Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Ehrenmitgliedschaft für Rolf Jahn
Lokales Havelland Rhinow Ehrenmitgliedschaft für Rolf Jahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 24.04.2018
Rolf Jahn ist nunmehr Ehrenmitglied im Sportverein 1895 Rhinow/Großderschau. Auf dem Bild von links Bürgermeister Steffen Schneider, Rolf Jahn und  Vereinsvorsitzender Uwe Albrecht.
Rolf Jahn ist nunmehr Ehrenmitglied im Sportverein 1895 Rhinow/Großderschau. Auf dem Bild von links Bürgermeister Steffen Schneider, Rolf Jahn und Vereinsvorsitzender Uwe Albrecht. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rhinow

Rolf Jahn ist ein zuverlässiger Sportsmann. „Er ist immer pünktlich“, sagen die Billardspieler vom Sportverein 1895 Rhinow/Großderschau. Ihr Vereinsvorsitzender Uwe Albrecht hatte soeben auf die Uhr gesehen. Die Tür geht auf und Rolf Jahn ist zwei Minuten vor der verabredeten Zeit im Vereinsraum.

Besondere Ehre

Bevor die Billardspieler ihr Punktspiel beginnen, wird Rolf Jahn eine besondere Ehre zuteil. Uwe Albrecht ernennt den 76 Jahre alten Jahn zum Ehrenmitglied des Sportvereins und klopft ihm anerkennend auf die Schulter.

„Du hast diese Anerkennung redlich verdient und bist ihrer würdig“, gratuliert Bürgermeister und Vereinsmitglied Stefan Schneider zur Ehrenmitgliedschaft. Der Vereinsvorsitzende übergibt Rolf Jahn einen Teller mit eingravierter Inschrift „Ehrenmitglied“ und der Bürgermeister ein Vogelhäuschen mit dem Rhinower Stadtwappen. „Einen Vogel sollte man schon haben“, sagt Rolf Jahn scherzhaft, aber sichtlich gerührt über die Auszeichnung.

Vorschlag der Abteilung Billard

Die Abteilung Billard hatte den Vorschlag gemacht, Rolf Jahn zum Ehrenmitglied zu ernennen und die Gesamtmitgliederversammlung des Sportvereins hat es dann so einstimmig beschlossen. Es bedarf schon besonderer Verdienste eine solche Anerkennung zu erhalten. Rolf Jahn ist erst das dritte Ehrenmitglied in der langjährigen Geschichte des Sportvereins. Er selbst ist seit 65 Jahren Vereinsmitglied.

Mit elf Jahren begann er in der Kleinstadt – seiner Heimat – Fußball zu spielen. Er spielte in Kinder- und Jugendmannschaften. Bereits im Alter von 17 Jahren und mit einer dafür notwendigen Ausnahmegenehmigung des damaligen Bezirksfachausschusses stand er das erste Mal in der Männerschaft. Fußball war seine Leidenschaft.

Erst vorne, dann hinten

Er spielte zunächst im Sturm, wechselte aber bald in die Verteidigung. Der gelernte Großhandelskaufmann trainierte Kinder und Jugendliche, arbeitete im Vorstand mit und engagierte sich im Verein, wie beim Aufbau des Otto-Lilienthal-Stadions und der Erweiterung der Vereinsanlage. Nach der Wende arbeitete er drei Jahre mit einer ABM- Stelle als Platzwart für den Verein. „Sport ist mein Leben“, sagt Jahn.

Inzwischen sind die Bälle, mit denen er spielt, kleiner geworden. Im Jahr 2004 schloss er sich der Abteilung Billard an, wo er in der dritten Mannschaft spielt.

Von Norbert Stein

Rhinow Klimaschutz auf dem Acker - Landkreis fördert Humusprojekt
20.04.2018
18.04.2018
Rhinow Vielseitige Nutzungsmöglichkeiten - Ein Haus für alle Fälle
17.04.2018