Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Zum Jahresabschluss eine Überraschung
Lokales Havelland Rhinow Zum Jahresabschluss eine Überraschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 25.11.2018
Lothar Schneider (l.) ehrt Ernst Voigt für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Quelle: Fotos: Norbert Stein
Rhinow

Die Tagesordnung war abgearbeitet. Michael Mirschel hätte am Freitagabend im Dorfgemeinschaftshaus Witzke die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rhinow beenden können. Doch der Amtsbrandmeister hatte noch eine Überraschung. „Weil ja bald Weihnachten ist“, sagte er und beorderte vier Feuerwehrleute zu sich, um einen Geschenkkarton zu öffnen.

Dem Anlass gebührend war das große Paket statt mit Schleifenband mit einem Lösch-schlauch umwickelt, den die Kameraden mit geübten Griffen lösten. Nun war der Amtsbrandmeister gefragt.

Erst musste der Schlauch ab, dann konnten die Kameraden die Geschenke ausgepacken. Quelle: Norbert Stein

Er holte eine Motorkettensäge aus dem Paket und übergab sie Burkhard Henning von der Ortsfeuerwehr Spaatz. Die Spaatzer Kameraden hatten sich schon lange eine neue Säge gewünscht, um damit im Einsatz Baumsperren zu beseitigen. Auch die Ortsfeuerwehren Rhinow und Hohennauen erhielten jeweils ein technisches Zusatzgerät aus dem Geschenkpaket.

Abordnungen aller zehn Ortsfeuerwehren im Amt Rhinow waren zur Jahreshauptversammlung gekommen, um Bilanz über das Einsatzgeschehen 2018, Dienste und gesellschaftliche Einsätze zu ziehen. Der 83-Jährige Ernst Voigtwar auch dabei.

Bereits seit 1958 trägt er die blaue Feuerwehruniform, war Wehrführer in Rhinow, engagierte sich bis 1998 für die Nachwuchsarbeit und kommt noch heute zu Feuerwehrveranstaltungen. 60 Jahre ist Ernst Voigt Mitglied der Feuerwehr und wurde dafür Freitagabend von Kreisbrandmeister Lothar Schneider mit einer Ehrenurkunde geehrt.

Zur Jahreshauptversammlung waren Abordnungen aus allen Ortsfeuerwehren des Amtes Rhinow gekommen. Quelle: Norbert Stein

„Im Dorf war das früher so. Da wurde man als Jugendlicher Mitglied in der Feuerwehr“, sagte Wolfgang Cudok, nachdem der Kreisbandmeister auch ihn geehrt hatte. Der Rhinower ist seit 50 Jahren Mitglied der Feuerwehr.

Dietmar Schulze, Hartmut Spierling, Peter Schmidt, Thomas Walsleben und Peter Kujath wurden für 40-jährige Mitgliedschaft mit der Feuerwehrehrenmedaille in Gold ausgezeichnet.

Weitere 16 Kameradinnen und Kameraden erhielten eine Auszeichnung für zehn oder 20 Jahre Mitgliedschaft und 14 Feuerwehrleute wurden im Dienstgrad befördert. Uwe Thormann verabschiedete der Amtsbrandmeister als langjähriger Ortswehrführer von Kleßen.

Auf der Jahreshauptversammlung wurden auch Feuerwehrleute im Dienstgrad befördert. Quelle: Norbert Stein

Im Amt Rhinow sind derzeit 179 Männer und Frauen aktiv als Ehrenamtler im Dienst der Feuerwehr. Das sind im Vergleich zum Vorjahr zwei Einsatzkräfte mehr. Der Altersdurchschnitt liegt bei 42 Jahren und wurde vom Amtsbrandmeister als zufriedenstellend bewertetet.

„Dennoch benötigen alle Ortsfeuerwehren im Amt dringend Nachwuchs, denn in absehbarer Zeit werden viele Einsatzkräfte altersbedingt aus dem aktiven Dienst ausscheiden“, betonte Michael Mirschel.

2018 wurden die Einsatzkräfte bisher zu 84 Einsätzen alarmiert. Davon rückten sie 35 Mal zu technischen Hilfeleistungen infolge von Verkehrsunfällen aus sowie zur Beseitigung von Ölspuren und Baumsperren oder um Türen zu öffnen.

Wolsierer Wehr wartet noch auf ein neues Fahrzeug

Der Amtsbrandmeister analysierte in seinem Rechenschaftsbericht die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr. Er lobte die Einsatzbereitschaft der Kameraden, forderte zugleich aber auch die konsequente Ableistung von 40 Ausbildungsstunden im Jahr ein.

Die Ortsfeuerwehren Rhinow und Hohennauen erhielten in diesem Jahr für insgesamt 33.000 Euro neue Rettungsgeräte. 2018 war auch die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges für Wolsier vorgesehen. Allerdings kann der Hersteller erst im kommenden Jahr liefern.

In der Diskussion zum Rechenschaftsbericht sagte Sebastian Lange von der Ortsfeuerwehr Spaatz, dass er in der Handhabung der Alarm- und Ausrückordnung für Einsätze Reserven sieht. Auch in der Ausstattung der Kameraden mit Helmen und Stiefeln gebe es noch Verbesserungsmöglichkeiten.

Mirschel und Lange wollen die angesprochenen Probleme nun in einem Gespräch erörtern. Lothar Schneider versicherte den Kameraden, der Landkreis werde sich noch intensiver für eine bessere Ausstattung und Ausbildung der Feuerwehren engagieren, ebenso für die Würdigung langjähriger Dienste und runder Feuerwehrjubiläen.

Stefan Schneider, Bürgermeister (SPD) und Vorsitzender des Amtsausschusses Rhinow, erklärte außerdem, das Amt und die Gemeinden werden auch weiterhin die finanziellen Mittel für die Arbeit der Ortsfeuerwehren bereitstellen.

Von Christin Schmidt

Ohne Ergebnis ist bisher die Suche nach dem Eigentümer eines Grundstückes im Gewerbegebiet Rhinow verlaufen. Dort laden Unbekannte illegal Müll ab. Das Amt Rhinow plant notfalls rigide Maßnahmen.

22.11.2018

Die Kindertagesstätte in Stölln bekommt in einem zweiten Ausbauabschnitt Sanitärtrakte und eine Küche. Das ist das wichtigste Projekt im Haushalt 2019 der Gemeinde Gollenberg.

22.11.2018

Für 40 000 Euro reißt das Land ein Siel am Büldgraben bei Altgarz weg. Außerdem wird die Überfahrt am Schöpfwerk Scheidgraben angehoben. Die Gemeindevertreter aus Großderschau hätten eine Erneuerung des Siels bevorzugt.

21.11.2018