Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Geld aus dem Investitionsfonds vergeben
Lokales Havelland Rhinow Geld aus dem Investitionsfonds vergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 31.03.2019
Die Gemeinde Havelaue kann mit Mitteln aus dem Gemeinschaftsfonds in ein multiples Haus im Ortsteil Spaatz investieren. Quelle: Norbert Stein
Rhinow

 Seit mittlerweile über 20 Jahren bilden die Gemeinden des Amtes Rhinow einen gemeinsamen Investitionsfonds. Sie legen ihre Schlüsselzuweisungen für Investitionen zusammen, um mit der Kraft der kommunalen Gemeinschaft wichtige Vorhaben realisieren zu können.

„Wer auch immer die Idee hatte für den gemeinsam Investitionsfonds, es war eine gute und bewährte Idee“, sagte der Rhinower Bürgermeister und Vorsitzende des Amtsausschusses Stefan Schneider am Donnerstagabend in der wahrscheinlich letzten Amtsausschusssitzung der Legislaturperiode, die mit den Kommunalwahlen am 26. Mai endet.

Zuweisungen rückläufig

In den letzten fünf Jahren waren die vom Land ausgereichten investiven Schlüsselzuweisungen rückläufig. 2014 konnten die Gemeinden 280 000 Euro in den Gemeinschaftstopf einzahlen, für dieses Jahr sind es nur noch 102 000 Euro.

Deutlich gestiegen ist dagegen die Aufstockung aus dem Amtshaushalt, von 150 000 Euro im Jahr 2014 auf 320 000 Euro für dieses Jahr. Einschließlich eines Restbestandes aus 2018 sind in diesem Jahr 431 000 Euro im gemeinsamen Investitionsfonds. Über den Einsatz der Mittel hat der Amtsausschuss nun am Donnerstagabend entschieden.

18 000 Euro für Kitas und Schulen

Insgesamt 18 000 Euro bekommen die Kitas und Grundschulen für Anschaffungen, der Bauhof 5000 Euro. 70 000 Euro bekommt das Amt für die Anschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges und Dacharbeiten am Gerätehaus Rhinow.

Die Gemeinde Großderschau kann mit 100 000 Euro die Mehrkosten für den Bau einer Brücke über die Dosse absichern und aus dem selben Grund erhält die Stadt Rhinow 82 000 Euro für die Sanierung des Schulsportplatzes. Für das Investitionsvorhaben multiples Haus im Ortsteil Spaatz erhält die Gemeinde Havelaue 40 000 Euro aus dem gemeinsamen Fonds.

Wurzelschutz für die Lehmbahn

25 000 Euro stehen für die Gemeinde Seeblick im Vergabeplan. Die Gemeinde möchte mit dem Geld an der Straße Lehmbahn einen Wurzelschutz finanzieren. Eingebracht werden soll die Schutzfolie, wenn der Landesbetrieb für Straßenwesen die stark beschädigte Lehmbahn herrichten lässt als Umleitungsstrecke für die geplante Sanierung der B102 zwischen Rhinow und Hohennauen.

Wenn die stark beschädigte Lehmbahn als Umleitung für die Sanierung der B102 hergerichtet wird, möchte die Gemeinde einen Wurzelschutz einbauen lassen. Dafür erhält Seeblick 25 000 Euro aus dem Investitionsfonds. Quelle: Norbert Stein

Weitere 3000 Euro erhält Seeblick für einen Unterflurhydranten am zukünftigen Bebauungsgebiet Kasernenschlag im Ortsteil Hohennauen. 10 000 Euro aus dem Investitionsfonds erhält die Gemeinde Gollenberg für eine neue Straßenbeleuchtung im Ortsteil Schönholz. Die Gemeinde Kleßen-Görne bekommt 5000 Euro für Straßeninstandsetzung und 3500 Euro für Umbauarbeiten im Gemeinschaftshaus Kleßen. Unterm Strich sind noch rund 69 000 Euro im Topf.

Amtsdirektor Jens Aasmann nennt zwei wesentliche Gründe für die relativ hohe Rücklage. Bei den heutigen Baupreisen könne man bei größeren Vorhaben Mehrkosten nicht gänzlich ausschließen, erklärte er. Dafür könnte dann Geld aus der Rücklage eingesetzt werden.

Vielleicht eine Vorleistung

Zudem sei nicht auszuschließen, so Aasmann, dass die Gemeinden für die Beseitigung der von Panzern der Bundeswehr im Jahr 2015 angerichteten Schäden an kommunalen Nebenanlagen der B102-Ortsdurchfahrten in finanzielle Vorleistung gehen müssen. Die Bundeswehr hat zwar erklärt, für die Kosten aufzukommen, aber erst nach Vorlage der Abschlussrechnung seitens des Landesbetriebes für Straßenwesen, der zugesagt hat, die Schäden 2019 endlich beseitigen zu lassen.

Von Norbert Stein

Die Vorbereitungen für die Saison 2019 sind beendet. Auf dem Gollenberg erwartet der Otto-Lilienthal-Verein Touristen, die das Flugzeug „Lady Agnes“ sehen wollen. Auch das Lilienthal-Centrum ist auf Besuch vorbereitet.

28.03.2019

Das Flugzeug Lady Agnes auf dem Gollenberg bei Stölln und das Lilienthal-Centrum sind gute Gründe für Touristen, das Dorf Stölln zu besuchen.

28.03.2019

Seit 2004 kümmern sich angehende Straßenwärter im Rahmen eines Ausbildungsprojektes um den Erhalt der Allee zwischen Kietz und Strodehne. Am Mittwoch wurde der 350. Baum gepflanzt. Mit prominenter Unterstützung.

27.03.2019