Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Zusagen nicht eingehalten? Gemeinde kündigt Pachtvertrag für Anlegesteg
Lokales Havelland Rhinow Zusagen nicht eingehalten? Gemeinde kündigt Pachtvertrag für Anlegesteg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 13.09.2019
Der Anlegesteg in Hohennauen. Quelle: Norbert Stein
Hohennauen

Die Entscheidung war abzusehen und nun hat die Gemeindevertretung Seeblick den Beschluss gefasst. Die Gemeinde trennt sichvom Betreiber der Steganlage am Hohennauener Seein Hohennauen. „Die Gemeinde hat dem Pächter außerordentlich zu sofort gekündigt“, erklärt der Rhinower Amtsdirektor Jens Aasmann.

Frist zur Beräumung

Das sei das Ergebnis einer nicht öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung vom 3. September. Sie räume dem Betreiber aber eine Frist bis Ende November zur Beräumung des Stegs ein, so der Amtsdirektor weiter. Wie es danach und vor allem in der Saison 2020 weiter geht, ist noch offen.

Neue Entscheidungen

Eine Betreuung des Stegs durch die Gemeinde selbst hält der Amtsdirektor für unwahrscheinlich. Eine Betreuung und Betreibung der Anlage durch die Kommune wäre auch für Bürgermeister Ulf Gottwald maximal eine Übergangsvariante, keinesfalls aber eine dauerhafte Lösung. Amtsdirektor und Bürgermeister gehen deshalb davon aus, dass die Gemeinde einen neuen Pächter suchen wird. Es sei aber noch nichts entschieden, erklären Aasmann und Gottwald.

Hier werden die Boote zu Wasser gelassen. Quelle: Norbert Stein

2014 verpachtete Seeblick Henrik Köllmann den gemeindeeigenen Steg für 15 Jahre. Der Rathenower vermietet Hausboote an Urlauber. Die Gemeinde vereinbarte mit dem Pächter die Nutzung und Betreibung des Stegs. Sie gestattete Köllmann, die Anlage auch für seine Hausboote nutzen zu können.

Zusagen nicht eingehalten

Die Kündigung erfolgte, weil der Pächter Zusagen und Vereinbarungen nicht eingehalten haben soll. Mit dem Pachtvertrag ging der Pächter die Verpflichtung ein, die Steganlage um 48 Meter zu erweitern. Henrik Köllmann unterbreitete der Gemeinde für die Erweiterung verschiedene Varianten mit teilweisen überdimensionalen Ausmaßen.

Kein Bauantrag

Die Gemeinde blieb bei ihrer Entscheidung, die vorhandene Anlage mit zwei abgewinkelten Seitenstegen um insgesamt 48 Meter zu erweitern.Eine solche Variante habe der Pächter offensichtlich nie vorangetrieben und dafür auch keinen Bauantrag gestellt, so der Amtsdirektor in einer Gemeindevertretersitzung.

Die Betreibung der Steganlage  am Hohennauener See bereitet die Gemeindevertretung Seeblick Sorgen. Quelle: Norbert Stein

Stattdessen unterbreitete der Pächter einen neuen Vorschlag. Nunmehr sollte der Hauptsteg mit zwei Schwimmelementen nach vorne erweitert werden. Zwei Tage vor der Sitzung bat Köllmann die Gemeinde um eine Stellungnahme – nunmehr für die Errichtung einer Elektroladestation und für die Überdachung des Hauptstegs zur Installation einer Photovoltaikanlage.

Kein Kommentar

Doch die Gemeindevertreter entzogen dem Pächter ihr Vertrauen. Henrik Köllmann wollte auf MAZ-Nachfrage zur Kündigung des Pachtvertrages vorerst keine weitere Erklärung abgeben. Er werde sich wieder melden, war seine einzige Reaktion.

Von Norbert Stein

Warum ist die AfD in dem Dorf Kleßen-Görne so stark und hat hier eine Hochburg im Landtagswahlkreis 4? Die Frage versuchen derzeit Gemeindevertreter zu beantworten. Bei einem Gespräch haben sie erste Antworten gefunden.

10.09.2019

Mit einem Konzert für Akkordeon und Gitarre starten die Havelländischen Musikfestspielen in der Spaatzer Kirche in die zweite Jahreshälfte. 19 Konzerte stehen an, sieben davon im Westhavelland.

09.09.2019

25 Landwirte und weitere Fachleute kamen zum Erfahrungsaustausch im Rahmen des dritten Feldtages unter freiem Himmel nach Gülpe und Hohennauen. Im Mittelpunkt stand die nachhaltige Bewirtschaftung.

08.09.2019