Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Herbstfest der Feuerwehr mit Lilienthal-Cup
Lokales Havelland Rhinow Herbstfest der Feuerwehr mit Lilienthal-Cup
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 17.09.2019
Beim Lilienthal-Cup des Herbstfestes der Rhinower Feuerwehr gab es viele spannende Wettkämpfe im Löschangriff nass zu sehen. Quelle: Norbert Stein
Rhinow

Auf dem Übungsplatz der Feuerwehr Rhinow war ordentlich Stimmung. Dafür sorgten zehn Ortsfeuerwehren aus drei Bundesländern. Bei schönem Spätsommerwetter kamen zudem viele Besucher zur Feuerwache in der Straße Der Hagen.

Die Rhinower Kameraden und der Förderverein der Feuerwehr Rhinow hatten zum Herbstfest mit Lilienthal-Cup eingeladen. In der Ortsfeuerwehr Rhinow versehen derzeit 31 Kameradinnen und Kameraden einen aktiven Dienst. Der Förderverein hat derzeit 58 Mitglieder.

Starke Gemeinschaft

Wehrführer Henry Klare verwies bei der Eröffnung auf die starke Gemeinschaft von Feuerwehr und Förderverein. Zudem hob er die Tradition der Veranstaltung mit dem mittlerweile schon 14. Lilienthal-Cup und zusätzlichen Unterhaltungsaktionen hervor. „Wir können uns auf einen abwechslungsreichen Nachmittag freuen“, sagte Henry Klare noch, bevor Stefan Schneider als Hauptschiedsrichter die weiteren Vorbereitungen für den Lilienthal-Cup mit zwölf teilnehmenden Männermannschaften und einer Frauenmannschaft erläuterte.

Herbstfest bei der Feuerwehr in Rhinow. Quelle: Norbert Stein  

Ausgetragen wurde der Wettbewerb mit zwei Läufen im Löschangriff nass. Zunächst gingen die Mannschaften Technik auf die Wettkampfstrecke, die aktuell genutzt wird. Im zweiten Lauf taten sie das dann mit ehemaliger DDR-Technik.

Feuerlöscher überprüft

Bis zum ersten Start war noch etwas Zeit. Jürgen Bleick, Ehrenvorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Havelland und langjähriges Mitglied der Feuerwehr Rhinow, plauderte mit dem Rhinower Amtsdirektor Jens Aasmann über aktuelle Aufgaben zum vorbeugenden Brandschutz, während ein Besucher die Möglichkeit nutzte zur Überprüfung seines privaten Feuerwehrlöschers.

Dann waren die Vorbereitungen für den Wettkampf abgeschlossen. Gleich im ersten Lauf der Männermannschaften musste der Gastgeber an den Start und absolvierte den Löschangriff in 29,5 Sekunden. „Die Zeit ist gut. Aber da geht bestimmt noch etwas“, kommentierte der Wettkampfleiter und Bürgermeister Stefan Schneider den Lauf „seiner“ Mannschaft. Er sollte Recht behalten.

Wolsier gewinnt

Gewonnen hatte den Wettbewerb die Mannschaft von Wolsier (23,04 Sekunden) vor dem Team Havelland und den Gästen aus Neukloster. Den Wettbewerb mit DDR- Technik gewann die Feuerwehr Stendal (25,9) vor Wolsier und Gülpe. Die einzige Frauenmannschaft, aus Wagenitz, absolvierte den Lauf in 44,6 Sekunden.

Die Mädchen und Jungen der „Ameisen“-Gruppe der Rhinower Kita „Knirpsenstadt“ unterhielten die Besucher mit Feuerwehrliedern, Gedichten und Tänzen. Der Rhinower Feuerwehrnachwuchs führte einen Einsatz vor. Die Besucher besichtigten Feuerwehrtechnik, schauten im Rettungskorb der Drehleiter Rhinow aus der Luft an, und beteiligten sich gemeinsam mit Feuerwehrleuten an Spaßwettbewerben. Thomas Stawecki aus Wolsier gewann beim Bierfassweitwurf.

Von Norbert Stein

Die Hirse, die im Mai auf dem Kolonistenhof angesät worden ist, kann nun geerntet werden. Das wird zum Anlass genommen, um ein buntes Erntefest zu feiern.

15.09.2019

Der Bestand der Schleiereulen im Westhavelland erholt sich in diesem Jahr weiter. Dazu trägt auch die Zweitbrut bei. Bleibt zu hoffen, dass die Schleiereulen auch gut durch den Winter kommen. Grund für das Erstarken der Art ist das hohe Mäuseaufkommen in der Region

13.09.2019

Der Ausbau des Bootsanlegesteges und wer diesen betreiben soll ist weiter ein Thema in Seeblick. Jetzt hat die Gemeinde dem Hausbootvermieter Henrik Köllmann den Pachtvertrag für den Hohennauener Steg gekündigt. Ob ein juristisches Nachspiel folgt, ist noch offen.

13.09.2019