Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Eine Frau leitet die Geschicke im Dorf
Lokales Havelland Rhinow Eine Frau leitet die Geschicke im Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 23.06.2019
Sitzungsleiterin Helga Klein gratuliert Ivonne Ratzmer zur Wahl als Bürgermeisterin. Quelle: Norbert Stein
Großderschau

Die Gemeindevertretung von Großderschau wählte auf ihrer konstituierenden Sitzung am Freitagabend Ivonne Ratzmer zur neuen Bürgermeisterin.

Eine Entscheidung durch die Abgeordneten war notwendig geworden, weil bei dem Kommunalwahlen am 26. Mai in Großderschau kein Bewerber für das Ehrenamt des Bürgermeisters kandidiert hatte.

Gelegentlich in den letzten Wochen von Einwohnern geäußerte Meinungen, Großderschau würde wohl möglich ohne gewähltes Gemeindeoberhaupt bleiben, erwiesen sich am Freitagabend als unbegründet. Die acht Gemeindevertreter konnten bei der Wahl einer neuen Bürgermeisterin sogar zwischen zwei Kandidatinnen entscheiden.

Erzieherin bewirbt sich erneut als Bürgermeisterin

Noch bevor das Wahlprozedere in Schwung kam, hatte zum Auftakt der von Helga Klein als älteste Abgeordnete geleiteten Sitzung Erika Imbert-Thesenvitz erklärt, sie sei für eine Kandidatur zur Wahl als Bürgermeisterin weiterhin bereit. Erika Imbert-Thesenvitz ist staatlich anerkannte Erzieherin und wohnt seit 2012 in Großderschau.

Einen Tag vor Ablauf der Bewerbungsfrist zur Kommunalwahl hatte sie ebenfalls schon einmal ihre Breitschaft erklärt, als Bürgermeisterin zu kandieren, bekam aber in der kurzen Zeit nicht mehr die notwendigen Unterstützungsunterschriften zusammen. Der Wahlausschuss des Amtes Rhinow konnte deshalb ihre Kandidatur nicht anerkennen.

Sie würde sich gerne in die kommunale Entwicklung einbringen und einen Schwerpunkt in der Kinder- und Jugendarbeit setzen wollen, erklärte Erika Imbert-Thesenwitz, die anschließend von der Gemeindevertreterin Helga Klein als Kandidatin vorgeschlagen wurde.

Eine Buchhalterin erhält das Vertrauen der Abgeordneten

Zuvor hatte schon Ivonne Ratzmer ihre Kandidatur angekündigt. Als Einzelkandidatin wurde sie am 26. Mai erneut in die Gemeindevertretung gewählt. Es ist bereits ihre dritte Legislaturperiode als Gemeindevertreterin.

Sie verfüge damit über reichlich Erfahrung in der Kommunalpolitik und fühle sich in der Lage das Ehrenamt der Bürgermeisterin auszuüben, erklärte Ivonne Ratzmer, die beruflich ihre Brötchen als Buchhalterin im Backhaus Thonke in Rathenow verdient.

Die Gemeindevertretung entschied in geheimer Abstimmung über die zukünftige Bürgermeisterin. Sieben Abgeordnete stimmten für Ratzmer und zwei Abgeordnete für Imbert-Thesenwitz. Ein Wahl- und Glückskrimi wurde die anschließende Entscheidung, wer stellvertretender Bürgermeister wird.

Christian Sossna wird per Los Stellvertreter

Auch für den Vizeposten gab es zwei Kandidaten. Zur Wahl stellten sich der bisherige stellvertretende Bürgermister Roland Specht und der erstmals in die Gemeindevertretung gewählte Nachwuchsmann Christian Sossna.

Beide Kandidaten erhielten in zwei Wahlgängen jeweils vier Stimmen. So musste Michael Mirschel als stellvertretender Wahlleiter des Amtes Rhinow die Bürgermeisterin als erste Amtshandlung mit dem Los entscheiden lassen, wer ihr Stellvertreter wird.

Ivonne Ratzmer zog das Los auf dem der Name Christian Sossna stand. So ist er nun der neue stellvertretende Bürgermeister von Großderschau. Ullrich Heide ist der neue Ortsvorsteher von Rübehorst und in Altgarz ist weiterhin Roland Specht Ortsvorsteher.

Von Norbert Stein

Mit Schwung hat sich die Kleine Grundschule Hohennauen in die Ferien verabschiedet. Am letzten Schultag gab es eine Nach der Künste. Im kommenden Schuljahr nimmt die Schule an einem internationalen Projekt teil.

21.06.2019

Alfred Müller und Manfred Dehn aus Hohennauen singen leidenschaftlich gerne. Und das seit 65 Jahren. Dafür wurden sie jetzt geehrt. Und die beiden Senioren denken nicht ans Aufhören.

21.06.2019

Parallel zu den Bauarbeiten an der Dorfkirche wird die Orgel saniert. Dafür konnte die renommierte Firma Schuke gewonnen werden. Die Kulturstiftung Havelland unterstützt das Vorhaben mit 3000 Euro.

20.06.2019