Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenower bekämpfen Fluchtursachen
Lokales Havelland Rathenower bekämpfen Fluchtursachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 01.11.2016
Katja Dartsch verkauft Orangenbäume für Gambia.
Katja Dartsch verkauft Orangenbäume für Gambia. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Rathenow

„Was können Rathenower tun, um Fluchtursachen zu bekämpfen?“ Diese Frage stellten Mitglieder des Aktionsbündnisses „Unser Rathenow: Miteinander – Füreinander“ am Wochenende den Passanten auf dem Märkischen Platz. Zahlreiche Menschen ließen sich auf ein Gespräch ein, diskutierten über das Thema und schrieben ihre Vorschläge in Stichworten nieder. Immer wieder wurde dabei betont, dass man Hilfe vor Ort leisten müsse.

Genau das konnten die Bürger sofort selbst tun, denn der Förderverein der Kita Spatzennest in Göttlin bot den Rathenowern die Möglichkeit, einen Orangenbaum für eine Familie in Gambia zu kaufen. Eine Idee, die sehr gut ankam. Innerhalb weniger Stunden konnten Katja Dartsch und ihre Mitstreiter vom Förderverein 85 Organgenbäume zu je acht Euro verkaufen.

Weitere Spendenaktion geplant

In Zusammenarbeit mit dem Verein „Hand in Hand“ helfen der Förderverein und das Aktionsbündnis „Unser Rathenow“ mit den Spenden der Rathenower dem gambischen Dorf Kitty. Dort sind die Mitstreiter von „Hand in Hand“ seit mehreren Jahren aktiv und haben unter anderem gemeinsam mit den Menschen vor Ort einen Brunnen gebaut, Beete für jede Familie angelegt und ein Bewässerungssystem installiert. Die Dorfschule wurde zudem mit neuen Bänken ausgestattet. Nun sollen Orangenbäume gepflanzt werden, für jede Familie ein Baum. Die Einnahmen aus der Ernte sollen zu einhundert Prozent reinvestiert werden, zum Beispiel für Reparaturen, ein Solarpanel oder die Anschaffung von Werkzeug.

Jeder Spender konnte ein Schild mit seinem Namen versehen, dass schon bald an einem Bäumchen in Kitty hängen wird. Ziel des Ganzen ist es, eine Kultur der Solidarität und gegenseitigen Hilfe in Rathenow und darüber hinaus zu fördern. Es soll nicht die letzter Aktion dieser Art gewesen sein. In den nächsten Wochen wird es noch einmal Gelegenheit geben, mit einer Spende einen Orangenbaum für Gambia zu finanzieren. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Von Christin Schmidt