Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow 50 Bäume für die Streuobstwiese
Lokales Havelland Rhinow 50 Bäume für die Streuobstwiese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 21.10.2018
Im Herbst 2017 wurden auf der Spaatzer Streuobstwiese die ersten alten Obstsorten  gepflanzt.  Nun sollen am 27. Oktober weitere 50  Bäume gepflanzt werden. Quelle: Norbert Stein
Spaatz

Der noch junge Verein Gesund in die Zukunft mit derzeit 17 Mitgliedern sorgt für gesellschaftliche Frische und Abwechslung im Ländchen Rhinow. Regelmäßig treffen sich die Vereinsmitglieder zu Landschaftswanderungen um Spaatz, am Gülper See oder anderen Gegenden.

Im Sommer haben sie erfolgreich ein Naturcamp für Kinder organisiert. „Die Natur ist uns wichtig“, sagt die Vorsitzende Christine Herda. Deshalb widmen sich die Vereinsmitglieder auch zwei langfristig angelegten Projekten.

Das war der Anfang

Im Frühjahr 2017 wurde am Ortsrand von Spaatz mit den Vorbereitungen für eine Streuobstwiese begonnen. Zunächst wurde die 3,8 Hektar große Fläche gepflügt. Dann wurde ein Klee-Gras-Gemisch gesät. Anschließend wurde die Fläche gewalzt. Die Saat ist gut aufgegangen und so wurde aus dem einst staubigen Acker eine Wiese, die allerdings in den letzten Monaten unter der langen Trockenheit etwas gelitten hat.

Bei einem Herbstfest im Oktober 2017 wurden die ersten 20 Obstbäume gepflanzt wurden. In die Erde gesetzt wurden alte Apfel-, Birnen- und Pflaumensorten. Auch eine Hecke mit 60 Quitten, Brombeeren, Sanddorn und anderen Sträuchern wurde gepflanzt. Ein Brunnen wurde gesetzt, so können die jungen Bäume gewässert werden.

Mitglieder des Vereins „Gesund in die Zukunft“. Quelle: Norbert Stein

„Die Streuobstwiese soll ein Platz der Begegnung sein für junge und alte Menschen“, sagt die Vereinsvorsitzende. Und dafür soll die Streuobstwiese am Samstag, dem 27. Oktober, mit einer zweiten Pflanzaktion weiter gestaltet werden. Platz für neue Obstbäume historischer Sorten ist auf der Wiese noch genügend.

Etwa 50 solcher jungen Bäume sollen an dem Tag gepflanzt werden, ermöglicht durch die Unterstützung der Bürgerstiftung Rathenow und Eckhard Brand, einem deutschlandweit geschätzten Pomologen. Bekannt ist er auch als „Apfelpapst“.

Reichhaltiges Wissen

Erhard Brand wird mit seinen Erfahrungen zum Erhalt alter Obstsorten dem Verein und seinen Helfern bei der 2. Pflanzaktion zur Seite stehen, an der sich auch Mitglieder der Bürgerstiftung beteiligen werden. „Wir freuen uns Erhard Brand an diesem Tag auf der Streuobstwiese begrüßen zu können. Er wird uns mit seinem Know-How eine wertvolle Hilfe sein“, sagt Christine Herda. Auch Nachpflanzungen im Heckenbereich sollen an dem Samstag erfolgen.

Der Verein hofft auf viele Helfer. „Jeder, der bei der Pflanzaktion auf der Spaatzer Streuobstwiese mitmachen möchte, ist herzlich Willkommen“, sagt die Vereinsvorsitzende, bittet aber zur besseren Planung um eine unverbindliche Anmeldung (ch-herda@web.de oder Tel. 0173 73 06328). Der Verein sorgt für das leibliche Wohl der Helfer und würde sich auch über Kuchenspenden freuen. Der Tag soll auch Zeit bieten für ein gemütliches Beisammensein und einen Erfahrungsaustausch rund um alte Obstsorten und die Vereinsarbeit.

Arbeit auf der Streuobstwiese. Quelle: Norbert Stein

Dabei könnten die Gespräche auch auf einem Bauwagen kommen, der auf der Streuobstwiese steht. Den Bauwagen möchte der Verein in nächster Zeit als Unterkunft für einen Wald- und Wiesenkindergarten herrichten. Es ist das zweite wichtige Vorhaben, dem sich der Verein seit seiner Gründung widmet.

Bei den Vorbereitungen ist man allerdings etwas ins Stocken geraten. „Für einen Wald- und Wiesenkindergarten fehlen uns derzeit noch die notwendigen Erzeherinnen oder Erzieher“, erklärt die Vorsitzende in der Hoffnung eine baldige Lösung finden zu können.

Von Norbert Stein

Claus-Peter Jörger, der Mitbegründer des Spielzeugmuseums in Kleßen ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Der Trägerverein erinnert an ihn und stellt seine Lebensleistung noch einmal vor.

19.10.2018

Die Kleine Grundschule Hohennauen gibt es seit 20 Jahren. Bis 1998 war es eine Grundschule ohne besonderen Status. Die neue Schulform rettete die Einrichtung. Jetzt wurde das Jubiläum gefeiert.

19.10.2018

Herbstzeit ist Laubzeit. In Rhinow kümmern sich die Einwohner selbst darum, das Laub von den öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen zu kehren. Eine Aufgabe, bei der Gemeinschaftsgefühl entwickelt wird.

19.10.2018