Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Der Bürgermeistersessel bleibt vorerst frei
Lokales Havelland Rhinow Der Bürgermeistersessel bleibt vorerst frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 17.05.2019
Die Behelfsbrücke über die Dosse bei Rübehorst. Bald wird hier neu gebaut. Quelle: Norbert Stein
Großderschau

Wie das Wetter auch wird, es spielt keine Rolle. Großderschau erlebt an diesem Sonnabend auf jeden Fall stürmische Stunden voll guter Laune. Auf dem Festplatz neben der Freilichtbühne beginnt um 20 Uhr mit dem „Großderschau Open Air“ eine tolle Tanznacht.

Rührige Gemeindevertreter

Organisiert wird die Veranstaltung – wie schon in den Jahren zuvor – wieder von Abgeordneten der Gemeindevertretung und engagierten Einwohnern. Es ist annähernd das gleiche Team, welches auch jedes Jahr das traditionelle Dossefest vorbereitet.

Hoher Stellenwert

In diesem Jahr wird das Volksfest am 22. Juni gefeiert. Los ist in Großderschau aber eigentlich immer etwas. Dafür sorgt schon der Heimatverein mit seinen Angeboten auf dem Kolonistenhof und dem Heimatmuseum. Großderschau ist über das Havelland hinaus bekannt mit seinem Kolonistenhof. Hier wird altes Handwerk gepflegt, Plattdeutsch geredet und die Regionalgeschichte hat einen hohen Stellenwert.

Auf dem Kolonistenhof ist immer etwas los. Quelle: Norbert Stein

Rührig sind sie, die Gemeindevertreter, die sich am 26. Mai zur Wahl stellen. Bei der Kommunalwahl sind acht Sitze für die Gemeindevertretung zu vergeben. Mit insgesamt elf Kandidaten gibt es genügend Bewerber.

Die Gemeinde Großderschau

Großderschau ist eine Gemeinde im Landkreis Havelland und wird vom Amt Rhinow verwaltet.

Einwohner: 438

Fläche: 20 Quadratkilometer

Ortsteile: Altgarz und Rübehorst

Die Bauern stellen in Großderschau traditionell eine eigene Wählergruppe. Die SPD geht als einzige Partei mit einer Kandidatenliste an den Start. Dazu kommen fünf Einzelbewerber. Auch für die jeweils drei Sitze in den Ortsbeiräten Rübehorst und Altgarz gibt es genügend Kandidaten.

Zu spät beworben

Aber ein Gemeindeoberhaupt können die Großderschauer am 26. Mai nicht wählen. Es gibt keine Bewerber. Erika Imbert-Thesenvitz hatte sich zwar kurz vor Ablauf der Bewerbungsfrist für eine Einzelkandidatur entschieden, bekam aber in der ihr noch verbliebenen Zeit nicht die erforderlichen elf gültigen Unterstützungsunterschriften zusammen.

Kein Spielraum

Die Wahlkommission des Amtes Rhinow hatte keinen Spielraum und wies die Kandidatur zurück. So fällt nun der neuen Gemeindevertretung die Aufgabe zu, auf der ersten Sitzung nach der Kommunalwahl einen Bürgermeister aus den eigenen Reihen oder der Bevölkerung zu wählen.

Wer regiert jetzt?

Stellvertretender Bürgermeister: Roland Specht (Einzelbewerber).

Gemeindevertretung: Wählergruppe Bauern 4 Sitze, SPD 1 Sitz, Einzelbewerber Roland Specht, Einzelbewerber Norbert Lamprecht, Einzelbewerber Yvonne Ratzmer.

Der Kolonistenhof ist für das Dorf mit den Ortsteilen Altgarz und Rübehorst der Tourismusmagnet. Doch Großderschau allein auf diesen Teil dörflicher Präsenz zu beschränken, wäre lückenhaft. Die Gemeinde hat sich insgesamt gut entwickelt und ist auf gutem Weg, Historie und Neues auf vielseitige Weise zu vereinen. Und das mit Herz und Seele seiner Einwohner. Großderschau ist ein Dorf, in dem Worte gelten.

In Altgarz wurde letztes Jahr eine neue Bushaltestelle eingerichtet. Quelle: Norbert Stein

Eine umtriebige Gemeindevertretung sorgt dafür, dass es in Großderschau Schritt für Schritt vorwärts geht. Im vergangenen Jahr haben in die Trauerhallen in Großderschau, Altgarz und Rübehorst einen neuen Farbanstrich bekommen, erinnert sich Roland Specht.

Der Stellvertreter

Er führt als stellvertretender Bürgermeister seit Mitte der Wahlperiode die Geschicke der Gemeinde, nachdem Christiane Gernt das Ehrenamt der Bürgermeisterin ruhen lassen musste – die Gesundheit spielte nicht mehr mit.

Roland Specht führt  seit Mitte der Wahlperiode als Bürgermeister die Geschicke von Großderschau und wird dabei von Gemeindevertretern wie Yvonne Ratzmer (l.) und Susanne Hilgert unterstützt. Quelle: Norbert Stein

Im Dorfgemeinschaftshaus wurden acht Fenster erneuert, sagt Gemeindevertreterin Yvonne Ratzmer. In diesem Jahr sollen weitere Fester erneuert werden und ein neuer Zaun sei auch vorgesehen, ergänzt Gemeindevertreterin Susanne Hilgert. In Altgraz wurde 2018 eine Bushaltestelle angelegt. Die Gemeinde investierte dafür rund 48 000 Euro. Der Landkreis unterstützte mit 38 000 Euro aus Haushaltsmitteln für den öffentlichen Personennahverkehr.

Gutes Fundament

Die neue Gemeindevertretung kann ihre Arbeit auf ein solides kommunalpolitisches Fundament aufbauen. Die Gemeindefinanzen liegen für 2019 im grünen Bereich. Die Gemeinde steht aber auch vor einer Investition, die sie auch eigener Finanzkraft nicht stemmen kann.

Wer tritt an?

Bürgermeister: kein Kandidat

Gemeindevertretung (8 Sitze): SPD 3 Kandidaten, Wählergruppe Bauern 3 Kandidaten, Einzelwahlvorschläge: Roland Specht, Norbert Lamprecht, Yvonne Ratzmer, Ullrich Heide, Christian Sossna.

Die Brücke über die Dosse bei Rübehorst muss dringend durch einen Neubau ersetzt werden. Zwei Millionen Euro sind dafür aufzubringen. Das Land fördert das Vorhaben mit 1,53 Millionen Euro und stellt dafür auch EU- Mittel bereit. Den notwendigen Eigenanteil von 512 000 Euro sichert Großderschau mit Geld aus dem Gemeindehaushalt und finanziellen Mitteln aus den gemeinsamen Investitionsfonds der Gemeinden des Amtes Rhinow.

Von Norbert Stein

Zu einem Verkehrsunfall wurden Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst nach Hohennauen gerufen. Zwei Autofahrerinnen wurden schwer verletzt.

17.05.2019

Ein alter Wunsch der Rhinower soll jetzt erfüllt werden. Der Landesbetrieb Straßenwesen hat zugestimmt, auf der B 102 einen Überweg für Fußgänger anzulegen.

16.05.2019

In der Kasse der Gemeinde Kotzen herrscht seit Jahren Ebbe. Das Geld reicht kaum, um die notwendigsten Aufgaben abzuarbeiten. Die Finanzlage beherrscht seit Jahren die Debatten in der Gemeindevertretung, die am übernächsten Sonntag neu zu wählen ist.

15.05.2019