Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Markt in der Mittelstraße
Lokales Havelland Rathenow Markt in der Mittelstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:14 04.12.2019
Bereits am vergangenen Mittwoch waren Markthändler in der Mittelstraße aktiv. So, wie am heutigen Mittwoch. Quelle: Markus Kniebeler
Rathenow

Der große Mittwochmarkt in Rathenow muss immer mal wieder von seinem angestammten Platz vor dem Kulturzentrum an andere Orte ausweichen. Als im Jahr 2014 der Märkische Platz umgestaltet wurde, bauten die Händler ihre Stände auf dem Netto-Parkplatz in der Brandenburgischen Straße auf. Und wenn der Weihnachtsmarkt den Märkischen Platz im Dezember okkupiert, war bislang der August-Bebel-Platz die angestammte Ausweichfläche.

Testlauf in diesem Jahr

In diesem Jahr allerdings hat es eine Änderung gegeben. Erstmals wurde am vergangenen Mittwoch der südliche Abschnitt der Mittelstraße für den Verkehr gesperrt, um den Händlern Platz zum Aufstellen ihrer Verkaufswagen zu verschaffen. Und auch am heutigen Mittwoch wird die Mittelstraße zwischen Bebelplatz und der Auffahrt auf das City-Center-Parkdeck wieder zur Marktmeile.

„Wir haben in diesem Jahr mal etwas Neues probiert“, sagt Martin Seidel, Leiter des Sachgebiets Gewerbeangelegenheiten in der Rathenower Stadtverwaltung. Grund seien Klagen jener Markthändler gewesen, denen in den vergangenen Jahren Plätze auf dem August-Bebel-Platz zugewiesen worden waren. Die meisten dieser Händler seien nicht zufrieden mit der Kundenfrequenz gewesen, so Seidel.

Berliner Straße bremst den Kundenfluss

Zwar ist die Entfernung zwischen City-Center, vor dessen Südseite ein Teil der Marktstände steht, und dem Bebel-Platz gering. Aber offenbar, so die Vermutung der betroffenen Händler, sei die Berliner Straße eine Barriere, die den Kundenfluss bremse.

Durch die Einbeziehung der Mittelstraße in das Marktgeschehen gebe es diese Barriere nicht mehr, so Seidel. Die Kunden könnten ohne Straßenquerung über den gesamten Markt flanieren.

Viel Platz zum Flanieren

Tatsächlich waren die Marktbesucher, die am vergangenen Mittwoch in der Mittelstraße unterwegs waren, von der Lösung angetan. „Das sollten sie immer so machen“, sagte ein regelmäßiger Marktbesucher. Auf dem Märkischen Platz sei ihm das Gedränge oft zu groß. In der Mittelstraße sei ausreichend Platz zwischen den Ständen. Das mache den Marktbesuch zu einem entspannten Erlebnis.

Platz zum Flanieren ist genug. Quelle: Markus Kniebeler

Kritik kam indes von den Einzelhändlern in der Mittelstraße. Einige hätten sich bei ihm beklagt, dass der Markt das Interesse von den Geschäften weggelenkt habe, so Seidel.

Keine dauerhafte Variante

Nun, am heutigen Mittwoch wird die Mittelstraße letztmals zum Wochenmarkt. Dann ziehen die Händler wieder auf den Märkischen Platz zurück. Dort sollen sie auch bleiben. Wenn der Platz nicht anderweitig belegt sei, werde der Markt dort stattfinden, so Seidel.

Ob zum Weihnachtsmarkt im kommenden Dezember die Mittelstraße wieder Ausweichort für die Wochenhändler wird, steht noch nicht fest. „Wir werden diese Lösung auswerten und dann entscheiden“, so Seidel. Eile ist nicht geboten. Bis zum Weihnachtsmarkt 2020 ist noch ein Jahr Zeit.

Von Markus Kniebeler

Eine Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt. Die Anne-Hennig-Ballhause-Stiftung lädt am 11. Januar wieder zum Sponsorenschwimmen. Die Einnahmen sollen gemeinnützigen Organisationen und Projekten zu Gute kommen.

03.12.2019

Im Sommer 1990 begründeten die Bürgermeister der Städte Rathenow und Rendsburg eine Partnerschaft. Die Beziehungen sind heute enger denn je. Das soll im Jubiläumsjahr gebührend gefeiert werden.

03.12.2019

Eine Bahnfahrerin, die ihr bei der Havelbus gekauftes Tagesticket nach Berlin wegen des Ausfalls mehrerer Züge nicht nutzen konnte, wollte sich den Ticketpreis erstatten lassen – und ging leer aus.

03.12.2019