des Netzauftritts erhalten hat.

Grundsätzliches geklärt

„Wir haben uns erst einmal über die grundsätzliche Konstruktion der Seite verständigt“, so Zietemann. Etwa darüber, wie der Auftritt strukturiert werden solle, was hervorzuheben sei und wie man die verschiedenenen Themenfelder anordne. Diese Absprachen würden nun von den Programmierern umgesetzt. Beim nächsten Treffen –so der Plan – sollen der Verwaltung bereits erste Vorschläge vorgestellt werden.

Anzeige

Zwei Dinge wird der künftige Nutzer auf den ersten Blick feststellen. „Der Internet-Auftritt soll frischer und aufgeräumter werden“, sagen Zietemann und Kießling unisono. Und er werde sich den Nutzergeräten automatisch anpassen. Wer die Seite mit dem Handy aufruft, wird eine für das Gerät optimierte Darstellung erhalten. Gleiches gilt für Tablet-, Notebook- und Desktop-Nutzer.

Überarbeitungsbedarf unbestritten

Dass der Netzauftritt der Stadt einer Überarbeitung bedarf, ist unbestritten. Die jetzige Seite stammt aus dem Jahr 2005 – im Internetzeitalter ist das eine Ewigkeit her. 2011/12 wurde sie noch einmal überarbeitet. Aber seitdem hat sich die Welt des Internets extrem schnell weiter entwickelt.

Den Anstoß für die Überarbeitung der Homepage der Stadt Rathenow hatten die Stadtverordneten im Winter gegeben. Ihrer Forderung, die neue Seite bis zum Sommer zu präsentieren, hatte Zietemann gleich eine Absage erteilt. In so kurzer Zeit sei ein so umfangreiches Projekt nicht zu realisieren, so seine Begründung.

Nach jetzigem Stand der Dinge soll die neue Seite bis zum Ende des Jahres fertig werden.

Von Markus Kniebeler